Fazit / Archiv /

Surreale Vertonung eines Kultromans

Der russische Komponist Edison Denisov und seine Oper "Der Schaum der Tage"

Von Uwe Friedrich

Das Stuttgarter Opern-Ensemble in "Der Schaum der Tage"
Das Stuttgarter Opern-Ensemble in "Der Schaum der Tage" (dpa / picture alliance / Franziska Kraufmann)

Vom lässigen Duke-Ellington-Jazz über die sowjetische Musik-Avantgarde bis zu Musical-Anklängen ist alles drin in Edison Denisovs Oper "Der Schaum der Tage" nach Boris Vians Kultroman "L’écume des jours". In Stuttgart wurde sie 16 Jahre nach der Pariser Uraufführung neu inszeniert.

Darin geht es um die Gedanken, Worte und Werke von zwei jungen Paaren im Paris der 40er-Jahre. Colin und Chloé genießen gerade ihre Flitterwochen, als sie einer merkwürdigen Krankheit anheim fällt. In Chloés Lunge wächst eine Seerose, die sie am Atmen hindert. Die Ehe von Chick und Alise kriselt hingegen, weil er alles Geld für die Schriften ihres Philosophielehrers Jean-Sol Partre ausgibt, mit dem natürlich Jean-Paul Sartre gemeint ist.

Schließlich kommt die Polizei, will die Schriften beschlagnahmen, Chick wird beseitigt, Alise stirbt beim Versuch, die Dokumente zu verbrennen, und Chloé erliegt ihrer rätselhaften Krankheit. Einzig Colin bleibt übrig und diskutiert mit dem desillusionierten und unbeteiligten Jesus.

Kein Wunder, dass dieses 1981 vollendete surreale Werk in der Sowjetunion nicht aufgeführt werden konnte. Dabei war der 1996 in Paris verstorbene Edison Denisov einer der führenden sowjetischen Komponisten der Generation nach Schostakowitsch, von dem er sehr gefördert wurde. Wie kein anderer unterstützte der studierte Mathematiker Denisov den musikalischen Austausch zwischen den politisch und ästhetisch getrennten Blöcken im Osten und Westen, kannte selber keine Grenzen zwischen den Genres und Stilen.

Das zeigt sich auch in seiner Oper "Der Schaum der Tage", die von französischer Kammermusik ebenso beeinflusst ist wie von katholischen Kirchenklängen oder klassisch-russische Symphonik.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"All You Need Is Love"

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Die zurückliegende Feuilleton-Woche war voller Gewalt und Sex. Auch die Ereignisse in der Ukraine und Wladimir Putins Rolle dominierten weiterhin die Zeitungen. Für Aufsehen sorgte ein österlicher Dreiteiler.

 

Fazit

AusstellungMit dem Schimpftuch in New York City

A man stands in front a tv showing a video as part of the artworks displayed in a major retrospective exhibition of German artist Sigmar Polke entitled 'Alibis: Sigmar Polke 1963_2010' during a media preview of the show at the Museum of Modern Art (MoMA) in New York, New York, USA, 09 April 2014. The exhibit which runs from 19 April until 03 August, is the first major retrospective of Polke's work, including painting, photography, film, drawing, prints, and sculpture, and is one of the largest exhibitions ever assembled at the museum.

Das Museum of Modern Art in New York, die Tate Gallery in London und das Museum Ludwig in Köln haben ein spektakuläres Ausstellungsprojekt realisiert: eine Retrospektive des deutschen Künstlers Sigmar Polke.

Gabriel García Márquez"Einfach ein Genie der Worte"

Gabriel García Márquez

"Es ist, als wäre er unser Homer", sagt der Autor Héctor Abad Faciolince über seinen Landsmann, den kolumbianischen Schriftsteller Gabriel García Márquez. Lateinamerika verliere einen wunderbaren Denker.

Auto Kult auf vier Rädern

Ford Mustang Fastback V8 auf einer Landstraße

Weil die Jugend in den 60ern in den USA viel Geld zur Verfügung hatte, entwickelten die Konstrukteure in Detroit diesen Flitzer. Später düsten sogar Steve McQueen und James Bond damit über die Leinwand.