Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 22.09.2013

Tatort Turnhalle

Eine Studie weist auf großen Lernbedarf beim Umgang mit Missbrauchsfällen hin

Von Anja Schrum

Sportvereine müssen noch einiges lernen im Umgang mit Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Kindern. (AP)
Sportvereine müssen noch einiges lernen im Umgang mit Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Kindern. (AP)

In Sportvereinen glauben viele Eltern ihre Kinder gut aufgehoben. Doch auch hier werden Kinder und Jugendliche Opfer von sexuellem Missbrauch. Darauf weisen jedenfalls Schlagzeilen wie "Sechs Jahre Haft für Turntrainer" oder "Lange Haft für hundertfachen Missbrauch im Sportverein" hin.

Beim Leichtathletikverband Niedersachsen wollte man es genau wissen und gab eine Umfrage beim Sportwissenschaftlichen Institut der Universität Göttingen in Auftrag. Von den 300 angeschriebenen Vereinen antworteten 157 und berichteten von insgesamt acht bekannt gewordenen Missbrauchsfällen. Die Studie zeigt aber auch, dass es noch großen Lernbedarf im Umgang mit Missbrauchsfällen gibt. Doch wie können Vereine verantwortlich mit Verdachtsfällen umgehen? Und wie lässt sich sachgerecht Prävention erreichen?

Das Manuskript zur Sendung alsPDF-Dokumentund im barrierefreien Text-Format

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Tatort Turnhalle (TEXT)
Tatort Turnhalle (PDF)

Nachspiel

SportpsychologieMit Achtsamkeit zum sportlichen Erfolg?
Novak Djokovic nach seinem Sieg über Andy Murray bei den French Open. (picture alliance / dpa  / Ian Langsdon)

Achtsamkeit für das, was im Körper passiert: Das schützt nicht nur vor Stress und Depression. Untersuchungen deuten darauf hin, dass Achtsamkeitstraining auch sportliche Leistungen verbessern kann. Prominentes Beispiel: Tennisprofi Novak Djokovic.Mehr

FIFA-ReformenNeuanfang oder Weißwäscherei?
Ein Miniaturfußball liegt auf mehreren Dollar-Scheinen (Imago)

Die FIFA will ihr ramponiertes Image aufpolieren und mehr auf Menschenrechte und Nachhaltigkeit setzen. Ob sie wirklich auf dem Weg zur "FIFA 2.0." ist, wurde kürzlich auf einer Podiumsdiskussion in Zürich debattiert. Unser Reporter Tommy Wheeler war vor Ort.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur