Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.06.2015

SterbehilfeMoraltheologe: Jedes Leben ist schutzwürdig

Eberhard Schockenhoff im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Debatte um Sterbehilfe: Eine Krankenschwester prüft eine Nährstoff-Ration für einen künstlich ernährten Patienten (dpa / Sami Belloumi)
Künstliche Ernährung - eine Krankenschwester prüft eine Nährstoff-Ration (dpa / Sami Belloumi)

Der Europäische Gerichtshof urteilt: Ein Koma-Patient muss nicht um jeden Preis künstlich am Leben erhalten werden – auch wenn keine Verfügung vorliegt. Die Richter geben damit der Ehefrau eines vor Jahren verunglückten Franzosen Recht. Für den Moraltheologen Eberhard Schockenhoff ist diese Entscheidung problematisch.

Es gibt wohl kaum ein Thema, über das so heftig und emotional diskutiert wird, wie über die Sterbehilfe. Soll man sie generell verbieten oder gestatten? Und wenn sie erlaubt wäre, in welchem Rahmen, unter welchen Auflagen darf sie vollzogen werden?

Der aktuelle Fall des seit Jahren im Wachkoma liegenden Franzosen Vincent Lambert hat nun den Europäischen Gerichtshof beschäftigt. Die Richter geben den Ärzten, der Frau und den Geschwistern des Patienten Recht und stimmen damit einer passiven Sterbehilfe zu. Demnach dürfen die Ärzte auch ohne ausdrückliche Patientenverfügung die künstliche Ernährung, somit die lebenserhaltenden  Maßnahmen, einstellen. Die Eltern des Koma-Patienten wiederum wollten dies nicht hinnehmen.

Jedes Leben ist gleich schutzwürdig

Eberhard Schockenhoff, katholischer Moraltheologe an der Universität Freiburg, kann zwar die Beweggründe der Ärzte und der Ehefrau nachvollziehen, gab jedoch im Deutschlandradio Kultur zu bedenken:

"Es ist sehr schwierig, unterschiedliche Grade von Leben zu unterscheiden. Wenn man beginnt, nur das bewusste Leben als schutzwürdig anzusehen, hat das natürlich sofort Konsequenzen für Menschen mit Demenzerkrankungen in ihrer späten Phase, für Menschen mit geistigen Behinderungen und Beeinträchtigungen. Also, da möchte man von vornherein einer schiefen Bahn wehren. Und deshalb darf man nicht unterschiedliche Lebenszustände unterschiedlich gewichten hinsichtlich ihrer Schutzwürdigkeit."

Keine künstliche Ernährung um jeden Preis

Jedoch habe sich in den vergangenen Jahren ein Wandel in der Betrachtung todkranker Patienten vollzogen, der auch von der katholischen Theologen mitgetragen werde: "Man sagt, es gibt keine unbegrenzte Verpflichtung zur künstlichen Ernährung in jedem denkbaren Zustand. Denn die künstliche Ernährung ist nicht einfach ein Bestandteil der Grundpflege, die wir jedem Menschen bis zum Tod schulden, sondern ist eine eigene medizinische Maßnahme. Und dann muss man wie bei jeder medizinischen Maßnahme darüber nachdenken, welches Ziel sie verfolgt, ob sie indiziert ist."

Und wenn Anlass zur Vermutung bestehe, dass der Wachkoma-Patient solchen lebenserhaltenden Maßnahmen nicht zugestimmt hätte, solle es möglich sein, diese "nach einer hinreichend langen Zeit" zu beenden, wenn eine Besserung ausgeschlossen sei.

Es sei deshalb für jeden Bürger wichtig, beizeiten über eine Patientenverfügung nachzudenken. Im Übrigen sei "das Leben ein Auftrag, den der Mensch von Gott erhalten" habe. Es sei gut zu leben – auch wenn man alt, krank oder hoffnungslos sei. Doch dies werde "als falsche Hoffnung überführt", wenn die Möglichkeit des Suizids greifbar sei. Es sei Aufgabe der Umwelt und der Gesellschaft, jedem Menschen auch in seiner letzten Lebensphase das Gefühl zu geben: "Es ist gut, dass du da bist."

Mehr zum Thema

Sterbehilfe-Fall Vincent Lambert - Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte entscheidet
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.06.2015)

Begleitung sterbender Menschen - "Wir brauchen Palliativberatung in Krankenhäusern"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.04.2015)

Heinrich Bedford-Strohm: "Leben dürfen - Leben müssen" - Argumente gegen die Sterbehilfe aus der Theologie
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 20.04.2015)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur