Reportage / Archiv /

Spanische Verhältnisse

Zwangsräumungen und Bürgerproteste

Von Julia Macher

An einem Haus in Merida hängt ein Schild: "se vende - zu verkaufen".
An einem Haus in Merida hängt ein Schild: "se vende - zu verkaufen". (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Zwangsräumungen sind in Spanien zum traurigen Symbol der Krise geworden. Weil sie ihren Job verloren haben oder weil ihnen die Schulden schlicht über den Kopf gewachsen sind, können Hunderttausende ihre Hypothek nicht mehr bedienen.

Die Zwangsvollstreckung - und schlimmstenfalls - die Räumung droht. Allein im letzten Jahr verhängten die spanischen Gerichte 167.000 Zwangsvollstreckungen, so viel wie in keinem anderen europäischen Land. Inzwischen macht sich dagegen Widerstand breit: Für den 16. Februar sind im ganzen Land Demonstrationen angekündigt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Reportage

Online-ShoppingSweatshirts im Riechtest

Pakete auf einem Fließband

Bestellen, anprobieren, kostenfrei zurückschicken: Bis zu 60 Prozent der im Internet gekauften Kleidung landet heute wieder bei den Online-Händlern. Die Bearbeitung der Retouren wird zum Wirtschaftsfaktor.

KunstaktionSchuhbox auf dem Altar

Dawit Shanko sitzt zwischen jungen Schuhputzern in Addis Abeba beim Listros Day.

Seit dem Wochenende ist der Altar der Berliner St. Matthäus-Kirche mit rund 3500 Schuhputzboxen bedeckt. Sie stammen aus Äthiopien und sind Teil einer Kunstidee des Galeristen Dawit Shanko, der selbst mal Schuhputzer war.

SchwedenMit iPad zur Oma

Eine Rentnerin berührt die Oberfläche ihres iPad.

Vorbild für Deutschland? In Schweden haben drei Jugendliche ein Konzept entwickelt, das den Austausch zwischen jungen und alten Menschen fördern soll. Sie vermitteln Jugendliche an Altenheime. Nicht immer läuft alles rund.