Samstag, 25. Oktober 2014MESZ18:50 Uhr

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen. 

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg).

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook 

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.10.2012

Syriens Kulturschätze "flächendeckend" in Gefahr

Archäologe: Historische Stätten durch Kämpfe und Plünderungen bedroht

Kay Kohlmeyer im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Zerstörungen in der der syrischen Handelsmetropole Aleppo
Zerstörungen in der der syrischen Handelsmetropole Aleppo (picture alliance / dpa / Str)

Der deutsche Archäologe Kay Kohlmeyer zeichnet ein düsteres Bild von der Situation der Kulturschätze in Syrien. Neben dem Suk in Aleppo seien auch zahlreiche andere Stätten betroffen, etwa die historische Stadt Apameia, so Kohlmeyer.

Die Beschädigung von Kulturgütern sei "flächendeckend" zu beobachten, sagte Kohlmeyer, der seit den 70er-Jahren in Syrien forscht. Meist ließen sich die Schäden auf die Gefechte zwischen der syrische Armee und den Rebellen zurückführen. Die Kämpfe selbst seien allerdings nur eine Seite der Bedrohung des Kulturerbes: "Wir haben genügend Nachrichten über Plünderungen der Museen, die jetzt stattfinden und Raubgrabungen, wo gezielt Antiquitäten herausgeschafft werden aus Syrien – im Tausch gegen Waffen."

Der Archäologe Kay Kohlmeyer im Studio 1 von Deutschlandradio KulturDer Archäologe Kay Kohlmeyer im Studio 1 von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)Die historischen Stätten besäßen einen enormen Symbolwert für die Syrer, so Kohlmeyer. Auch die Bewohner von Aleppo hätten ihre Identität aus dem historischen Suk gezogen "und das ist auch der Grund, warum dort gekämpft wird". Militärisch gesehen hätten Orte wie der Altstadt-Basar keinen Wert. Vielmehr gehe es darum, symbolisch bedeutsame Ort einzunehmen und sie zu verteidigen.

Erschwerend hinzu komme, dass in dem Bürgerkrieg neben Syrern auch Leute kämpften, "die aus Afghanistan kommen, die in Libyen gewesen sind – sogar irische Dschihaddisten tummeln sich dort". Sie alle hätten "keinen direkten Bezug zu dem Land selbst" und zur Bedeutung seiner Kulturschätze.

Das vollständige Gespräch mit Kay Kohlmeyer können Sie mindestens bis zum 1.3.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
"Die internationale Gemeinschaft hat in Syrien komplett versagt" - Journalistin Helberg: Syrer fühlen sich allein gelassen, (DKultur, Interview)
UNO bleibt in Syrienfrage zerstritten - USA stocken Finanzhilfe für Rebellen auf, (Dradio, Aktuell)
Die abwartende Weltgemeinschaft - Bilanz der UNO-Generalversammlung, (DLF, Themen der Woche)