Feature / Archiv /

Stalins Stimme

Jurij Borisowitsch Levitan (Ursendung)

Von Günter Kotte

Josef Stalin
Josef Stalin (AP)

Der 1914 in Wladimir geborene Jurij Borisowitsch Levitan soll schon als Kind durch seine klare, durchdringende Stimme aufgefallen sein. Mit 16 zieht es ihn nach Moskau: Er will Schauspieler werden. Doch Jurij landet beim Rundfunk - als Junge für alles und als Aushilfssprecher.

Dann macht ihn Stalin zur 'Stimme der Sowjetunion' und es beginnt ein unaufhaltsamer und lebensgefährlicher Aufstieg. Stalin behandelt den schmächtigen Juden wie sein Eigentum.
Kaum einer der Hörer kennt Levitan von Angesicht.

Das Feature erinnert an einen Mann, dessen Leben eine Gratwanderung war. Levitan starb 1983.


Regie: der Autor
Mit: Wolfgang Winkler, Sergej Gladkich, Jörg Gudzuhn, Uta Laudahn
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DKultur/MDR 2012
Länge: ca. 54‘30


Günter Kotte, geboren 1949 in Pirna, Studium an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg. 1983 Übersiedlung nach Westberlin. Dokumentarfilmer, Maler, Hörspielautor, Regisseur. Zuletzt: 'Wenn die Zeit still steht oder: Langweilen sich Fische eigentlich auch' (MDR 2011).


Audio-Ausschnitt: "Stalins Stimme"



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.