Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.10.2012

Stromsparer belohnen

Fraunhofer-Experte für Solare Energiesysteme bringt neues Strompreis-Tarifmodell ins Spiel

Eicke Weber im Gespräch mit

Weber: Verbraucher, die sorgsam und sparsam mit dem Strom umgehen, sollten belohnt und nur gering belastet werden. (AP)
Weber: Verbraucher, die sorgsam und sparsam mit dem Strom umgehen, sollten belohnt und nur gering belastet werden. (AP)

Die Grundversorgung mit Strom sollte für jeden Haushalt zu einem günstigen Preis angeboten werden, sagt der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme in Freiburg, Eicke Weber. Alles was darüber hinaus gehe, solle deutlich teurer sein, um einen Anreiz zum Stromsparen zu setzen.

Der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme in Freiburg, Eicke Weber, macht sich dafür stark, die Sozialverträglichkeit von immer weiter steigenden Strompreisen durch ein neues Tarifmodell zu gewährleisten.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Weber am Montag, die Grundversorgung mit Strom sollte für jeden Haushalt zu einem günstigen Preis angeboten werden. Als ungefähre Größenordnung nannte er 2000 KWh pro Jahr. Für Strom, der darüber hinaus verbraucht werde, sollte dann ein sehr viel höherer Preis bezahlt werden. Die Haushalte, die sich nicht ums Stromsparen kümmerten und beispielsweise Klimaanlagen laufen ließen, müssten dann "bluten", sagte Weber. Verbraucher, die sorgsam und sparsam mit dem Strom umgingen, sollten hingegen belohnt und nur gering belastet werden.

Weber verteidigte zudem die in der Kritik stehende EEG-Umlage. Seit 1998 sei der Strompreis jährlich im Schnitt um rund vier Prozent gestiegen, die Belastungen aus der Umlage machten dabei nur einen kleinen Teil aus, sagte er. Zudem wären die Preise auch gestiegen, wenn es die Umlage nicht gegeben hätte, betonte Weber. Die Energiepreise würden insgesamt dominiert von der Verknappung der fossilen Energieträger. Als Konsequenz daraus müsse man mit Energie effizienter umgehen.

Sie können das vollständige Gespräch mit Eicke Weber mindestens bis zum 08.10.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Preis der Stromwende
Höherer Strompreis absehbar

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur