Fazit / Archiv /

Surreale Vertonung eines Kultromans

Der russische Komponist Edison Denisov und seine Oper "Der Schaum der Tage"

Von Uwe Friedrich

Das Stuttgarter Opern-Ensemble in "Der Schaum der Tage"
Das Stuttgarter Opern-Ensemble in "Der Schaum der Tage" (dpa / picture alliance / Franziska Kraufmann)

Vom lässigen Duke-Ellington-Jazz über die sowjetische Musik-Avantgarde bis zu Musical-Anklängen ist alles drin in Edison Denisovs Oper "Der Schaum der Tage" nach Boris Vians Kultroman "L’écume des jours". In Stuttgart wurde sie 16 Jahre nach der Pariser Uraufführung neu inszeniert.

Darin geht es um die Gedanken, Worte und Werke von zwei jungen Paaren im Paris der 40er-Jahre. Colin und Chloé genießen gerade ihre Flitterwochen, als sie einer merkwürdigen Krankheit anheim fällt. In Chloés Lunge wächst eine Seerose, die sie am Atmen hindert. Die Ehe von Chick und Alise kriselt hingegen, weil er alles Geld für die Schriften ihres Philosophielehrers Jean-Sol Partre ausgibt, mit dem natürlich Jean-Paul Sartre gemeint ist.

Schließlich kommt die Polizei, will die Schriften beschlagnahmen, Chick wird beseitigt, Alise stirbt beim Versuch, die Dokumente zu verbrennen, und Chloé erliegt ihrer rätselhaften Krankheit. Einzig Colin bleibt übrig und diskutiert mit dem desillusionierten und unbeteiligten Jesus.

Kein Wunder, dass dieses 1981 vollendete surreale Werk in der Sowjetunion nicht aufgeführt werden konnte. Dabei war der 1996 in Paris verstorbene Edison Denisov einer der führenden sowjetischen Komponisten der Generation nach Schostakowitsch, von dem er sehr gefördert wurde. Wie kein anderer unterstützte der studierte Mathematiker Denisov den musikalischen Austausch zwischen den politisch und ästhetisch getrennten Blöcken im Osten und Westen, kannte selber keine Grenzen zwischen den Genres und Stilen.

Das zeigt sich auch in seiner Oper "Der Schaum der Tage", die von französischer Kammermusik ebenso beeinflusst ist wie von katholischen Kirchenklängen oder klassisch-russische Symphonik.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNicht mehr viele Heino-Fans

Kein Nazi vielleicht, wer weiß das schon, aber manche titulieren Heino auch ganz anders...

Die "TAZ" nimmt Heino im Streit mit Jan Delay in Schutz: Er sei kein Nazi, man sollte sich doch einen anderen Namen für den "Schwarzbraun ist die Haselnuss"-Barden ausdenken. Bonbonbunt geht es hingegen in der "Welt" zu - ausgelöst durch die CD "Open Your Colouring Book".

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.