Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.10.2015

SpielzeitauftaktDie wichtigsten Theater-Premieren im Kurzcheck

Moderation: Andrea Gerk

Der Schauspieler Timo Weisschnur sitzt bei einer Fotoprobe zum Stück "Terror" von Ferdinand von Schirach im Deutschen Theater in Berlin auf der Bühne (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Der Schauspieler Timo Weisschnur sitzt bei einer Fotoprobe zum Stück "Terror" von Ferdinand von Schirach im Deutschen Theater in Berlin auf der Bühne (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Berlin, Frankfurt, Hamburg, Mannheim - zum Auftakt der Theater-Spielzeit haben unsere Kritiker die spannendsten Premieren gesehen. Welche kann überzeugen, welche fällt durch? Ein Überblick.

Zum Auftakt der Theater-Spielzeit stehen wir in "Fazit" regelmäßig vor der Frage: Welche der oft mehr als zehn Premieren eines Tages sollten wir in in der Sendung besprechen? Welche können wir weglassen?

Um möglichst viele der heute stattfindenden wichtigen Premieren unterzubringen, haben wir uns für vier Kritiken im Stil der alten Bundesliga-Konferenzschaltungen entschieden. Angelehnt an diese höchste Form der Reportage schalten wir kurz hintereinander live in vier Städte: von Berlin über Frankfurt nach Hamburg und Mannheim. 

Dort setzen Regisseure und Intendanten auf ganz unterschiedliche Techniken und Tricks: 

Berlin und Frankfurt am Main starten mit einer ungewöhnlichen Doppel-Uraufführung: Beide Bühnen bringen gleichzeitig "Terror" auf die Bühne. Das erste Theaterstück von Ferdinand von Schirach dreht sich um Artikel 1 des Grundgesetzes: Ist die Würde des Menschen unantastbar? Vor Gericht steht ein Bundeswehrpilot, der ein von Terroristen gekapertes Passagierflugzeug abgeschossen hat. Kann man großes durch vermeintlich kleineres Unheil abwehren? In Berlin inszeniert Hasko Weber, in Frankfurt Oliver Reese: Wie das Stück endet, entscheidet das Publikum.

In Hamburg geht Klamauk-Künstler Herbert Fritsch mit Sternheims Komödie "Die Kassette" ins Spiel - während Mannheim mit einem Mix aus Arthur-Miller-Klassiker und Flüchtlings-Rechercheprojekt aufläuft.

Überblick über die Premieren

Und hier der Überblick unserer Kommentare zum Nachhören:

Doppel-Uraufführung "Terror" von Ferdinand von Schirach im Deutschen Theater Berlin (Regie: Hasko Weber),kommentiert von André Mumot, und im Schauspiel Frankfurt in Frankfurt am Main (Regie: Oliver Reese), kommentiert von Natascha Pflaumbaum.

Premiere: "Die Kassette" von Carl Sternheim im Schauspielhaus Hamburg (Regie: Herbert Fritsch), kommentiert von Michael Laages.

Premiere: Arthur "Ein Blick von der Brücke" von Arthur Miller / "Mannheim Arrival" von Peter Michalzik im Nationaltheater Mannheim (Regie: Burkhard C. Kosminski), .

Mehr zum Thema

Premieren - Theater-Spielzeit-Auftakt-Konferenz
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.09.2014)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur