Klangkunst / Archiv /

Spinoza und der Fisch

Von Alessandro Bosetti

In Eritrea scheint die Zeit still zu stehen.
In Eritrea scheint die Zeit still zu stehen. (Alessandro Bosetti)

"Esperienza Italia", unter diesem Motto feiert Italien 2011 sein 150-jähriges Bestehen. Grund genug für den Klangkünstler Alessandro Bosetti, eine Reise in die Vergangenheit seiner Heimat zu unternehmen. Sein "Erlebnis Italien" findet Bosetti allerdings nicht in Rom, Turin oder Mailand, sondern in Eritrea.

Die ehemalige Kolonie in Ostafrika wirkt auf ihn wie ein konserviertes Italien der Vorkriegszeit.

Sprache und Kultur der verschwundenen Invasoren liegen wie ein undurchsichtiger Nebel über dem Land. Mit Hilfe des zufällig anwesenden Optikers Benedetto Spinoza wird Bosettis Mikrofon zu einer Linse für die Zeit.

"Italien ist Stillstand. Eritrea ist Stillstand. Sie kreisen umeinander. Sie spiegeln sich gegenseitig." (Bosetti)

Stimme: Fernanda Farah und Alessandro Bosetti
Produktion: DKultur 2011
Länge: 48’40


Alessandro Bosetti, geboren 1973 in Mailand, Radioautor, Klangkünstler und Komponist.
Arbeitet häufig mit den Klängen, Unregelmäßigkeiten und "Fehlern" des Sprechens. Zuletzt: "Wörterberge" (DKultur 2012)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Klangkunst

UrsendungSound & The Society

Ein Team zaubert Bilder aus Klängen und Geräuschen.

Was hören Sie in diesem Moment? Wie prägen gesellschaftliche Entwicklungen die Architekturen und somit unsere Hörumgebung? Solche Fragen untersucht seit Anfang 2010 eine Gruppe von 25 deutschen und internationalen Forschern.

Leftovers

Ein junger Mann trägt große Kopfhörer um den Hals. 

Mit Beginn des digitalen Zeitalters löste sich der Klang vom Trägermaterial und der Eroberungsfeldzug der mp3s begann. Der Algorithmus basiert auf den Erkenntnissen der Psychoakustik: Signalanteile, die der Mensch nicht zu hören vermag, werden entfernt.

Censoratorium

Rupert Huber

Zur sogenannten Terrorbekämpfung werden weltweit Telefon-, Fax- und E-Mail-Verbindungen mittels multilingualer Spracherkennungsprogramme nach verdächtigen "Reizworten" abgesucht.