Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.05.2015

Tarifstreit bei der Bahn"Schlichter sollten nur als Katalysator wirken"

Reiner Ponschab im Gespräch mit Liane v. Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow äußert sich am 21. Mai 2015 auf einer Pressekonferenz zum Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn, den er lösen helfen soll. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow äußert sich am 21. Mai 2015 auf einer Pressekonferenz zum Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn, den er lösen helfen soll. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Dass der linke Ministerpräsident Bodo Ramelow die Verhandlungsführung der Bahn attackiert, sei "keine gute Idee", findet der Wirtschaftsmediator Reiner Ponschab. Das müsse eigentlich zu seinem Ausschluss als Schlichter führen, weil er das Gebot der Neutralität verletze.

Der Wirtschaftsmediator Reiner Ponschab verlangt "Unabhängigkeit und Neutralität" von den beiden Schlichtern im Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und der Gewerkschaft der Lokomotivführer. Die Tarifparteien haben Matthias Platzeck bzw. Bodo Ramelow für die Schlichtung vorgeschlagen. Dass jede Seite einen Schlichter benenne, sei "in Tarifkonflikten üblich, auch bei interkulturellen Konflikten". In gewisser Weise könne man ja in diesem Fall auch von einem interkulturellen Konflikt zwischen GDL-Chef Claus Weselsky und dem Bahn-Unterhändler Ulrich Weber sprechen, sagte Ponschab.

"Der Erfolg hängt letztlich davon ab, wie geschickt und professionell die Schlichter ihre Sache tun. Und auch, jedenfalls aus der Mediation sehen wir das so, ob sie bestrebt sind, sich überflüssig zu machen, indem sie nur als Katalysator wirken, um das Gespräch in Gang zu bringen, und nicht eine eigene Bedeutung erlangen wollen. Und dass eben auch die Parteien ihren Schlichtern vertrauen."

Ponschab kritisierte Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke), der bereits öffentlich negativ über die Position der Deutschen Bahn geurteilt hatte:

"Aus der Sicht der Mediation ist das keine gute Idee und würde sofort eigentlich zum Ausschluss dieser Person führen, weil es dieses Gebot der Neutralität und Unabhängigkeit verletzt, indem er sich über eine der Parteien in irgendeiner Art und Weise äußert."

Mehr zum Thema:

Bahnstreik - Viel Lärm um fast nichts
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 21.5.2015)

Tarifkonflikt bei der Bahn - Ein Regierungschef als Schlichter
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 21.5.2015)

Deutsche Bahn - EVG sieht Konzern in der Pflicht
(Deutschlandfunk, Interview, 21.5.2015)

Interview

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur