Fazit / Archiv /

Täuschung oder erzählerischer Trend?

Leiter des Dokfest München: Inszenierung in Dokumentationen nicht überbewerten

Der Skater-Film "This Ain't California" verwischt die Grenzen von Dokumentation und Fiktion.
Der Skater-Film "This Ain't California" verwischt die Grenzen von Dokumentation und Fiktion. (AP)

Wo hört der Dokumentarfilm auf, wo fängt der Spielfilm an? Manch ein Zuschauer fühlt sich getäuscht, wenn sich die vermeintliche Doku als Inszenierung entpuppt. Ein solcher Grenzfall ist auch "This Ain't California", der beim Dokfest in München läuft.

Daniel Sponsel, der Leiter des Internationalen Dokumentarfilmfestivals Dokfest in München, auf dem "This Ain’t California" zu sehen ist, sagte im Gespräch mit Frank Meyer, er verstehe zwar diejenigen, die sich von dem Film getäuscht fühlten, würde das Thema aber auch nicht überbewerten. Es komme viel eher darauf an, ob eine Geschichte, wie die der so genannten Rollbrettfahrer in Ostberlin, so stattgefunden haben könnte und das sei hier der Fall.

"Wir können nicht erwarten, dass Dokumentarfilme Wirklichkeit dokumentieren",

sagte Daniel Sponsel weiter, das sei schlichtweg ein Irrtum.

Auf die Frage Frank Meyers, warum der Film nicht in der Reihe Dok.fiction laufe, die gerade jene Mischformen zwischen Dokumentarfilm und Fiktion zeige, sondern in der Rubrik Dok.deutsch, sagte Daniel Sponsel, die Filmemacher um "This Ain’t California" wollten diesen fiktionalen Aspekt nicht diskutieren. Er finde diese Haltung "nicht clever", da sie genau dazu führe, dass sich manch ein Zuschauer getäuscht fühle.

Andererseits sei die Inszenierung innerhalb von Dokumentarfilmen alles andere als ein Trend. Vielmehr seien solche Mittel schon im ersten Dokumentarfilm verwendet worden. Die Akzeptanz fiktionaler Elemente sei aber größer geworden.

Das vollständige Gespräch mit Daniel Sponsel können Sie bis zum 3. Oktober 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Inszenierte Authentizität

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"All You Need Is Love"

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Die zurückliegende Feuilleton-Woche war voller Gewalt und Sex. Auch die Ereignisse in der Ukraine und Wladimir Putins Rolle dominierten weiterhin die Zeitungen. Für Aufsehen sorgte ein österlicher Dreiteiler.

 

Fazit

MuseenSchluss mit den Inhalten!

Entworfen hat der Künstler Olafur Eliasson "Dein Audioguide" für die Kunstsammlung in Düsseldorf

Der dänisch-isländische Lichtkünstler Olafur Eliasson hat die Video-App "Dein Audioguide" entwickelt. Das Museum wird mit ihr als geist- und erkenntnisfreier Raum präsentiert.

ChocolatierskunstAuf den Spuren der ersten Praline

Pralinen liegen in einem Laden des belgischen Pralinen-Herstellers Neuhaus in Brüssel.

Wegen ihrer besonders aufwändigen Produktion gilt die Praline als die Krönung der Chocolatierskunst. Jetzt zu Ostern wird die Praline in unendlichen Variationen gekauft, versteckt und verschenkt. Doch wer kam als erster auf die Idee ihrer Herstellung, und warum?

HannoverMehr Platz für die Kunst

Der Veranstaltungsraum im Erweiterungsbau des Sprengel Museums in Hannover

Rund 1400 Quadratmeter neue Ausstellungsfläche bekommt das renommierte Sprengel Museum in Hannover durch einen Anbau. Die Kosten dafür sind zuletzt auf 31 Millionen Euro hochgeschnellt. Kritiker spötteln über eine "Maschsee-Philharmonie".