Dienstag, 16. September 2014MESZ15:33 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWalsers beschädigtes Ego
Der Schriftsteller Martin Walser

"Schreiben und Leben" heißt der neu veröffentlichte vierte Teil der Tagebücher von Martin Walser: Der beste, spannendste und intimste Band bisher, resümiert die "Berliner Zeitung" – voller Sehnsucht nach Bestätigung.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

BestsellerautorNachhilfe für Ken Follett
Der Schriftsteller Ken Follett steht am 10.09.2014 in einer Ausstellung zum Mauerfall im Journalismusmuseum Newseum in Washington.

Ken Folletts neuer Roman "Kinder der Freiheit" kommt heute in den Handel. Das Buch spielt in der Zeit vom Kalten Krieg bis zum Mauerfall. Angela Spizig, Grünen-Politikerin mit DDR-Vergangenheit, durfte den Meister der Spannung beraten. Mehr

RusslandKultur als Retter
Kulturvermittlung mit der Maus - eine Veranstaltung mit der Maus während der Eröffnung des Jahrs der deutschen Sprache und Literatur in Moskau

Provokation oder Chance? Mitten im Konflikt zwischen Russland und der NATO wird in Moskau das "Jahr der deutschen Sprache und Literatur" eröffnet – organisiert vom Auswärtigen Amt und Goethe-Institut. Allerdings gibt es kleine Änderungen.Mehr

Lemberger BuchforumBücher und Kriegsdebatten
Blick auf die Stadt Lviv, ehemals Lemberg, im Westen der Ukraine

Die Stimmung bei der größten ukrainischen Buchmesse war in der Spätsommerhitze harmonisch und geschäftig. Bestimmendes Thema der Debatten in Lviv: der Krieg im Osten des Landes und seine Folgen für das Selbstverständnis der Ukraine.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.08.2012

Steinfeld: Kein literarischer Racheakt an Schirrmacher

Feuilleton-Skandal um Schwedenkrimi

Thomas Steinfeld, Feuilleton-Chef der Süddeutschen Zeitung
Thomas Steinfeld, Feuilleton-Chef der Süddeutschen Zeitung (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Feuilleton-Chef der Süddeutschen Zeitung, Thomas Steinfeld, hat unter dem Pseudonym Per Johannson den Schwedenkrimi "Der Sturm" verfasst. Darin wird ein Zeitungs-Chefredakteur umgebracht. Dass diese Figur FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher sein soll, bezeichnet Steinfeld als "völligen Unsinn".

Anfang der Woche äußerte "Welt"-Literaturchef Richard Kämmerlings den Verdacht, bei dem fiktiven Großjournalisten handele es sich um Frank Schirrmacher, den Mit-Herausgeber der Frankfurt Allgemeinen Zeitung. Im Deutschlandradio Kultur sagte Kämmerlings:

"Ganz offensichtlich gibt es hier, ja, eine offene Rechnung oder so etwas wie den Wunsch jedenfalls, ja, also die vielleicht Rivalitätsgefühle gegenüber der Konkurrenz, gegen einen Konkurrenten speziell, eben Chef eines anderen großen Feuilletons, ja, den eben symbolisch zu vernichten, könnte man oder muss man eigentlich nach Lektüre des Romans sagen."

Nun hat sich Thomas Steinfeld zu den Vorwürfen geäußert. Er bestätigte, den Roman verfasst zu haben. Den Vorwurf eines literarischen Rufmords wies er allerdings entschieden zurück. Steinfeld sagte: "Dieser Großjournalist ist ein Amalgam aus lauter Figuren, die wir alle kennen. Er ist nichts Spezifisches von einer Person. Es ist eine rein abstrakte Figur."

Kämmerlings führte als Indiz für seine These vom Schirrmacher-Mord an, dass der im Roman ermordete Chefredakteur zu denselben Themen publiziert hätte wie Schirrmacher. Steinfeld verwies darauf, dass Problemfelder wie "Finanzkrise" und "Überalterung der Gesellschaft" nicht allein vom FAZ-Mitherausgeber besprochen würden: "Das sind die großen Themen, die uns alle die letzten Jahren beschäftigt haben."

Dennoch sei er überrascht gewesen, dass seine Identität hinter dem Pseudonym derart schnell publik wurde, sagte Steinfeld. Er bestätigte zudem, dass sich hinter dem Pseudonym Per Johannsen auch noch ein weiterer Autor verbirgt. So sei der Roman in enger Zusammenarbeit mit einem Münchner Arzt entstanden, der sich sehr gut mit Kriminalromanen auskenne.

Nach knapp zehn Büchern zu wissenschaftlichen Themen wollte Steinfeld sich einer anderen Herausforderung stellen. Der Kriminalroman zähle für ihn zu den wichtigsten Genres der Literatur. Mittlerweile bewertet Steinfeld sein Projekt etwas anders: "Was mich in den vergangen zwei Tagen diese Geschichte schon an Nerven gekostet hat, da bin ich mir gar nicht so sicher, ob ich, wenn ich die Wahl gehabt hätte, das hätte machen wollen."

Hinweis:
Sie können das vollständige Gespräch mit Thomas Steinfeld mindestens bis zum 16.1.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Subtile Vergeltung