Donnerstag, 23. Oktober 2014MESZ14:25 Uhr

Länderreport

AsylpolitikDen Notstand verwalten
Mehrere Flüchtlinge sitzen am 10.10.2014 in München (Bayern) auf dem Gelände der Bayernkaserne neben ihren Koffern auf dem Asphalt. Am Abend zuvor haben rund 150 Flüchtlinge für eine bessere Unterbringung demonstriert.

Die meisten Flüchtlinge in Deutschland kommen über Bayern. Hier fehlt es neben zumutbaren Unterkünften vor allem an Sozialarbeitern. Für Auffanglager, Kommunen, Schulen oder die Bundespolizei ist das ein kaum zu bewältigender Kraftakt. Mehr

BayernProteste gegen "Monstertrasse"
Ein Hochspannungsmast in Bayern

Sie haben Angst: Angst um ihre Gesundheit, dass ihre Häuser an Wert verlieren, dass ihre Heimat zerstört wird. Sie haben Bürgerinitiativen gegründet und protestieren gegen eine Stromtrasse, die quer durch Bayern gehen soll. Mehr

weitere Beiträge

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 09.11.2012

Tatort Gedenkstätte

Wo und wie gedenkt man in der Hauptstadt?

Von Wolf-Sören Treusch

Nicht nur des Mauerfalls 1989 wird am 9. November gedacht.
Nicht nur des Mauerfalls 1989 wird am 9. November gedacht. (AP)

Der 9. November - ein geschichtsträchtiges Datum. Beginn der Novemberpogrome gegen die Juden in Deutschland. Und Tag des Mauerfalls. Ein Tag also, der vielerlei Anlass gibt zu Gedenken: der Toten des Faschismus, der Toten der Berliner Mauer, der Opfer verschiedener deutscher Diktaturen.

Aber wie gedenkt man - und wo? Wie gestaltet man Gedenkstätten? Berlin bietet mittlerweile, besonders im Zentrum, eine Reihe von Gedenkorten, Mahnmalen. Fußläufig für Touristen zu erreichen - wer fährt noch zu den Tatorten, etwa den Konzentrationslagern? Was bewirkt die Häufung von Gedenkstätten im Zentrum und was will man bewirken? Erinnern oder das Gewissen beruhigen?

Ein Länderreport über die Frage des "richtigen" Gedenkens bis hin zur Frage: gibt es die perfekte Gedenkstätte?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat