Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kulturnachrichten

Mittwoch, 6. Januar 2016

Städelmuseum verzeichnet Besucherrekord

200.000 mehr Besucher als 2014

Das Frankfurter Städelmuseum hat 2015 die größte Publikumsresonanz in seiner 200-jährigen Geschichte verzeichnet. Insgesamt lösten rund 650.000 Kunstinteressierte eine Eintrittskarte, das waren über 200.000 mehr als im Jahr zuvor, teilte das Museum mit. Verantwortlich dafür waren vor allem die Sonderausstellung "Monet und die Geburt des Impressionismus", die Schau zur figurativen Malerei der Bundesrepublik der 1980er Jahre und der noch laufende "Dialog der Meisterwerke". Als nächste Sonderausstellung präsentiert das Städel ab 24. Februar herausragende Maler des Florentiner Manierismus wie Andrea del Sarto, Pontormo, Rosso und Bronzino. Außerdem sind eine Georg-Baselitz- Einzelausstellung sowie eine Sonderausstellung zum Kampf der Geschlechter geplant.

Französischer Komponist und Dirigent Boulez gestorben

Avangardist der Neuen Musik wurde 90 Jahre alt

Der international renommierte Komponist und Dirigent Pierre Boulez ist tot. Das bestätigte sein Büro in Paris. Boulez starb gestern Abend in Baden-Baden, wo er mit seiner Familie gelebt hatte. Der am 26. März 1925 geborene Franzose war einer der bedeutendsten Vertreter der musikalischen Avantgarde. Der Ausnahmemusiker verstand sich in erster Linie als Komponist, wurde aber auch für seine Interpretationskunst und seine präzisen Orchestrierungen gerühmt. Seine legendäre Interpretation von Richard Wagners "Ring des Nibelungen" in den 1970er Jahren bei den Bayreuther Festspielen machte international Furore.

Italienische Filmdiva Silvana Pampanini ist tot

Sie wurde 90 Jahre alt

Die Schauspielerin sei heute in einem Krankenhaus in Rom gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Angaben aus der Klinik. Pampanini habe sich im Oktober einer Operation unterziehen müssen und seitdem auf der Intensivstation gelegen. Mit ihren üppigen Kurven und dem schwarzen Haar galt sie vor allem in den 1940er und 50er Jahren - kurz bevor Gina Lollobrigida und Sophia Loren der internationale Durchbruch gelang - als das italienische Sex-Symbol schlechthin. In ihrer Karriere drehte die gebürtige Römerin mit fast allen großen Leinwandstars ihrer Zeit, darunter Vittorio De Sica, Marcello Mastroianni, Totò und Jean Gabin. Kritiker monierten, Pampanini habe zu geringe Qualitätsansprüche an ihre Rollen gestellt und wahllos zu viele Angebote angenommen.

Vier Standorte für Berliner Zentralbibliothek

Empfehlung für endgültigen Ort im Sommer

Für den Neubau der Berliner Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) sollen vier Standorte näher geprüft werden: Die Amerika-Gedenkbibliothek in Kreuzberg, das Marx-Engels-Forum in Mitte, das Flughafengebäude in Tempelhof und ein Ort am Südkreuz. Das teilte die ZLB zu den Ergebnissen einer ersten Prüfungsphase mit. Die Kulturverwaltung bestätigte die Informationen. Die Bibliothek besitzt mehr als drei Millionen Bücher, CDs oder auch Filme. Platznot und die Aufteilung auf zwei Standorte machen der ZLB seit langem zu schaffen. Ursprünglich hatte der Senat für geschätzte 270 Millionen Euro eine neue Bibliothek am Rande des stillgelegten Flughafens Tempelhof geplant. Nach dem Volksentscheid gegen jegliche Bebauung muss nun aber eine Alternative gefunden werden. Bis zum Sommer soll es laut Senatsbauverwaltung eine Empfehlung geben.

Protest gegen Ausscheiden von Museums-Chefin

Landkreis Altenburg verlängert Vertrag nicht

Die Entscheidung, den Vertrag von Julia M. Nauhaus als Direktorin des Lindenau-Museums im thüringischen Altenburg nicht zu verlängern, stößt auf Kritik. Aus Protest erklärten fünf Mitglieder des Kuratoriums für den Gerhard-Altenbourg-Preis ihren Rücktritt. Dazu zählen die Direktorin des Dresdner Albertinums, Hilke Wagner, und der Leiter des Ernst-Barlach-Hauses in Hamburg, Karsten Müller. Die Nichtverlängerung des Vertrags von Nauhaus drohe das Haus und den Preis zurückzuwerfen, schrieben sie in einem Brief an Landrätin Michaele Sojka (Linke). Der Landkreis Altenburger Land als Träger des Museums hatte zuvor mitgeteilt, dass Nauhaus ihre Arbeit mit Vertragsablauf zum 30. Juni dieses Jahres beenden werde. Zu den Gründen wurden keine Angaben gemacht. Das Lindenau-Museum besitzt einen umfangreichen Bestand von Werken des Künstlers Gerhard Altenbourg (1926 - 1989).

Sonderheft von "Charlie Hebdo" erschienen

Protest von Kirchenvertretern und konservativen Politikern

Ein Jahr nach dem Überfall erinnert eine Sonderausgabe von "Charlie Hebdo" an die islamistischen Mordanschläge von Paris. Die Ausgabe mit einem Gott als bewaffneter Täter auf dem Titel ist in einer Auflage von einer Million Exemplaren erschienen. Das Magazin wird auch international vertrieben. In Deutschland werden 50 000 Exemplare angeboten. Das 32 statt sonst 16 Seiten umfassende Heft erinnert an den Terroranschlag islamistischer Terroristen am 7. Januar 2015 und beschäftigt sich mit Religionskritik.

Deutscher ESC-Vorentscheid Ende Februar in Köln

Kandidatenliste noch nicht veröffentlicht

Am 25. Februar können die Fernsehzuschauer über den deutschen Teilnehmer für den Eurovision Song Contest (ESC) entscheiden. Das Erste überträgt die Show live aus Köln, wie der NDR auf der Website eurovision.de mitteilte. Die Namen der teilnehmenden Künstler wurden noch nicht veröffentlicht, sie sollen in Kürze folgen. Eine Liste mit den Namen von zehn Künstlern und Bands, die in den Medien kursiert, ist laut NDR eine Fälschung. Der NDR hatte Mitte November ohne Rücksprache mit den Zuschauern zunächst entschieden, dass der Popsänger Xavier Naidoo für Deutschland am Eurovision Song Contest im Mai in Stockholm teilnehmen soll. Nach einer Protestwelle nahm der Sender die Entscheidung wenig später wieder zurück.

Trauerfeier für Kurt Masur in Leipziger Thomaskirche

Gottesdienst und Beisetzung am 14. Januar

Die Trauerfeier für den Dirigenten Kurt Masur wird am 14. Januar in der Leipziger Thomaskirche veranstaltet. Auf Wunsch der Familie sei eine christliche Feierstunde mit Gottesdienst geplant, sagte ein Stadtsprecher. Für den würdigen musikalischen Rahmen sollen der Thomanerchor und das Gewandhausorchester sorgen, dessen Kapellmeister Masur 27 Jahre lang war. Mehr als die Hälfte der 1400 Plätze in der Thomaskirche seien für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Im Anschluss an die Trauerfeier solle Masur im engen Familienkreis auf dem Leipziger Südfriedhof beigesetzt werden, hieß es. Der Maestro war am 19. Dezember 2015 im Alter von 88 Jahren in den USA gestorben.

Welterbeverein Saale-Unstrut stellt neuen Unesco-Antrag

Zweiter Anlauf für Aufnahme in Welterbe-Liste

Der Förderverein Welterbe an Saale und Unstrut aus Naumburg hat einen überarbeiteten Unesco-Antrag beim Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt eingereicht. Das bestätigte ein Ministeriumssprecher in Magdeburg. Mit dem Antrag soll die Aufnahme des Naumburger Doms und der hochmittelalterlichen Herrschaftslandschaft an Saale und Unstrut auf die Welterbeliste gelingen. Das Schreiben wird an das Auswärtige Amt und die Kultusministerkonferenz weitergeleitet. Am 1. Februar soll der Antrag dem Welterbekomitee in Paris vorliegen. 2017 soll die endgültige Entscheidung getroffen werden. Im Sommer hatte das Welterbekomitee eine Aufnahme abgelehnt. Der Antrag war zu wissenschaftlich und zu lang. Die neue, abgespeckte Variante soll diesmal das Gremium überzeugen.

Kulturnachrichten hören

Januar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur