Sonntag, 29. März 2015MEZ00:56 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHauch von Rebellion täuscht
Bill Gates spricht auf einer Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

In Vancouver trifft sich "die neue Macht", berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Bei der "Ted Conference" treffen sich die Vorreiter des digitalen Zeitalters - die Bewohner des Silicon Valleys, was kein geographischer Ort mehr sei, sondern eine Geisteshaltung. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Biennale in KiewKunst-Schau trotz Absage
Blick über den Majdan-Platz in Kiew. (Imago / Markus Heine)

Wegen des Krieges in der Ukraine wurde die 2. Kiewer Biennale zuerst verschoben und nun ganz abgesagt. Doch die Wiener Kuratoren wollen sie trotzdem durchführen. Einer davon, der Kunsttheoretiker Georg Schöllhammer, erklärt, warum es wichtig ist, dass die Schau stattfindet.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.03.2012

Staeck: Liste mit Ausnahmen eine Lösung

Präsident der Akademie der Künste zu der EU-Forderung nach höheren Steuern auf Kunst

Der Künstler Klaus Staeck posiert vor einigen seiner bekanntesten Arbeiten im Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder. (AP)
Der Künstler Klaus Staeck posiert vor einigen seiner bekanntesten Arbeiten im Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder. (AP)

Die Forderung der EU-Kommission, den Mehrwertsteuersatz für Kunstwerke und Sammlungsstücke von sieben auf 19 Prozent anzuheben, hat Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, kritisiert. Eine derartige Erhöhung bedeute eine schwer zu verkraftende Einkommenseinbuße für Künstler.

"Der normale Künstler lebt schon an der Armutsgrenze", macht Staeck deutlich. Eine mögliche Lösung sieht Staeck in Ausnahmeregelungen. Kunstgegenstände sollten demnach in eine Liste aufgenommen werden, auf der auch Bücher stünden.

"Dann wäre es ja wieder möglich, einen ermäßigten Steuersatz beizubehalten. Das ist das Praktischste, was man tun kann", zeigte sich Staeck überzeugt. Allerdings sei die Frist von zwei Monaten, die der Bundesregierung von der EU gesetzt wurde, "doch sehr kurz - wenn man bedenkt, dass Jahrzehnte lang unsere Praxis nun mal gängig war und man sich auch darauf verlassen konnte."

Das vollständige Gespräch mit Klaus Staeck können Sie mindestens bis zum 01.08.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:

"Staatlich verordnete Preissteigerung" für Kunst <br> Deutscher Kulturrat warnt vor Mehrwertsteuer-Anhebung im Kunsthandel

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Staatlich verordnete Preissteigerung" für Kunst