Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ01:28 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.08.2012

Steinfeld: Kein literarischer Racheakt an Schirrmacher

Feuilleton-Skandal um Schwedenkrimi

Thomas Steinfeld, Feuilleton-Chef der Süddeutschen Zeitung (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Thomas Steinfeld, Feuilleton-Chef der Süddeutschen Zeitung (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Feuilleton-Chef der Süddeutschen Zeitung, Thomas Steinfeld, hat unter dem Pseudonym Per Johannson den Schwedenkrimi "Der Sturm" verfasst. Darin wird ein Zeitungs-Chefredakteur umgebracht. Dass diese Figur FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher sein soll, bezeichnet Steinfeld als "völligen Unsinn".

Anfang der Woche äußerte "Welt"-Literaturchef Richard Kämmerlings den Verdacht, bei dem fiktiven Großjournalisten handele es sich um Frank Schirrmacher, den Mit-Herausgeber der Frankfurt Allgemeinen Zeitung. Im Deutschlandradio Kultur sagte Kämmerlings:

"Ganz offensichtlich gibt es hier, ja, eine offene Rechnung oder so etwas wie den Wunsch jedenfalls, ja, also die vielleicht Rivalitätsgefühle gegenüber der Konkurrenz, gegen einen Konkurrenten speziell, eben Chef eines anderen großen Feuilletons, ja, den eben symbolisch zu vernichten, könnte man oder muss man eigentlich nach Lektüre des Romans sagen."

Nun hat sich Thomas Steinfeld zu den Vorwürfen geäußert. Er bestätigte, den Roman verfasst zu haben. Den Vorwurf eines literarischen Rufmords wies er allerdings entschieden zurück. Steinfeld sagte: "Dieser Großjournalist ist ein Amalgam aus lauter Figuren, die wir alle kennen. Er ist nichts Spezifisches von einer Person. Es ist eine rein abstrakte Figur."

Kämmerlings führte als Indiz für seine These vom Schirrmacher-Mord an, dass der im Roman ermordete Chefredakteur zu denselben Themen publiziert hätte wie Schirrmacher. Steinfeld verwies darauf, dass Problemfelder wie "Finanzkrise" und "Überalterung der Gesellschaft" nicht allein vom FAZ-Mitherausgeber besprochen würden: "Das sind die großen Themen, die uns alle die letzten Jahren beschäftigt haben."

Dennoch sei er überrascht gewesen, dass seine Identität hinter dem Pseudonym derart schnell publik wurde, sagte Steinfeld. Er bestätigte zudem, dass sich hinter dem Pseudonym Per Johannsen auch noch ein weiterer Autor verbirgt. So sei der Roman in enger Zusammenarbeit mit einem Münchner Arzt entstanden, der sich sehr gut mit Kriminalromanen auskenne.

Nach knapp zehn Büchern zu wissenschaftlichen Themen wollte Steinfeld sich einer anderen Herausforderung stellen. Der Kriminalroman zähle für ihn zu den wichtigsten Genres der Literatur. Mittlerweile bewertet Steinfeld sein Projekt etwas anders: "Was mich in den vergangen zwei Tagen diese Geschichte schon an Nerven gekostet hat, da bin ich mir gar nicht so sicher, ob ich, wenn ich die Wahl gehabt hätte, das hätte machen wollen."

Hinweis:
Sie können das vollständige Gespräch mit Thomas Steinfeld mindestens bis zum 16.1.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Subtile Vergeltung

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKritiker wüten gegen Cannes-Juroren
Die Cannes-Jury 2016: der französische Regisseur Arnaud Desplechin, der ungarische Regisseur Laszlo Nemes, die französische Schauspielerin Vanessa Paradis, die iranische Produzentin Katayoon Shahabi, der australische Regisseur George Miller, die italienische Schauspielerin Valeria Golino, US-Schauspielerin Kirsten Dunst, der kanadische Schauspieler Donald Sutherland und der dänische Schauspieler Mads Mikkelsen. (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Die Gemeinde der internationalen Filmkritiker ist aufgebracht: Die Juroren der Filmfestspiele in Cannes haben den unisono bejubelten deutschen Beitrag "Toni Erdmann" komplett ignoriert. Das sei "völlig unangebracht und unverständlich". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Bob Dylan wird 75Müde Diva mit hellwachen Texten
Bob Dylan bei einem Auftritt am 22.7.2012 während des Vieilles Carrues Festivals im französischen Carhaix (picture alliance / dpa / O. Lejeune)

Unnahbar, seltsam und empfindlich: Als erster radikaler Protestsänger eroberte er mit einem Antikriegslied die Hitparaden. Seit Jahrzehnten enttäuscht Bob Dylan regelmäßig seine Fans und bringt die Welt zum Grübeln. Daran wird auch sein 75. Geburtstag nichts ändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj