Mittwoch, 20. August 2014MESZ18:37 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDrei Kulturen - drei Abwege
Leon de Winter auf der Frankfurter Buchmesse

In der "FAZ" zieht Leon de Winter historische Vergleiche zum aktuellen Vorgehen der IS-Truppen im Irak, während die "taz" das Vorgehen des neuen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Vorgehen kritisch betrachtet.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Tanz im AugustBewegung, Unterhaltung, Punk

Der Brite Michael Clark, seit 30 Jahren als "Revoluzzer" des klassischen Balletts bekannt, sorgt beim Tanzfestival "Tanz im August" in Berlin für einen ersten Höhepunkt. Bei ihm wird Punk Design.Mehr

BerlinLokalfürstin winkt mit der Regel-Keule
 Rosa Rollkoffer mit Stoffpinguin am 03.10.2013 vor dem Reichstagsgebäude

Vorgaben, Verhaltensgrundsätze und natürlich Verbote sind das Revier der Lokalfürsten. Nun hat auch mal wieder eine Berliner Ortsteilpolitikerin zugeschlagen. Kopfschüttelnd empört sie sich ein Bezirksbürgermeisterin über Rollkoffer.Mehr

Pompeji-ArchivBald in einem schmuddeligen Keller?

Er war seit 1924 Ausgrabungsleiter in Pompeji. Der Archäologe Amedeo Maiuri trug in dieser Funktion eines der wichtigsten Archive der Welt zusammen. Doch seine Heimatstadt kapituliert vor seinem reichen wissenschaftlichen Erbe.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.05.2012

Täuschung oder erzählerischer Trend?

Leiter des Dokfest München: Inszenierung in Dokumentationen nicht überbewerten

Der Skater-Film "This Ain't California" verwischt die Grenzen von Dokumentation und Fiktion.
Der Skater-Film "This Ain't California" verwischt die Grenzen von Dokumentation und Fiktion. (AP)

Wo hört der Dokumentarfilm auf, wo fängt der Spielfilm an? Manch ein Zuschauer fühlt sich getäuscht, wenn sich die vermeintliche Doku als Inszenierung entpuppt. Ein solcher Grenzfall ist auch "This Ain't California", der beim Dokfest in München läuft.

Daniel Sponsel, der Leiter des Internationalen Dokumentarfilmfestivals Dokfest in München, auf dem "This Ain’t California" zu sehen ist, sagte im Gespräch mit Frank Meyer, er verstehe zwar diejenigen, die sich von dem Film getäuscht fühlten, würde das Thema aber auch nicht überbewerten. Es komme viel eher darauf an, ob eine Geschichte, wie die der so genannten Rollbrettfahrer in Ostberlin, so stattgefunden haben könnte und das sei hier der Fall.

"Wir können nicht erwarten, dass Dokumentarfilme Wirklichkeit dokumentieren",

sagte Daniel Sponsel weiter, das sei schlichtweg ein Irrtum.

Auf die Frage Frank Meyers, warum der Film nicht in der Reihe Dok.fiction laufe, die gerade jene Mischformen zwischen Dokumentarfilm und Fiktion zeige, sondern in der Rubrik Dok.deutsch, sagte Daniel Sponsel, die Filmemacher um "This Ain’t California" wollten diesen fiktionalen Aspekt nicht diskutieren. Er finde diese Haltung "nicht clever", da sie genau dazu führe, dass sich manch ein Zuschauer getäuscht fühle.

Andererseits sei die Inszenierung innerhalb von Dokumentarfilmen alles andere als ein Trend. Vielmehr seien solche Mittel schon im ersten Dokumentarfilm verwendet worden. Die Akzeptanz fiktionaler Elemente sei aber größer geworden.

Das vollständige Gespräch mit Daniel Sponsel können Sie bis zum 3. Oktober 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Inszenierte Authentizität