Thema / Archiv /

Syriens Kulturschätze "flächendeckend" in Gefahr

Archäologe: Historische Stätten durch Kämpfe und Plünderungen bedroht

Kay Kohlmeyer im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Zerstörungen in der der syrischen Handelsmetropole Aleppo
Zerstörungen in der der syrischen Handelsmetropole Aleppo (picture alliance / dpa / Str)

Der deutsche Archäologe Kay Kohlmeyer zeichnet ein düsteres Bild von der Situation der Kulturschätze in Syrien. Neben dem Suk in Aleppo seien auch zahlreiche andere Stätten betroffen, etwa die historische Stadt Apameia, so Kohlmeyer.

Die Beschädigung von Kulturgütern sei "flächendeckend" zu beobachten, sagte Kohlmeyer, der seit den 70er-Jahren in Syrien forscht. Meist ließen sich die Schäden auf die Gefechte zwischen der syrische Armee und den Rebellen zurückführen. Die Kämpfe selbst seien allerdings nur eine Seite der Bedrohung des Kulturerbes: "Wir haben genügend Nachrichten über Plünderungen der Museen, die jetzt stattfinden und Raubgrabungen, wo gezielt Antiquitäten herausgeschafft werden aus Syrien – im Tausch gegen Waffen."

Der Archäologe Kay Kohlmeyer im Studio 1 von Deutschlandradio KulturDer Archäologe Kay Kohlmeyer im Studio 1 von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)Die historischen Stätten besäßen einen enormen Symbolwert für die Syrer, so Kohlmeyer. Auch die Bewohner von Aleppo hätten ihre Identität aus dem historischen Suk gezogen "und das ist auch der Grund, warum dort gekämpft wird". Militärisch gesehen hätten Orte wie der Altstadt-Basar keinen Wert. Vielmehr gehe es darum, symbolisch bedeutsame Ort einzunehmen und sie zu verteidigen.

Erschwerend hinzu komme, dass in dem Bürgerkrieg neben Syrern auch Leute kämpften, "die aus Afghanistan kommen, die in Libyen gewesen sind – sogar irische Dschihaddisten tummeln sich dort". Sie alle hätten "keinen direkten Bezug zu dem Land selbst" und zur Bedeutung seiner Kulturschätze.

Das vollständige Gespräch mit Kay Kohlmeyer können Sie mindestens bis zum 1.3.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
"Die internationale Gemeinschaft hat in Syrien komplett versagt" - Journalistin Helberg: Syrer fühlen sich allein gelassen, (DKultur, Interview)
UNO bleibt in Syrienfrage zerstritten - USA stocken Finanzhilfe für Rebellen auf, (Dradio, Aktuell)
Die abwartende Weltgemeinschaft - Bilanz der UNO-Generalversammlung, (DLF, Themen der Woche)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.