Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 14.02.2016

Syrien-KonfliktTürkei greift Kurden in Nordsyrien an

Von Reinhard Baumgarten

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu (dpa / picture alliance / EPA)
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu (dpa / picture alliance / EPA)

Türkische Artillerie beschießt Stellungen von Kurden-Milizen in Nordsyrien. Regierungschef Ahmet Davutoğlu rechtfertigt das mit einer Gefährdung der Türkei – und sogar mit dem Schutz von Flüchtlingen.

Ein Alptraum Ankaras nimmt Gestalt an. Dank amerikanischer Luftangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat erzielen die syrischen Kurden immer mehr Geländege­winne an der türkischen Grenze. Längst ist die von Ankara gezogene Rote Linie über­schritten: Die Yekîneyên Parastina Gel – kurz YPG – operiert westlich des Euphrats.

Seit gestern werden die kurdischen Volksverteidigungseinheiten von türkischer Artillerie beschossen, weil sie "gemeinsam mit Russland und syrischen Streitkräften syrische Zivilisten angreifen", erklärt Ankaras Regierungschef Davutoğlu. "Sie attackieren Kurden, Araber und Turkmenen, die nicht so denken wie sie." Ankara wirft der YPG ethnische Säuberungen und Kriegsverbrechen im Norden Sy­riens vor.

Ahmet Davutoğlu: "Wir erwarten, dass die USA als unser Verbündeter öffentlich dagegen Stellung bezieht."

Genau das tut Washington nicht. Weil Washington die YPG als effektive Kraft im Kampf gegen die IS-Terrormiliz schätzt. Für Ankara sind die YPG-Kämpfer aber mit der türkischen PKK liierte Terroristen.

Ahmet Davutoğlu: "Wenn die Türkei bedroht wird, dann werden wir in Syrien ohne zu zögern die notwendigen Maßnahmen ergreifen  so wie wir das in den Kandilbergen im Nordirak getan haben."

Artillerie statt Luftwaffe

In den Nordirak ist die Türkei zuweilen mit mehr als 10.000 Soldaten eingerückt, um die PKK zu bekämpfen. Im Nordirak bombardiert die Türkei immer wieder PKK-Stel­lungen. In Nordsyrien ist die Lage anders. Dort hat Russland die Lufthoheit, und Moskau hat gedroht, türkische Kampfjets abzuschießen, falls sie in den syrischen Luftraum eindringen. Deswegen feuern die türkischen Streitkräfte mit weitreichenden Haubitzen auf mutmaßliche YPG-Stellungen nahe der syrischen Grenzstadt Azaz. Ankara wirft der YPG Grenzverletzungen vor. Seit gestern wird von türkischem Boden aus zurückgeschossen.

Ahmet Davutoğlu: "Wir werden gegen jeden Schritt der YPG Vergeltung üben. Die YPG und ihre Hin­termänner sollten die Haltung der Türkei kennen. Die YPG hat Azaz und seine Umgebung sofort zu verlassen und sich ihr nicht mehr zu nähern."

Die YPG ist dabei, nicht nur Gebiete zu erobern, die von der IS-Terrormiliz gehalten werden, sondern auch Gebiete, in denen Rebellengruppen operieren, die von Ankara unterstützt werden. Präsident Erdoğan warnt düster: "Bis auf weiteres sind wir noch geduldig."

Das Vorrücken der YPG gefährdet auch Ankaras Pläne, Flüchtlinge in grenznahen La­gern auf syrischem Gebiet zuverlässig versorgen zu können. Mit dem Artilleriebe­schuss von YPG-Stellungen wolle die Türkei sicherstellen, "dass Flüchtlinge im Gebiet von Azaz sicher verweilen können" (Davutoğlu).

Türken warnen vor Hungertoten

Jahrelang hat die Türkei von Rebellen gehaltene Stadtteile Aleppos versorgt. Diese Nabelschnur habe das Überleben vieler Menschen gesichert, betont Regierungschef Davutoğlu:

"Der Versorgungskorridor zwischen der Türkei und Aleppo ist blockiert. Das ist barbarisch, tyrannisch, ein Krieg, der mit einer mittelalterlichen Mentalität geführt wird. Hunderttausenden droht der Hungertod, wenn der humanitäre Korridor nicht offen ist."

Die Türkei, so versichert der 56-Jährige, werde ihren syrischen Brüdern mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln helfen und niemals zulassen, dass Aleppo durch ein eth­nisches Massaker entvölkert werde.

Mehr zum Thema:

Syrien-Vereinbarung - "Letzter Strohhalm"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.2.2016)

Großmachtgehabe - Russlands zweifelhafte Syrienpolitik
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 13.2.2016)

Russlands Syrienpolitik - Rechtfertigungen und Kriegsängste
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.2.2016)

Transit durch die Türkei - Flüchtlingsschicksale in Diyarbakir
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 10.2.2016)

Interview

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Snowden"Einer gegen das Überwachungssystem
Joseph Gordon-Levitt als Edward Snowden in dem Film "Snowden" (dpa/Foto: Universum Film)

Drei Jahre nach den Enthüllungen von Edward Snowden über die Massenüberwachung der Geheimdienste stellt sich Starregisseur Oliver Stone jetzt an seine Seite und bietet ihm mit "Snowden" ein Forum. In den USA gilt der Whistleblower hingegen vielen als Verräter. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur