Dienstag, 21. April 2015MESZ03:26 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMuntere Wortgefechte
Außenansicht des Brecht-Hauses in Berlin-Mitte. Hier wohnte der Schriftsteller und Dramatiker Bertolt Brecht von 1953 bis seinem Tod 1956. (imago / Reiner Zensen)

Eine Konferenz über politische Literatur ist Thema in den Feuilletons. Sie berichten zwar von lebendigen Debatten, doch insgesamt war es offenbar nicht leicht, miteinander ins Gespräch zu kommen, ist in der "taz" zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Privatmuseen in MexikoZwischen Kunstförderung und Prahlerei
Außenansicht des Museums Soumaya des Mexikaners Carlos Slim (picture alliance / dpa / Mario Guzman)

Mit dem Museum Júmex in Mexiko-Stadt will der Unternehmer Eugenio López Alonso Bildung und Kunstförderung verwirklichen. Das Museum Soumaya dagegen dient seinem Besitzer Carlos Slim, einem der reichsten Männer der Welt, vor allem als Repräsentationsstätte. Mehr

ItalienDas Wunder der Oper von Rom
Teatro dell'Opera di Roma (picture alliance / dpa / Massimo Percossi)

Der Opernsanierer hat wieder zugeschlagen: Das römische Opernhaus stand bereits kurz vor der Pleite, als Carlo Fuortes den Posten des Intendanten übernahm. Der zückte den Rotstift, es kam zu wilden Streiks - aber die Oper ist gerettet.Mehr

Kunst aus OstasienVerbotene Bilder
Das National Palace Museum in Taipeh, Taiwan (picture alliance / dpa / David Chang)

Die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst in Berlin macht "Kontrolle und Zensur in den Demokratien Ostasiens" augenfällig in einer Schau mit Bildern aus Korea, Taiwan und Japan. Dort dürfen diese nicht ausgestellt werden.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.05.2012

Täuschung oder erzählerischer Trend?

Leiter des Dokfest München: Inszenierung in Dokumentationen nicht überbewerten

Der Skater-Film "This Ain't California" verwischt die Grenzen von Dokumentation und Fiktion. (AP)
Der Skater-Film "This Ain't California" verwischt die Grenzen von Dokumentation und Fiktion. (AP)

Wo hört der Dokumentarfilm auf, wo fängt der Spielfilm an? Manch ein Zuschauer fühlt sich getäuscht, wenn sich die vermeintliche Doku als Inszenierung entpuppt. Ein solcher Grenzfall ist auch "This Ain't California", der beim Dokfest in München läuft.

Daniel Sponsel, der Leiter des Internationalen Dokumentarfilmfestivals Dokfest in München, auf dem "This Ain’t California" zu sehen ist, sagte im Gespräch mit Frank Meyer, er verstehe zwar diejenigen, die sich von dem Film getäuscht fühlten, würde das Thema aber auch nicht überbewerten. Es komme viel eher darauf an, ob eine Geschichte, wie die der so genannten Rollbrettfahrer in Ostberlin, so stattgefunden haben könnte und das sei hier der Fall.

"Wir können nicht erwarten, dass Dokumentarfilme Wirklichkeit dokumentieren",

sagte Daniel Sponsel weiter, das sei schlichtweg ein Irrtum.

Auf die Frage Frank Meyers, warum der Film nicht in der Reihe Dok.fiction laufe, die gerade jene Mischformen zwischen Dokumentarfilm und Fiktion zeige, sondern in der Rubrik Dok.deutsch, sagte Daniel Sponsel, die Filmemacher um "This Ain’t California" wollten diesen fiktionalen Aspekt nicht diskutieren. Er finde diese Haltung "nicht clever", da sie genau dazu führe, dass sich manch ein Zuschauer getäuscht fühle.

Andererseits sei die Inszenierung innerhalb von Dokumentarfilmen alles andere als ein Trend. Vielmehr seien solche Mittel schon im ersten Dokumentarfilm verwendet worden. Die Akzeptanz fiktionaler Elemente sei aber größer geworden.

Das vollständige Gespräch mit Daniel Sponsel können Sie bis zum 3. Oktober 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Inszenierte Authentizität