Filme der Woche / Archiv /

"Tabu - Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden"

Drama über den Dichter Georg Trakl und seine Schwester

Gesehen von Jörg Taszman

Szene aus "Tabu - Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden": Gretl Trakl (Peri Baumeister) und ihr Bruder Georg (Lars Eidinger)
Szene aus "Tabu - Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden": Gretl Trakl (Peri Baumeister) und ihr Bruder Georg (Lars Eidinger) (Camino Filmverleih)

Über die inzestuöse Liebesbeziehung des expressionistischen Dichters Georg Trakl zu seiner jüngeren Schwester Gretl ist vor allem wegen des Gedichts "Blutschuld" viel spekuliert worden. Der Film setzt diese leidenschaftliche Beziehung der beiden Geschwister dann voraus und erzählt von zwei hochbegabten, jungen Menschen, die sich gegenseitig kaputt machen.

Auch wenn die Bebilderung einer verbotenen Liebe und der beiden hochsensiblen, drogenabhängigen Künstler nicht klischeefrei ausfällt, beeindruckt diese österreichisch-deutsche Koproduktion vor allem durch die im deutschsprachigen Kino seltene Emotionalität. Das liegt auch am Spiel der Newcomerin Peri Baumeister, die eine ebenso sinnliche, wie starke, junge Frau verkörpert, die sich sehr viel mehr wagt, als ihr ständig von Selbstzweifeln getriebener Bruder. Lars Eidinger spielt diesen Trakl - gefangen zwischen Sucht, Lust und Eitelkeit.

Der Film von Christoph Stark flirtet auch mit einem Stimmungsbild der Wiener Bohème kurz vor dem I. Weltkrieg, ist jedoch immer dann am stärksten, wenn er sich auf die reine Liebesgeschichte konzentriert. Ein gelungenes Werk mit Mut zum Melodram Made in Germany.

Österreich/Deutschland/Luxemburg/Frankreich 2011. Regie: Christoph Stark. Darsteller: Lars Eidinger, Peri Baumeister, Rainer Bock, Petra Morzé, Rafael Stachowiak, Carl Achleitner. Länge: 93 Minuten

Filmhomepage "Tabu - Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Filme der Woche

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.

Neu im KinoIm Spinnennetz des Guten

Szene aus dem Film "The Amazing Spider-Man 2: Rise Of Electro"

In den USA können die Kinobesucher von Superhelden nicht genug bekommen, meint unser Kritiker Hans-Ulrich Pönack. Bei uns hingegen wirken Filme wie "The Amazing Spider-Man 2" langsam ermüdend. Immerhin: Die Spezialeffekte stimmen.

DramaMutiger Blick zurück

Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski (L) mit der Schauspielerin Agata Trzebuchowska (R), die die Ida verkörpert, beim Internationalen Marrakesch Filmfestival am 3. Dezember 2013.

Im Mittelpunkt stehen die junge Novizin Anna und ihre Tante Wanda. Zusammen begeben sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Familie. Sensibel und klug erzählt der Film von den nationalen Wunden Polens.