Feature / Archiv /

Stalins Stimme

Jurij Borisowitsch Levitan (Ursendung)

Von Günter Kotte

Josef Stalin
Josef Stalin (AP)

Der 1914 in Wladimir geborene Jurij Borisowitsch Levitan soll schon als Kind durch seine klare, durchdringende Stimme aufgefallen sein. Mit 16 zieht es ihn nach Moskau: Er will Schauspieler werden. Doch Jurij landet beim Rundfunk - als Junge für alles und als Aushilfssprecher.

Dann macht ihn Stalin zur 'Stimme der Sowjetunion' und es beginnt ein unaufhaltsamer und lebensgefährlicher Aufstieg. Stalin behandelt den schmächtigen Juden wie sein Eigentum.
Kaum einer der Hörer kennt Levitan von Angesicht.

Das Feature erinnert an einen Mann, dessen Leben eine Gratwanderung war. Levitan starb 1983.


Regie: der Autor
Mit: Wolfgang Winkler, Sergej Gladkich, Jörg Gudzuhn, Uta Laudahn
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DKultur/MDR 2012
Länge: ca. 54‘30


Günter Kotte, geboren 1949 in Pirna, Studium an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg. 1983 Übersiedlung nach Westberlin. Dokumentarfilmer, Maler, Hörspielautor, Regisseur. Zuletzt: 'Wenn die Zeit still steht oder: Langweilen sich Fische eigentlich auch' (MDR 2011).


Audio-Ausschnitt: "Stalins Stimme"



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Die Nokia-Karawane

Der Schauspieler Patrick Güldenberg

Durch Steppen, Wüsten und Gebirge sind Mensch und Tier unterwegs auf abenteuerlicher Reise: so der Mythos "Karawane". Die Karawanen heute sind weniger pittoresk.

 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?