Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 14.05.2014

SterbehilfeArs moriendi - Recht auf einen gelingenden Tod

Sterben und Tod muss neu verhandelt werden

Von Christian Schüle

Eine junge Hand hält eine alte Hand (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Eine junge Hand hält eine alte Hand (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Im Herbst soll ein neues Gesetz zur Sterbehilfe verabschiedet werden. Es soll das Verbot der organisierten Beihilfe zur Selbsttötung regeln. In Zeiten radikaler Individualisierung sei es an der Zeit, Sterben und Tod neu zu verhandeln, meint der Philosoph und Publizist Christian Schüle.

Weltanschauliche Ideologien sind verebbt, religiöse Dogmen erodieren, allgemeinverbindliche Regeln im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer gibt es nicht mehr. Der Zeitgenosse will keine Bevormundungen mehr, er will Trost, Hilfe und den Respekt vor seiner Würde im Diesseits, weil ihn ein Jenseits nicht mehr überzeugt.

Seit gut einem Jahrzehnt erleben wir einen Wandel von paternalistischer Moral zu subjektiver Ethik – einer Ethik ohne Gott, deren Schlüsselbegriff "Selbstbestimmung" lautet. Der spätmoderne Mensch hat gelernt, jeglicher Fremdbestimmung durch Götter, Mythen und Metaphysiken zu misstrauen; er lässt sich sein Sterben von Kirchen, Ärzten, Politikern und Moralisten aller Art nicht mehr aus der Hand nehmen.

Der Mensch der Gegenwart hat nicht nur das Recht auf ein gutes Leben, er hat auch das Recht auf einen guten Tod. Dieses Recht ist kein verbrieftes, gesetzlich einklagbares, es ist ein konventionelles, sittenkonformes Recht, das den Geist der Zeit repräsentiert.

Der Mensch hat das Recht, von Ärzten sterben gelassen zu werden, wenn er im Falle einer irreversiblen Krankheit sterben will. Er hat das Recht auf einen Geborgenheitsraum im Hospiz, er hat das Recht auf Sterbebegleitung – ja, auf Sterbehilfe.

Menschenwürde ist Sterbenswürde

Warum hat jeder dieses Recht und warum muss es jedem zugestanden werden? Weil das Recht auf einen gelingenden Tod besagt, dass Menschenwürde zugleich Sterbenswürde ist. Menschenwürde ist das Recht auf Würde, auch, eines selbstbestimmten Sterbens. Über den Tod zu reden heißt, sich über das Leben zu verständigen.

Eine Ars moriendi der Zukunft, der Kulturwandel zur Kunst des gelingenden Sterbens, könnte und müsste auf zwei Pfeilern basieren: Zum ersten müsste eine hervorragend ausgebaute Schmerzlinderungskultur für jene sichergestellt sein, die sich das Leben im Falle ihres irreversiblen Sterbens nicht nehmen wollen, um, etwa als Krebspatient im Endstadium, ohne Angst vor Schmerzen in den natürlichen Tod gehen zu können.

Palliativmedizinische Behandlung müsste in der Republik flächendeckend möglich und in jedem Provinzkrankenhaus verfügbar sein. Dass Schätzungen zufolge in manchen Bundesländern nur ein einziges Palliativbett auf eine Million Einwohner gerechnet wird, kommt einem Skandal ebenso nahe wie die Tatsache, dass die deutschen Krankenkassen für ambulante Palliativversorgung im Schnitt nicht einmal ein Prozent ihrer jährlichen Ausgaben erübrigen.

Eine humane, weitsichtige und kluge Gesundheitspolitik müsste 'Palliative Care' fördern und Schmerzlinderungsmedizin wie Hospizwesen höchste Priorität einräumen – schlichtweg deshalb, weil das Sterben alle gleichermaßen betrifft und nichts so sicher ist wie der Tod aller Menschen jenseits von Klasse, Geschlecht und Milieu.

Suizid unter Aufsicht stellen

Zum zweiten müsste jeder Bürger das nicht nur moralische Recht, sondern auch die strafrechtlich nicht sanktionierbare Freiheit haben, mittels eines assistierten Suizids zu einem bei klarem Verstand und freiwillig von ihm gewählten Zeitpunkt zu sterben. Sollen kommerzielle Absichten einer entstehenden Sterbehilfe-Industrie ausgeschlossen werden, müsste man den assistierten Suizid unter Aufsicht staatlicher Organe stellen.

Dass solcherart rahmenbedingt geregelte Euthanasie gerade in Deutschland ein schwer zu vermittelnder Gedanke ist, liegt auf der Hand. Falsch ist er deswegen nicht. Sterbensschmerzen muss kein Mensch als gottgewollt hinnehmen.

Gläubige Mitbürger mögen sich in ihr religiös determiniertes Schicksal ergeben, was aller Ehren wert ist. In Zeiten grassierender Entkirchlichung und Entchristlichung hingegen müssen alle anderen zu lernen beginnen, sich selbst gegenüber verantwortlich zu sterben.

Verantwortlich sterben heißt, rechtzeitig und für die Nächsten oder den Sterbehelfer erkennbar jenen Weg zu skizzieren, dokumentieren und hinterlegen, auf dem man einmal sterben möchte, um in Ruhe leben zu können, weil man schließlich – sollte das Sterben dereinst allzu plötzlich eintreten – auf das Unvermeidliche vorbereitet ist. Die Anrufung christlicher Barmherzigkeit ist schön, administrative Struktursicherheit besser.

Philosoph und Publizist Christian Schüle (privat)Christian Schüle, Philosoph und Publizist (privat)Christian Schüle, 43, hat in München und Wien Philosophie und Politische Wissenschaft studiert, war Redakteur der ZEIT und lebt als freier Essayist, Schriftsteller und Autor in Hamburg. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt den Roman "Das Ende unserer Tage" (Klett-Cotta), den Essay "Vom Ich zum Wir" (Piper) und gerade eben den Essay "Wie wir sterben lernen" (Pattloch Verlag).

Mehr zum Thema:

12.03.2014 | LÄNDERZEIT
Sterbehilfe - Der selbstbestimmte Tod
Welche rechtlichen Grenzen braucht die Sterbehilfe?

15.02.2014 | TACHELES
Diskussion über Sterbehilfe - Selbstbestimmt leben, fremdbestimmt sterben
Wer entscheidet am Schluss über Leben und Tod?

13.02.2014 | AKTUELL
Gesetzesänderung - Belgisches Parlament legalisiert Sterbehilfe für Kinder
Voraussetzung sind unheilbare Krankheit und geistige Reife

Politisches Feuilleton

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren
Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur