Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 04.03.2015

Tatsachenroman "Möbelhaus"Die brutale Welt des Verkaufens

Der ehemalige Journalist Robert Kisch im Gespräch mit Andrea Gerk

Sonderangebote in einem Möbelgeschäft. (Imago / Ina Peek)
Immer auf der Jagd nach dem günstigsten Preis: Die Kunden verschärfen unwillentlich die Arbeitssituation von Verkäufern (Imago / Ina Peek)

Früher war er ein Top-Journalist, mit Preisen geehrt. Jetzt muss er als Möbelverkäufer schuften: Unter dem Pseudonym Robert Kisch beschreibt er seinen Arbeitsalltag. Nichts sei in "Möbelhaus" fiktional, sagt er bei uns im Gespräch.

Verkaufen, nichts als verkaufen - und Bezahlung fast ausschließlich mit Provision: So arbeitet Robert Kisch, der früher einmal ein angesehener Journalist war. Weil er nicht mit dem Finger auf seinen Arbeitgeber zeigen will, hat er seinen Tatsachenroman "Möbelhaus" unter Pseudonym verfasst. "Ich will ja etwas Prinzipielles und die gesamte Branche und im Grunde alle Kunden mit ins Boot nehmen", sagt er. Denn den Kunden sei nicht bewusst, was sie mit ihrer ewigen Jagd nach dem günstigsten Preis anrichteten: "Sie wollen das Optimale herausholen aus dem Geld, was sie selber verdienen."

Es gibt keine Kollegialität und keine Solidarität

Die Folge: "Es geht nur um das Geld, nur um den Vertrag. Unter diesen Bedingungen gibt es natürlich keine Kollegialität und Solidarität." Stattdessen erlebt Kisch täglich Rohheit und Stumpfsinn in seinem Job. Auf den ist er finanziell angewiesen, seit er als Journalist eines Tages nicht mehr gefragt war. Zugespitzt habe er ab und zu in seinem Buch, doch das Meiste sei "erlebtes Leben". Therapeutisches Schreiben also? Nicht ganz, sagt Kisch: "Es ging um so etwas, wie mir noch einmal meine Würde zurückzuholen."

Lesart

Tom Vanderbilt: "Geschmack"Was mögen wir eigentlich und warum?
Zwei Champagnergläser stehen auf einem Tisch. (picture alliance / ZB - Jens Kalaene)

Der Soziologe Pierre Bourdieu war schon in den 70ern davon überzeugt, dass Geschmack keineswegs beliebig ist - die Vorlieben einer Person bestätigten vielmehr seine soziale Zugehörigkeit. Autor Tom Vanderbilt katapultiert die Frage nach unserem Geschmack in das Zeitalter von Big Data. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur