Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.02.2016

Sparpläne in Leverkusen Museum Morsbroich von Schließung bedroht

Marc Adomat im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Das Schloss Morsbroich in Leverkusen-Schlebusch (picture-alliance / dpa / Horst Ossinger)
Das Schloss Morsbroich in Leverkusen-Schlebusch - städtisches Museum für zeitgenössische Kunst (picture-alliance / dpa / Horst Ossinger)

Die Stadt Leverkusen ist pleite - und will ihr Museum Morsbroich opfern. Zu seiner Sammlung gehören Kunstgrößen wie Gerhard Richter oder Rosemarie Trockel. Der Kulturdezernent der Stadt erklärt uns die höchst umstrittenen Sparpläne.

In Nordrhein-Westfalen droht ein neuer kulturpolitischer Skandal. Wirtschaftsprüfer schlagen die Schließung eines kleinen, aber bedeutenden Museums vor: das Museum Morsbroich in Leverkusen. Sie sehen "enorme Einsparpotenziale".

Dabei verfügt das Haus über eine keineswegs unwichtige Sammlung mit Werken von Gerhard Richter, Sigmar Polke, Rosemarie Trockel und Georg Baselitz. 2009 wurde das Museum Morsbroich, das in einem prächtigen Barockschloss untergebracht ist, zum Museum des Jahres gewählt.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur