Dienstag, 21. April 2015MESZ16:41 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZickenkrieg im Theater
Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner  (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

"Abwicklung", "Schließung", "Zerstörung": Mit drastischen Worten kritisieren drei Theater-Intendanten in einem offenen Brief die Volksbühnen-Pläne des Berliner Kulturstaatssekretärs Tim Renner. Die "Welt" nimmt das Ganze nicht besonders ernst. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Privatmuseen in MexikoZwischen Kunstförderung und Prahlerei
Außenansicht des Museums Soumaya des Mexikaners Carlos Slim (picture alliance / dpa / Mario Guzman)

Mit dem Museum Júmex in Mexiko-Stadt will der Unternehmer Eugenio López Alonso Bildung und Kunstförderung verwirklichen. Das Museum Soumaya dagegen dient seinem Besitzer Carlos Slim, einem der reichsten Männer der Welt, vor allem als Repräsentationsstätte. Mehr

IslamismusEuropäische Idee versus Dschihad
Eine Frau schaut auf eine Website mit Propaganda des IS. (picture alliance/dpa/Oliver Berg)

Die Berliner Diskussion "The Civil Wars" stellte die Frage, welche Gültigkeit das europäische Versprechen auf Gleichheit und Brüderlichkeit hat - angesichts junger Männer, die von hier aus in den Dschihad ziehen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.03.2012

Staeck: Liste mit Ausnahmen eine Lösung

Präsident der Akademie der Künste zu der EU-Forderung nach höheren Steuern auf Kunst

Der Künstler Klaus Staeck posiert vor einigen seiner bekanntesten Arbeiten im Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder. (AP)
Der Künstler Klaus Staeck posiert vor einigen seiner bekanntesten Arbeiten im Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder. (AP)

Die Forderung der EU-Kommission, den Mehrwertsteuersatz für Kunstwerke und Sammlungsstücke von sieben auf 19 Prozent anzuheben, hat Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, kritisiert. Eine derartige Erhöhung bedeute eine schwer zu verkraftende Einkommenseinbuße für Künstler.

"Der normale Künstler lebt schon an der Armutsgrenze", macht Staeck deutlich. Eine mögliche Lösung sieht Staeck in Ausnahmeregelungen. Kunstgegenstände sollten demnach in eine Liste aufgenommen werden, auf der auch Bücher stünden.

"Dann wäre es ja wieder möglich, einen ermäßigten Steuersatz beizubehalten. Das ist das Praktischste, was man tun kann", zeigte sich Staeck überzeugt. Allerdings sei die Frist von zwei Monaten, die der Bundesregierung von der EU gesetzt wurde, "doch sehr kurz - wenn man bedenkt, dass Jahrzehnte lang unsere Praxis nun mal gängig war und man sich auch darauf verlassen konnte."

Das vollständige Gespräch mit Klaus Staeck können Sie mindestens bis zum 01.08.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:

"Staatlich verordnete Preissteigerung" für Kunst <br> Deutscher Kulturrat warnt vor Mehrwertsteuer-Anhebung im Kunsthandel

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Staatlich verordnete Preissteigerung" für Kunst