Sonntag, 5. Juli 2015MESZ09:49 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHeul doch, Autorin!
Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki 2002 in seiner ZDF-Sendung "Solo" (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Noch steht nicht fest, wer das Rennen in Klagenfurt macht. "Die Welt" verkürzt die Wartezeit mit den historischen Highlights des Bachmann-Wettbewerbs, zum Beispiel Marcel Reich-Ranicki. Der Sittenwächter Facebook und der Patient Griechenland sind weitere Themen der Feuilletons.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Unesco-Welterbe"1000 Stätten sind gar nicht so viele“
Der Naumburger Dom (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Auch der Naumburger Dom und die Hamburger Speicherstadt sind im Gespräch für den Welterbe-Status. Das Unesco-Komitee berät an diesem Wochenende über den Titel für weitere Kultur- und Naturdenkmäler. Der Architekturkritiker Nikolaus Bernau hält die Vergabe des Titels nicht für inflationär.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.03.2012

Staeck: Liste mit Ausnahmen eine Lösung

Präsident der Akademie der Künste zu der EU-Forderung nach höheren Steuern auf Kunst

Der Künstler Klaus Staeck posiert vor einigen seiner bekanntesten Arbeiten im Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder. (AP)
Der Künstler Klaus Staeck posiert vor einigen seiner bekanntesten Arbeiten im Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder. (AP)

Die Forderung der EU-Kommission, den Mehrwertsteuersatz für Kunstwerke und Sammlungsstücke von sieben auf 19 Prozent anzuheben, hat Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, kritisiert. Eine derartige Erhöhung bedeute eine schwer zu verkraftende Einkommenseinbuße für Künstler.

"Der normale Künstler lebt schon an der Armutsgrenze", macht Staeck deutlich. Eine mögliche Lösung sieht Staeck in Ausnahmeregelungen. Kunstgegenstände sollten demnach in eine Liste aufgenommen werden, auf der auch Bücher stünden.

"Dann wäre es ja wieder möglich, einen ermäßigten Steuersatz beizubehalten. Das ist das Praktischste, was man tun kann", zeigte sich Staeck überzeugt. Allerdings sei die Frist von zwei Monaten, die der Bundesregierung von der EU gesetzt wurde, "doch sehr kurz - wenn man bedenkt, dass Jahrzehnte lang unsere Praxis nun mal gängig war und man sich auch darauf verlassen konnte."

Das vollständige Gespräch mit Klaus Staeck können Sie mindestens bis zum 01.08.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:

"Staatlich verordnete Preissteigerung" für Kunst <br> Deutscher Kulturrat warnt vor Mehrwertsteuer-Anhebung im Kunsthandel

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Staatlich verordnete Preissteigerung" für Kunst