Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.10.2015

SPD-Politiker gegen Transitzonen"Das kann nicht angemessen sein"

Christian Flisek im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Flüchtlinge am Hauptbahnhof in Passau (Picture Alliance / dpa / Armin Weigel)
Flüchtlinge am Hauptbahnhof in Passau (Picture Alliance / dpa / Armin Weigel)

Der Passauer SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Flisek hat den Plan der CSU, Transitzonen für Flüchtlinge einzuführen, scharf kritisiert. Käme es dazu, die Menschen in der Grenzregion festzuhalten, seien "gigantische Flüchtlingslager" die Folge.

Um den Zustrom der Flüchtlinge zu stoppen, wollen die CSU und viele Politiker der CDU Transitzonen an den Grenzen einrichten. Das hatte zuvor der saarländische Innenminister Klaus Boullion (CDU) im Deutschlandradio Kultur bekräftigt.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Flisek (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)Christian Flisek kritisiert die Idee der Transitzonen. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Flisek hat seinen Wahlkreis im bayerischen Passau, er ist also bestens vertraut mit der Situation an der deutsch-österreichischen Grenze. "Wer Transitzonen für die Grenzregionen einfordert, der fordert, dass man aus den Grenzregionen, insbesondere den Regionen an der Grenze zu Österreich, Flüchtlingslager für die gesamte Republik macht und das kann nicht angemessen sein", sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Keine Lösungsvorschläge der CDU/CSU

Allein in Passau kämen rund 7000 Flüchtlinge über die Grenze. Bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von zwei bis drei Wochen würde eine Transitzone, in der die Menschen bleiben müssten, dazu führen, "dass wir gigantische Flüchtlingslager an der Grenze hochziehen müssten. Mir fehlt jede Vorstellung, wie so etwas praktikabel aussehen kann". Von den führenden Unionspolitikern habe er dazu noch nicht einen einzigen konkreten Lösungsvorschlag gehört, kritisierte Flisek.

Mehr zum Thema

Asylbewerber ohne Bleiberecht - Behörden legen "freiwillige Rückkehr" nahe
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 08.10.2015)

Asylpolitik in Deutschland - "Man kann Flüchtlingsschutz in Europa nicht begrenzen"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.10.2015)

Verloren im Transit - 30 Stunden auf dem Flughafen Schiphol
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 03.04.2015)

Interview

Ausstellung in Oberhausen Die Aldi-Tüte und die Kunst
Gebote werden entgegen genommen während einer Auktion des Kunstauktionshaus Christie's in Frankreich. (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Tardivon)

Kunst und Geld stehen in einem besonderen Spannungsverhältnis. Während einzelne Werke Höchstpreise erzielen, leben viele Künstler in Armut. "Let’s buy it!" heißt eine Ausstellung in Oberhausen, die Christine Vogt als Direktorin der Ludwiggalerie initiiert hat. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur