Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.01.2016

Symposium in der Akademie der KünsteHat das Theater einen Auftrag?

Eberhard Spreng im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören
Eine "Irrenanstalt" soll mit diesem Bühnenbild symbolisiert werden, das in dem Tanzstück "Sehn-Sucht" am Geraer Theater unterschiedliche Rahmen für die Akteure bietet. In dem Ballettabend "Pop-Stories" wird in zwei nach Rock- und Popmusik getanzten Geschichten auf Konflikte junger Menschen im Sektenmilieu und in selbstzerstörerischer Alkoholabhängigkeit eingegangen. (dpa / picture alliance / Jan-Peter Kasper)
Szene aus dem Stück "Sehn-Sucht" am Geraer Theater: Welchen Auftrag sollte das Theater heute haben? (dpa / picture alliance / Jan-Peter Kasper)

"Was soll das Theater?", fragt ein prominent besetztes Symposium an der Berliner Akademie der Künste. Seit Jahren steht die Bühnenkunst unter Legitimationsdruck. Das fordert Theatermacher immer wieder zum Beweis gesellschaftlicher Relevanz heraus.

Braucht unsere Wirklichkeit eine dramatische Form? Kann das Theater dem allgegenwärtigen Tagesaktualitätskrampf etwas entgegensetzen? Wer entscheidet was "gut" gemacht ist? Welche Art von Kritik braucht das Theater heute überhaupt? Das sind einige der Fragen, die das Symposium "Was soll das Theater? Zum gegenwärtigen Theaterverständnis" in der Akademie der Künste in Berlin auf die Tagesordnung gesetzt hat.

In mehreren Runden diskutieren Künstler, Kritiker und Vertreter von Politik und Institutionen darüber, was genau in der Theaterdebatte momentan auf dem Spiel steht. Mit dabei sind u.a. Wolfgang Engler, Rektor der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch", Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters Berlin, Schauspieler Ulrich Matthes sowie die Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes, Hortensia Völckers, und die Performerin Johanna Freiburg, Mitglied in den Künstlergruppen Gob Squad und She She Pop.

Hier entlang zum Blog des Theater-Symposiums an der Akademie der Künste Berlin 

Mehr zum Thema

Kunst und Konflikte - Aufklären, verschärfen, provozieren - politisches Theater heute
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 18.01.2016)

Sozialarbeit oder Kunst? - Neue Theaterproduktionen mit Flüchtlingen überall in Deutschland
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 18.11.2015)

Deutsches Theatersystem - In der Spirale des Gagen-Dumpings
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 02.06.2015)

Deutscher Bühnenverein - "Das Theater braucht einen emanzipierten Zuschauer"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.05.2015)

Theatertreffen-Stückemarkt - Junge Dramatiker hinterfragen ihr Metier
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 04.05.2015)

Symposium in Heidelberg - Was macht das politische Musiktheater?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 15.02.2015)

Dramaturgen-Konferenz - Theater und Pop
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 31.01.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie ARD am "Hof des Neo-Osmanen"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (dpa/picture alliance/RIA Novosti)

Als "Stichwort-Kastraten" hat die "SZ" BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb kritisiert. Dieser durfte exklusiv fürs deutsche Fernsehen in der ARD den türkischen Präsidenten interviewen. Die "FAZ" verteidigte dagegen den Fragensteller. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

RusslandKunstzentrum "Zarja" belebt Wladiwostok
Eine Bewerberin für den Studiengang Architektur an der Föderalen Fern Ost Universität in der russischen Stadt Wladiwostok beim Eignungstest. (picture alliance / dpa / Vitaliy Ankov)

In der russischen Stadt Wladiwostok ist in der sowjetischen Textilfabrik "Zarja" ein Zentrum für moderne Kunst entstanden. Es ist offen für Kreative, Hipster und auch Skateboard-Fahrer. Im Mittelpunkt steht die Street-Art. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur