Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 10.11.2013

Sterben ist gar nicht so einfach

Aktive und passive Sterbehilfe in Deutschland

Von Svenja Pelzel

Ein Angehöriger leistet einem unheilbar Kranken Beistand (picture alliance / dpa)
Ein Angehöriger leistet einem unheilbar Kranken Beistand (picture alliance / dpa)

Laut einer Forsa Umfrage vom August 2012 sind 77 Prozent der Deutschen für den sogenannten assistierten Suizid. Dabei hilft ein Arzt einem Schwerkranken beim Selbstmord. Doch vor allem die Standesvertretung der Ärzte macht derzeit vehement gegen den assistierten Suizid mobil.

Sie verklagt sogar eigene Mitglieder, wenn sie offen zugeben, diese legale Form der Sterbehilfe zu praktizieren.

Doch was bedeutet Sterbehilfe eigentlich genau für Patienten und Ärzte? Für ihre Reportage hat Svenja Pelzel Menschen getroffen, für die "Sterben" und "Sterbehilfe" keine leeren Begriffe sind.

Svenja Pelzel (privat)Svenja Pelzel (privat)"Mich hat berührt, wie sehr die Menschen, die ich getroffen habe, am Leben hängen. Der Zeitpunkt für ein selbstbestimmtes Ende, dieser allerletzte Moment, ist offenbar unglaublich schwer zu finden. Und manche verpassen ihn sogar."





Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Hinweis: Svenja Pelzel hat am Freitag, 8. November 2013, den Arthur-Koestler-Peis für die Reportage "Sterben ist gar nicht so einfach" gewonnen.


Mehr zum Thema:

Wenn das Leiden zu groß wird
Belgien will aktive Sterbehilfe bald auch für Minderjährige (DLF)

Die ethischen Defizite des neuen Sterbehilfegesetzes
Der Medizinethiker Axel W. Bauer warnt vor der zweifelhaften Logik der neuen Sterbehilfeparagraphen (DKultur)

Darf im Sterbebett gelacht werden?
"Abschied braucht Zeit. Palliativmedizin und Ethik des Sterbens" (DKultur)

Die Reportage

Jobben im RuhestandArme Rentner, reiches Land
Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Bis zu eine Million Ruheständler arbeiten in Mini- oder Teilzeitjobs, so die Schätzunge der Bundesagentur für Arbeit. Renate Paulat, 81, ist eine davon. Sie betreut Demenzkranke, die genauso alt sind wie sie. Wir haben sie und andere Menschen besucht, die im Ruhestand jobben.Mehr

Mit der Bundeswehr im NordirakDer Soldat Steffen Schwarz
Ausbilder, Dolmetscherin und Peschmerga bei der Abschlussprüfung (Deutschlandradio / T. Dallmann)

Von Niedersachsen in den Nordirak. Major Steffen Schwarz bildet kurdische Peschmerga-Offiziere in der Nähe von Mossul aus. Was macht es mit einem Menschen, wenn plötzlich Freunde, Familie und Heimat fehlen? Tino Dallmann über den Alltag eines Berufssoldaten. Mehr

MexboroughBesuch in Brexit-Land
Leere Ladenlokale in der High Street von Mexborough. (Erik Albrecht)

Die Kleinstadt Mexborough kämpft mit den Folgen der Deindustrialisierung. Früher lebte der in Nordengland gelegene Ort vom Bergbau. Heute bieten Call Center und Logistik-Unternehmen schlecht bezahlte Jobs. 69 Prozent haben hier für den Brexit gestimmt - eines der deutlichsten Ergebnisse landesweit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur