Sonntag, 23. November 2014MEZ04:31 Uhr

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen. 

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg).

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook 

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Thema / Archiv | Beitrag vom 14.08.2012

Studienautorin Kraske: NSU-Terror und Alltagsrassismus müssen zusammengedacht werden

Bundestagserklärung zur Bekämpfung des Rechtsextremismus bislang ohne Auswirkungen

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.).
Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Die Autorin eines Berichts zum Umgang der Behörden mit Rechtsextremismus, Marion Kraske, sieht grundlegende Versäumnisse bei der Aufarbeitung der Neonazi-Mordserie.

Dabei werde der Fehler gemacht, dass das Problem ausgelagert werde, sagte Kraske. Die öffentliche Diskussion lege den Eindruck nahe, dass auf der einen Seite die Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" stehe und auf der anderen eine gesunde Gesellschaft. Das sei falsch, erklärte Kraske: "Wir haben hier ein gesamtgesellschaftliches Problem, und das heißt Alltagsrassismus, Antisemitismus und eben auch rechtsextremer Terrorismus im Alltag."

Diese beiden Erscheinungen - die Terrorzelle NSU und der Alltagsterrorismus - müssten verbunden werden, betonte die Journalistin, die im Auftrag der Amadeu-Antonio-Stiftung untersucht hat, inwiefern deutsche Behörden rechtsextremistische Vorfälle verharmlosen.

Kraske begrüßte, dass der Bundestag Ende vergangenen Jahres einstimmig eine Erklärung zur Bekämpfung des Rechtsextremismus abgegeben hat. Bislang habe das aber keine Konsequenzen gehabt: "Die Opfer werden systematisch alleine gelassen, ihnen wird staatliche Hilfe vorenthalten." Bei den Behörden sei die Erklärung offenbar nicht angekommen, die Opferverbände und viele Opfer selbst spürten keine Veränderung in ihrem Alltag, so Kraske. "Das heißt, Rechtsextremismus wird verharmlost, er wird negiert".

Mitunter würden die Opfer auch von Polizisten verhöhnt und rassistisch beleidigt, sagte die Autorin und verwies auf einen Fall in Frankfurt. Daran werde "ein mangelndes Problembewusstsein im Alltag" deutlich. "Von dieser Erklärung kommt wirklich nichts an."


Das vollständige Gespräch mit Marion Kraske können Sie bis zum 14.01.2013 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/08/14/drk_20120814_1453_b72be618.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.