Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 22.09.2013

Tatort Turnhalle

Eine Studie weist auf großen Lernbedarf beim Umgang mit Missbrauchsfällen hin

Von Anja Schrum

Sportvereine müssen noch einiges lernen im Umgang mit Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Kindern. (AP)
Sportvereine müssen noch einiges lernen im Umgang mit Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Kindern. (AP)

In Sportvereinen glauben viele Eltern ihre Kinder gut aufgehoben. Doch auch hier werden Kinder und Jugendliche Opfer von sexuellem Missbrauch. Darauf weisen jedenfalls Schlagzeilen wie "Sechs Jahre Haft für Turntrainer" oder "Lange Haft für hundertfachen Missbrauch im Sportverein" hin.

Beim Leichtathletikverband Niedersachsen wollte man es genau wissen und gab eine Umfrage beim Sportwissenschaftlichen Institut der Universität Göttingen in Auftrag. Von den 300 angeschriebenen Vereinen antworteten 157 und berichteten von insgesamt acht bekannt gewordenen Missbrauchsfällen. Die Studie zeigt aber auch, dass es noch großen Lernbedarf im Umgang mit Missbrauchsfällen gibt. Doch wie können Vereine verantwortlich mit Verdachtsfällen umgehen? Und wie lässt sich sachgerecht Prävention erreichen?

Das Manuskript zur Sendung alsPDF-Dokumentund im barrierefreien Text-Format

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Tatort Turnhalle (TEXT)
Tatort Turnhalle (PDF)

Nachspiel

Göttersport ohne NachwuchsSumo-Ringen in der Krise
Wettbewerb der Sumo-Ringer in Tokio (EPA / Franck Robichon)

Sumo-Ringen gilt als "Sport der Götter" und ist wichtiger Bestandteil der japanischen Identität. Doch Sumo-Ringer müssen viel auf die Waage bringen. Das hat gesundheitliche Konsequenzen. Und macht den Sport weniger attraktiv.Mehr

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase
Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur