Thema / Archiv /

Syriens Kulturschätze "flächendeckend" in Gefahr

Archäologe: Historische Stätten durch Kämpfe und Plünderungen bedroht

Kay Kohlmeyer im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Zerstörungen in der der syrischen Handelsmetropole Aleppo
Zerstörungen in der der syrischen Handelsmetropole Aleppo (picture alliance / dpa / Str)

Der deutsche Archäologe Kay Kohlmeyer zeichnet ein düsteres Bild von der Situation der Kulturschätze in Syrien. Neben dem Suk in Aleppo seien auch zahlreiche andere Stätten betroffen, etwa die historische Stadt Apameia, so Kohlmeyer.

Die Beschädigung von Kulturgütern sei "flächendeckend" zu beobachten, sagte Kohlmeyer, der seit den 70er-Jahren in Syrien forscht. Meist ließen sich die Schäden auf die Gefechte zwischen der syrische Armee und den Rebellen zurückführen. Die Kämpfe selbst seien allerdings nur eine Seite der Bedrohung des Kulturerbes: "Wir haben genügend Nachrichten über Plünderungen der Museen, die jetzt stattfinden und Raubgrabungen, wo gezielt Antiquitäten herausgeschafft werden aus Syrien – im Tausch gegen Waffen."

Der Archäologe Kay Kohlmeyer im Studio 1 von Deutschlandradio KulturDer Archäologe Kay Kohlmeyer im Studio 1 von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)Die historischen Stätten besäßen einen enormen Symbolwert für die Syrer, so Kohlmeyer. Auch die Bewohner von Aleppo hätten ihre Identität aus dem historischen Suk gezogen "und das ist auch der Grund, warum dort gekämpft wird". Militärisch gesehen hätten Orte wie der Altstadt-Basar keinen Wert. Vielmehr gehe es darum, symbolisch bedeutsame Ort einzunehmen und sie zu verteidigen.

Erschwerend hinzu komme, dass in dem Bürgerkrieg neben Syrern auch Leute kämpften, "die aus Afghanistan kommen, die in Libyen gewesen sind – sogar irische Dschihaddisten tummeln sich dort". Sie alle hätten "keinen direkten Bezug zu dem Land selbst" und zur Bedeutung seiner Kulturschätze.

Das vollständige Gespräch mit Kay Kohlmeyer können Sie mindestens bis zum 1.3.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
"Die internationale Gemeinschaft hat in Syrien komplett versagt" - Journalistin Helberg: Syrer fühlen sich allein gelassen, (DKultur, Interview)
UNO bleibt in Syrienfrage zerstritten - USA stocken Finanzhilfe für Rebellen auf, (Dradio, Aktuell)
Die abwartende Weltgemeinschaft - Bilanz der UNO-Generalversammlung, (DLF, Themen der Woche)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

80. GeburtstagMit Witz und Fransenfrisur

Shirley McLaine lacht während der Verleihung des Ordens der Ehrenlegion 2011 in Paris

Ihre Frisur und ihr loses Mundwerk sind legendär. 1984 bekam Shirley MacLaine den Oscar als Hauptdarstellerin in "Zeit der Zärtlichkeit". Vor 80 Jahren wurde die US-Schauspielerin, Tänzerin und Autorin geboren.

Russland"Eine Ideologie, aber keine Künstler dafür"

Wladimir Puitin überall: Der russische Präsiden stellt sich im Staatsfernsehen Bürgerfragen.

Im russischen Kulturleben habe es in den letzten Jahren einen Elitenwechsel gegeben, meint der Komponist Sergej Newski. Derzeit könne nur ein konservatives Weltbild die Menschen für Politik begeistern.

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" auf vorbereiteten Pisten den Gipfel erreichen könnten.