Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 20.11.2014

StiftungskriseGestörtes Vertrauensverhältnis

Neuer Eklat in der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung"

Von Christiane Habermalz

Der Direktor der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung, Manfred Kittel (links im Bild) sorgt derzeit für Ärger innerhalb der Stiftung. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Der Direktor der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung, Manfred Kittel (links im Bild) sorgt derzeit für Ärger innerhalb der Stiftung. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Rumoren in der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung": Zwei Alleingänge ihres Direktors Manfred Kittel erzürnen Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung. Damit gerät das Projekt einer Dauerausstellung über Flucht und Vertreibung in Gefahr.

In der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" droht ein neuer Eklat. Ihr wissenschaftlicher Beirat fühlt sich vom Direktor der Stiftung, Manfred Kittel, brüskiert und übergangen. "Eine große Mehrheit sieht ein Vertrauensverhältnis nicht mehr gegeben", erklärte ein Beiratsmitglied gegenüber dem Deutschlandradio. Stein des Anstoßes sind zwei Ausstellungen im Deutschen Historischen Museum, die Kittel in der vergangenen Woche eröffnet hatte – ohne den Beirat zu informieren und zu konsultieren.

Auch inhaltlich gab es Kritik. So sei bei einer angekauften Ausstellung aus Griechenland ein Teil den Vertreibungen der Deutschen aus Polen gewidmet gewesen – jedoch ohne den erklärenden Kontext, wie es zu den Vertreibungen gekommen sei. Im letzten Moment wurde dieser Teil schließlich aus der Ausstellung herausgenommen.

Mangelnde Kommunikation

Für Irritationen sorgte auch der Umstand, dass Kittel - quasi nebenbei - eine Vorabschau der geplanten Dauerausstellung präsentierte – auch davon erfuhr der Beirat, der immerhin das Konzept der Ausstellung erarbeitet, erst kurz vor Eröffnung. Die Wogen sind dermaßen hochgekocht, dass einzelne Beiratsmitglieder schon von Rücktritten sprechen, sollte das Problem Kittel nicht gelöst werden. Im Stiftungsrat ist man alarmiert.

Hiltrud Lotze: "Der wissenschaftliche Beraterkreis ist ein wirklich unverzichtbares und unschätzbares Gremium, denn der ist ja international besetzt, und vor allen Dingen sind zwei Wissenschaftler aus Polen mit dabei, und einer aus Ungarn, und ich denke es muss alles dafür getan werden, dass vermieden wird, dass entweder der Beraterkreis komplett oder durch Einzelpersonen sich auflöst, das wär ein ganz schlechtes Signal."

Das sagte die SPD-Abgeordnete Hiltrud Lotze, die für den Bundestag im Stiftungsrat sitzt. Ähnlich äußerte sich ihr Kollege von der CDU, Klaus Brähmig:

"Also, ich hoffe dass man die Irritationen, die offensichtlich jetzt eingetreten sind zwischen dem wissenschaftlichen Beraterkreis und der Stiftungsleitung, dass die so schnell wie möglich ausgeräumt werden, denn das ist jetzt eine Sache, die wir überhaupt nicht gebrauchen können."

Bund der Vertriebenen zurückhaltend

Der Bund der Vertriebenen, der mit sechs Sitzen im Stiftungsrat vertreten ist, äußerte sich bislang zurückhaltend. Er sei überzeugt, dass sich diese einmalige Irritation im Beirat aus dem Weg räumen lasse, sagte Bernd Fabritius, der erst vor kurzem die Nachfolge von Erika Steinbach als Präsident angetreten hat, heute. Von einer Krise in der Stiftung wollte er nicht reden.

"Mir ist bekannt, dass es zwischen dem wissenschaftlichen Beraterkreis und Herrn Kittel jüngst Differenzen zu einem Einzelprojekt gegeben hat, dazu wird es in Kürze ein klärendes Gespräch geben. Ich denke, dass es immer dort, wo gearbeitet wird, es zu inhaltlichen Differenzen kommen kann, die man dann auch klären kann."

Kittel ist letztlich eine Personalie von Frau Steinbach gewesen. Wie weit die Unterstützung ihres Nachfolgers reicht, muss sich zeigen. Für Donnerstag hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters eine Krisensitzung im Bundeskanzleramt einberufen. Angeblich soll hinter den Kulissen schon nach neuen Verwendungen für Manfred Kittel gesucht werden.

Geplante Dauerausstellung wird kritisch beäugt

Die Angelegenheit ist heikel, denn die Stiftung und ihre geplante Dauerausstellung über Flucht und Vertreibung wird im Ausland noch immer kritisch beäugt. Zu eng ist die Verbindung des Projekts mit dem Bund der Vertriebenen und ihrer langjährigen Präsidentin Erika Steinbach, zu groß die Angst in Polen, die Deutschen könnten ihre Vertreibungsgeschichte vor ihrer Kriegsschuld zu sehr in den Vordergrund rücken.

Der Historikerverband hält mittlerweile durch den Konflikt das Projekt einer Dauerausstellung über Flucht und Vertreibung für gefährdet: Eine solche Ausstellung sei auf internationale wissenschaftliche Expertise angewiesen, wie sie durch den Beirat gewährleistet sei, hieß es. 

Mehr zum Thema:

Bund der Vertriebenen - Brücken bauen statt Konfrontation
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 06.11.2014)

Deutsches Historisches Museum - Viel Versöhnung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.11.2014)

"Ohne Europa könnten wir nicht leben"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 02.10.2013)

Die Genese eines hochkontroversen Projekts
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.06.2013)

Gedenken im europäischen Kontext
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.06.2013)

Der lange Weg der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 11.06.2013)

Bund der Vertriebenen - Bernd Fabritius ist neuer Präsident
(Deutschlandfunk, Aktuell, 07.11.2014)

"Ein guter Tag für die Vertriebenen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 11.06.2013)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Thundercat erobert die MusikweltGebt mir Bass!
(imago/ZUMA Press/Angel Marchini)

Der Bassist und Sänger Thundercat hat gerade die Musikwelt mit seinem dritten Album beeindruckt. Unser Kritiker Ruben Kalus hat sich gestern dessen Konzert in Berlin angehört - und hatte viel Freude: An virtuosem Bass-Spiel und einer warmen Soul-Stimme.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Primo Levi: "So war Auschwitz" Mit wissenschaftlicher Präzision
Der italienische Schriftsteller Primo Levi (1919 - 1987), geschätzt im Jahr 1980 (imago/Leemage)

Der Italiener Primo Levi nahm sich 40 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Leben. Er hatte Auschwitz überlebt und schrieb später viel darüber. Nun ist ein Sammelband erschienen, der seine eigenen Notizen über seine Zeit im Lager mit Briefen und Prozess-Aussagen verknüpft. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur