Donnerstag, 2. Juli 2015MESZ14:38 Uhr

Klangkunst

Reihe: Hörschwellen (1/3)Zone de Silence
Sonnenuntergang in der Sonora-Wüste in Mexiko. (picture alliance / dpa / Jerzy Dabrowski)

Im Norden Mexikos liegt die "stille Zone": 400.000 Quadratmeter Wüste, die sich beim aufmerksamen Hinhören als ganz und gar nicht still entpuppen. Hier hat die Radiomacherin Amandine Casadamont Klänge und Geräusche gesammelt. Mehr

Reihe: Hörschwellen (2/3)Vor der Stille
Mann mit Kopfhörer (imago stock&people)

Der Jazzmusiker Stefan Winter reiste mit seiner Partnerin Mariko Takahashi um die Welt. Sie erkundeten entlegene Wälder, ferne Küsten, urbane Räume und sammelten Töne. Winter reiht diese zu 12 akustischen Stillleben.Mehr

Reihe: Hörschwellen (3/3)Sounds like Silence
Der amerikanische Komponist und Schriftsteller John Cage  (picture alliance / dpa / Jörg Schmitt)

John Cage’s Klavierstück 4′33'' revolutionierte vor über 60 Jahren das Verhältnis von Musik und Stille, von Kunst und Werk, von Künstler und Publikum. Während der drei Sätze I Tacet, II Tacet, III Tacet erklingt kein einziger intendierter Ton. Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 29.03.2013

Spinoza und der Fisch

Von Alessandro Bosetti

In Eritrea scheint die Zeit still zu stehen. (Alessandro Bosetti)
In Eritrea scheint die Zeit still zu stehen. (Alessandro Bosetti)

"Esperienza Italia", unter diesem Motto feiert Italien 2011 sein 150-jähriges Bestehen. Grund genug für den Klangkünstler Alessandro Bosetti, eine Reise in die Vergangenheit seiner Heimat zu unternehmen. Sein "Erlebnis Italien" findet Bosetti allerdings nicht in Rom, Turin oder Mailand, sondern in Eritrea.

Die ehemalige Kolonie in Ostafrika wirkt auf ihn wie ein konserviertes Italien der Vorkriegszeit.

Sprache und Kultur der verschwundenen Invasoren liegen wie ein undurchsichtiger Nebel über dem Land. Mit Hilfe des zufällig anwesenden Optikers Benedetto Spinoza wird Bosettis Mikrofon zu einer Linse für die Zeit.

"Italien ist Stillstand. Eritrea ist Stillstand. Sie kreisen umeinander. Sie spiegeln sich gegenseitig." (Bosetti)

Stimme: Fernanda Farah und Alessandro Bosetti
Produktion: DKultur 2011
Länge: 48’40


Alessandro Bosetti, geboren 1973 in Mailand, Radioautor, Klangkünstler und Komponist.
Arbeitet häufig mit den Klängen, Unregelmäßigkeiten und "Fehlern" des Sprechens. Zuletzt: "Wörterberge" (DKultur 2012)