Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 06.10.2014

StreitgesprächWie hältst du's mit Amazon?

Die Autorinnen Elke Pistor und Ina Körner über das Geschäftsgebaren des US-Konzerns

Amazon-Symbol auf einem iPad (AFP / Lionel Bonaventure)
Bleibt umstritten wegen seiner Unternehmenspolitik: der amerikanische Versandhändler Amazon (AFP / Lionel Bonaventure)

Ist die Kritik an Amazon berechtigt oder hysterisch? Das Geschäftsgebaren des Versandhändlers wird auch Thema auf der Frankfurter Buchmesse sein. Wir haben zwei Autorinnen zum Streitgespräch gebeten: Elke Pistor und Ina Körner.

Die Krimiautorin Elke Pistor steht dem Versandhändler Amazon ausgesprochen kritisch gegenüber. "Amazon wird die Kuh, die es melken will, auf Dauer schlachten", sagt sie. Pistor hat deswegen auch einen offenen Brief gegen Amazon mitinitiiert. Sie befürchtet, dass die Politik des Konzerns die Vielfalt auf dem Buchmarkt auf Dauer reduziert und sieht "ein großes Autoren-Sterben" kommen.

Ganz anders beurteilt das ihre Kollegin Ina Körner, besser bekannt unter dem Pseidonym Marah Woolf, die auch dank Amazon große Erfolge mit ihrer MondLichtSaga feiert. Schon beim Aufkommen der großen Buchhandelsketten wie Thalia sei der "Untergang des Abendlandes" vorhergesagt worden, verteidigt sie den Konzern. Zudem täten im Übrigen auch die Verlage nicht viel für die Vielfalt auf dem Buchmarkt. Grundsätzlich schaue jedes Unternehmen aufs Geld und darauf, wie es sein Überleben sichern könne, sagt sie.

Amazon polarisiert: Die beiden Autorinnen sind sich in keinem einzigen Punkt einig. Sicher ist allein: Die Debatte wird auf der Buchmesse weitergehen.

Mehr zum Thema:

Flatrate von Amazon - Tausende Bücher für ein paar Euro
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.10.2014)

E-Book-Bestseller - Aufgeschrieben von Maschinen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.10.2014)

Interview

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Frantz"Der Mörder meines Mannes
Der Regisseur Francois Ozon (l-r), die Schauspielerin Paula Beer und der Schauspieler Pierre Niney bei der Deutschlandpremiere des Films "Frantz". (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Mit dem Melodram "Frantz" zeigt Francois Ozon den Umgang mit vergangener Liebe und Schuld am Beispiel einer Witwe nach dem Ersten Weltkrieg. Die erhält eines Tages Besuch von einem Franzosen, der sich als Freund ihres Mannes ausgibt, in Wirklichkeit aber dessen Mörder ist.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur