Freitag, 31. Oktober 2014MEZ21:55 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSein und Online
Ein Internetnutzer hat ein Tablet auf dem Schoß, darauf ist eine Facebook-Illustration zu sehen. Seine Beine sind über eine Sofalehne geschwungen. 

Im Computer gibt es keine große Pause wie im Theater: Der Besucherschwund der Analog-Bühnen beschäftigt heute mehrere Feuilletonisten. Sind Twitter und Facebook schuld oder gar die "Blogwarte", von denen einer schreibt? Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Goethe 2.0Das Leben eines Universalgenies digital
Auf dem Bild "Goethe in der römischen Campagna" von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein liegt Goethe hingebettet vor einer italienischen Landschaft

Es ist eines der größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik: "Propyläen. Forschungsplattform zu Goethes Biographica", nennt es sich. Wird der moderne Mensch den alten Dichter durch die digitalen Medien besser verstehen? Mehr

Filme der WocheSolidarität in den 80ern und heute
Die belgischen Brüder Jean-Pierre (l) and Luc Dardenne (r) bei der Vorstellung ihres Films "Zwei Tage, eine Nacht" beim Valladolid International Film Festival in Spanien, aufgenommen am 18.10.2014

Engagement, Kooperation und Mitgefühl auf der Leinwand: Das mitreißende britische Sozialdrama "Pride" punktet mit Spaß und Pointen; "Zwei Tage, eine Nacht" der Gebrüder Dardenne zeigt den Kampf einer Angeschlagenen in einem Klima sozialer Kälte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.05.2012

Täuschung oder erzählerischer Trend?

Leiter des Dokfest München: Inszenierung in Dokumentationen nicht überbewerten

Der Skater-Film "This Ain't California" verwischt die Grenzen von Dokumentation und Fiktion.
Der Skater-Film "This Ain't California" verwischt die Grenzen von Dokumentation und Fiktion. (AP)

Wo hört der Dokumentarfilm auf, wo fängt der Spielfilm an? Manch ein Zuschauer fühlt sich getäuscht, wenn sich die vermeintliche Doku als Inszenierung entpuppt. Ein solcher Grenzfall ist auch "This Ain't California", der beim Dokfest in München läuft.

Daniel Sponsel, der Leiter des Internationalen Dokumentarfilmfestivals Dokfest in München, auf dem "This Ain’t California" zu sehen ist, sagte im Gespräch mit Frank Meyer, er verstehe zwar diejenigen, die sich von dem Film getäuscht fühlten, würde das Thema aber auch nicht überbewerten. Es komme viel eher darauf an, ob eine Geschichte, wie die der so genannten Rollbrettfahrer in Ostberlin, so stattgefunden haben könnte und das sei hier der Fall.

"Wir können nicht erwarten, dass Dokumentarfilme Wirklichkeit dokumentieren",

sagte Daniel Sponsel weiter, das sei schlichtweg ein Irrtum.

Auf die Frage Frank Meyers, warum der Film nicht in der Reihe Dok.fiction laufe, die gerade jene Mischformen zwischen Dokumentarfilm und Fiktion zeige, sondern in der Rubrik Dok.deutsch, sagte Daniel Sponsel, die Filmemacher um "This Ain’t California" wollten diesen fiktionalen Aspekt nicht diskutieren. Er finde diese Haltung "nicht clever", da sie genau dazu führe, dass sich manch ein Zuschauer getäuscht fühle.

Andererseits sei die Inszenierung innerhalb von Dokumentarfilmen alles andere als ein Trend. Vielmehr seien solche Mittel schon im ersten Dokumentarfilm verwendet worden. Die Akzeptanz fiktionaler Elemente sei aber größer geworden.

Das vollständige Gespräch mit Daniel Sponsel können Sie bis zum 3. Oktober 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Inszenierte Authentizität