Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.03.2016

Streit um Polens Verfassungsgericht"Eine politische, keine juristische Krise"

Aleksandra Rybinska im Gespräch mit Katrin Heise

Demonstranten haben das Urteil des polnischen Verfassungsgericht mit einem Beamer an das Gebäude des Ministerrats in Warschau projiziert. (WOJTEK RADWANSKI / AFP)
Polens Opposition habe ein merkwürdiges Demokratieverständnis, meint die Journalistin Aleksandra Rybinska (WOJTEK RADWANSKI / AFP)

Im Streit um die Reform des Verfassungsgerichts unterstützt die Journalistin Aleksandra Rybinska die Position der Regierung. Es gehe bei dem Konflikt nicht um eine Gefährdung des Rechtsstaats, sondern darum, dass die Opposition das Wahlergebnis nicht akzeptiere.

Nach Ansicht der Venedig-Kommission des Europarates gefährdet die Justizreform in Polen Demokratie und Rechtsstaat. Die Journalistin Aleksandra Rybinska widerspricht:

"Es ist so einfach nicht, wie es dargestellt wird", sagt sie. "Es ist vor allem eine politische Krise. Es ist viel weniger eine Krise des Rechtsstaats an sich."

"Sie akzeptieren das Ergebnis der Wahlen nicht"

Der Opposition wirft Rybinska vor, das Ergebnis der Parlamentswahlen nicht zu akzeptieren und letztlich einfach nur die Regierung stürzen zu wollen:

"Es geht ihnen nicht darum, hier in Frieden und Einigkeit die nächsten vier Jahre einen Kompromiss zu finden und dann sich mit dieser Situation abzufinden. Nein! Es wird ganz offen gesagt, wir akzeptieren das nicht, und die Europäische Union dient hier als Druckmittel von außen."

Rybinska zufolge lehnt die Opposition deshalb auch Kompromissvorschläge ab, von denen die Regierung mehrere gemacht habe: "Wenn hier das Problem mit dem Verfassungsgericht nicht mehr existiert – womit geht man dann noch zur Europäischen Kommission? Dann hat man ja nichts mehr."

Mehr zum Thema

Polen - Demonstranten veröffentlichen Verfassungsgerichtsurteil
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 12.03.2016)

Reform des Verfassungsgerichts - Europarat sieht Polens Demokratie in Gefahr
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 11.03.2016)

Polnischer Publizist Krzeminski: - "Vielleicht die Geburtsstunde eines neuen Verfassungspatriotismus"
(Deutschlandfunk, Interview, 11.03.2016)

Verfassungsstreit in Polen - "Es wird einen Rückzug geben"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.03.2016)

Verfassungskrise in Polen - Regierung am Scheideweg
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 10.03.2016)

Bürgerrechtler Wolfgang Templin zur politischen Lage in Polen - "Der Druck muss von allen Seiten kommen"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.03.2016)

Witold Waszczykowsk - Polens Außenminister zwischen den Fronten
(Deutschlandfunk, Europa heute, 10.03.2016)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur