Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit | Beitrag vom 23.02.2016

Sparpläne in Leverkusen Museum Morsbroich von Schließung bedroht

Marc Adomat im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören
Das Schloss Morsbroich in Leverkusen-Schlebusch (picture-alliance / dpa / Horst Ossinger)
Das Schloss Morsbroich in Leverkusen-Schlebusch - städtisches Museum für zeitgenössische Kunst (picture-alliance / dpa / Horst Ossinger)

Die Stadt Leverkusen ist pleite - und will ihr Museum Morsbroich opfern. Zu seiner Sammlung gehören Kunstgrößen wie Gerhard Richter oder Rosemarie Trockel. Der Kulturdezernent der Stadt erklärt uns die höchst umstrittenen Sparpläne.

In Nordrhein-Westfalen droht ein neuer kulturpolitischer Skandal. Wirtschaftsprüfer schlagen die Schließung eines kleinen, aber bedeutenden Museums vor: das Museum Morsbroich in Leverkusen. Sie sehen "enorme Einsparpotenziale".

Dabei verfügt das Haus über eine keineswegs unwichtige Sammlung mit Werken von Gerhard Richter, Sigmar Polke, Rosemarie Trockel und Georg Baselitz. 2009 wurde das Museum Morsbroich, das in einem prächtigen Barockschloss untergebracht ist, zum Museum des Jahres gewählt.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Wiener Dog" Ein Dackel auf Roadtrip
Die Besetzung von "Wiener Dog" bei der Vorführung des Films auf dem Sundance Film Festival 2016: Zosia Mamet, Bridget Brown, Greta Gerwig und Ellen Burstyn (imago / ZUMA Press)

Regisseur Todd Solondz wirft gern einen bitterböse-sarkastischen Blick auf die amerikanischen Vororte. So auch in "Wiener Dog", in der er kleine Risse und riesengroße Abgründe hinter adretten Mittelklasse-Fassaden ausleuchtet - erzählt anhand eines Dackels. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur