Thema / Archiv /

Studienautorin Kraske: NSU-Terror und Alltagsrassismus müssen zusammengedacht werden

Bundestagserklärung zur Bekämpfung des Rechtsextremismus bislang ohne Auswirkungen

Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.).
Fahndungsfotos der Mitglieder der sog. Zwickauer Zelle: Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (v.l.). (picture alliance / dpa /Frank Doebert)

Die Autorin eines Berichts zum Umgang der Behörden mit Rechtsextremismus, Marion Kraske, sieht grundlegende Versäumnisse bei der Aufarbeitung der Neonazi-Mordserie.

Dabei werde der Fehler gemacht, dass das Problem ausgelagert werde, sagte Kraske. Die öffentliche Diskussion lege den Eindruck nahe, dass auf der einen Seite die Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" stehe und auf der anderen eine gesunde Gesellschaft. Das sei falsch, erklärte Kraske: "Wir haben hier ein gesamtgesellschaftliches Problem, und das heißt Alltagsrassismus, Antisemitismus und eben auch rechtsextremer Terrorismus im Alltag."

Diese beiden Erscheinungen - die Terrorzelle NSU und der Alltagsterrorismus - müssten verbunden werden, betonte die Journalistin, die im Auftrag der Amadeu-Antonio-Stiftung untersucht hat, inwiefern deutsche Behörden rechtsextremistische Vorfälle verharmlosen.

Kraske begrüßte, dass der Bundestag Ende vergangenen Jahres einstimmig eine Erklärung zur Bekämpfung des Rechtsextremismus abgegeben hat. Bislang habe das aber keine Konsequenzen gehabt: "Die Opfer werden systematisch alleine gelassen, ihnen wird staatliche Hilfe vorenthalten." Bei den Behörden sei die Erklärung offenbar nicht angekommen, die Opferverbände und viele Opfer selbst spürten keine Veränderung in ihrem Alltag, so Kraske. "Das heißt, Rechtsextremismus wird verharmlost, er wird negiert".

Mitunter würden die Opfer auch von Polizisten verhöhnt und rassistisch beleidigt, sagte die Autorin und verwies auf einen Fall in Frankfurt. Daran werde "ein mangelndes Problembewusstsein im Alltag" deutlich. "Von dieser Erklärung kommt wirklich nichts an."


Das vollständige Gespräch mit Marion Kraske können Sie bis zum 14.01.2013 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/08/14/drk_20120814_1453_b72be618.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Seefahrt"Seeleute sind schlecht auf Heldengeschichten zu sprechen"

In Seitenlage: Der Kapitän der havarierten Costa Concordia war unter den ersten, die das Schiff verließen.

Der Kapitän geht zuletzt von Bord? Frauen und Kinder zuerst? Dass das zur See mitnichten immer so ist, zeigen die letzten größeren Schiffsunglücke.

Europa vor der Wahl"In jedem Land ganz unterschiedliche Konstellationen"

Ein Stand auf der Leipziger Buchmesse zeigt die ukrainische Fahne durchlöchert von Schüssen - in Form der Europasterne.

Ein möglicher Erfolg der Rechtsparteien bei der Europawahl habe länderspezifische Gründe, sagt der Politologe Nico Lange. Dass diese vom Ukraine-Konflikt und Putins Politik profitieren könnten, sei nicht erkennbar.

Katholische Kirche "Der Mensch ist ja nicht für sich heilig"

Johannes Paul II. (Aufnahme vom Oktober 1979)

Zwei ehemalige Päpste sollen in Rom heiliggesprochen werden. Eine intensive Prüfung ging dem voraus. Allein für Johannes Paul II. wurden "ganze Regale" an Akten und Schriften gesichtet, sagt der FU-Professor Rainer Kampling.