Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.06.2015

Sterbehilfe-DebatteDie Begriffsverwirrung um die Palliativmedizin

Heiner Melching im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Ein Stationsarzt und eine Krankenschwester während einer Visite auf einer Palliativstation. (Imago / EPD)
Ein Stationsarzt und eine Krankenschwester während einer Visite auf einer Palliativstation. (Imago / EPD)

Die fehlende Abgrenzung von Palliativmedizin und ärztlich assistiertem Suizid in der öffentlichen Debatte bereitet Probleme. Die Diskussion gehe an den Problemen der Patienten vorbei, beklagt Heiner Melching von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.

"Es fängt an mit den vielen Begrifflichkeiten, die durcheinander geworfen werden",

kritisierte Heiner Melching im Deutschlandradio Kultur. Begriffe wie aktive oder passive indirekte Sterbehilfe tauchten in keinem deutschen Gesetz und in keiner Berufsordnung auf, so der Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin. Die Begriffsverwirrung mache allerdings Diskussionen über das Thema umso schwieriger.

Tatsächlich sei aber die Sorge der Menschen groß, am Ende ihres Lebens einer Medizin ausgeliefert zu sein, die sie nicht haben wollten, fasste Melching das Grundproblem der Patienten zusammen. Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin sehe ihre Hauptaufgabe in der Aufklärung: über die Selbstbestimmungsrechte der Patienten, die Möglichkeiten der modernen Palliativmedizin und der Hospizversorgung.

Multiprofessionelle Teams kümmern sich um Sterbende

Heiner Melching, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, im Studio von Deutschlandradio Kultur, aufgenommen am 8.6.2015 (Deutschlandradio / Markus Humsberger)Heiner Melching, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, im Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Markus Humsberger)

Leider werde die Palliativmedizin bis heute als eine bessere Schmerzmedizin missverstanden und auf die Rolle der Ärzte reduziert, sagte der DGP-Geschäftsführer. Es fehle an breiten Kenntnissen zur Versorgung von schwerstkranken Patienten mit begrenzter Lebenserwartung, die immer in multiprofessionellen Teams geleistet werde. Ärzte, Pfleger, Sozialarbeiter, Psychologen, Ergotherapeuten und auch Seelsorger gehörten dazu, erläuterte Melching:

"Der Ansatz ist eben nicht, nur auf das Körperliche zu gucken. Und vor allem nicht nur auf den Patienten zu gucken, sondern auch auf das soziale Umfeld."

Die Palliativmedizin widmet sich der Behandlung und Begleitung von Patienten mit einer nicht heilbaren und weit fortgeschrittenen Erkrankung, deren Lebenserwartung begrenzt ist.

Mehr zum Thema:

Begleitung sterbender Menschen - "Wir brauchen Palliativberatung in Krankenhäusern"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.04.2015)

Palliativmedizin - "Debatte über aktive Sterbehilfe absolut zynisch"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.02.2014)

Palliativmedizin - Das Schlimmste sagen müssen
" article="318710" target="_self" />

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur