Dienstag, 21. Oktober 2014MESZ00:47 Uhr

Neonlicht

MetropolenphänomeneWeitermachen
Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos auf der Avenida Paulista in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo (Aufnahme vom 11.01.2010).

Das Neonlicht braust mit einem Motogirl durchs Verkehrschaos von Sao Paulo, probiert jüdische Speisen in der Gourmet-Version in New York und spürt der Faszination Zauberwürfel nach.Mehr

StadtalltagBesser leben geht immer
Blick am 03.08.2007 von der Wettsteibrücke über den Rhein auf den Baseler Stadtteil Grossbasel mit dem Münster der Stadt.

In New York greift fast niemand mehr zum Joint – Marihuana wird stattdessen lungenschonend gevaped mit teuren Luxusverdampfern. Während man in Basel die Pause im Rhein verbringt, greift der Berliner zunehmend zum kalorienarmen Onigiri statt zur Currywurst. Mehr

Boring ConferenceDie Kunst der Langeweile
Ein müder Student gähnt

Die passende Geisteshaltung zum Sommer kommt aus Großbritannien. Denn wo alle busy sind, ist für Hipster nichts attraktiver als Langeweile. Ein Niederländer hat leuchtende Autobahnen entwickelt. Und: Welches Selfie wird auch wirklich ein Hit? Mehr

weitere Beiträge

Neonlicht / Archiv | Beitrag vom 06.05.2012

Sozialer Schlagabtausch und Mitte auf Wiedervorlage

Moderation: Tanja Runow

Die Band "Mittekill" mit Sänger Friedrich Greiling (sitzend).
Die Band "Mittekill" mit Sänger Friedrich Greiling (sitzend). (Copyright Mittekill: Christoph Mack)

Zwei Schwerpunktthemen im Neonlicht dieser Woche: Unsere Reporter schauen sich an, wie islamischer Glauben und moderne Welt zueinander finden - im islamischen Poetry-Slam-Wettbewerb und im muslimischen Facebook-Ableger. Und um alt und neu geht es in unseren beiden Berlin-Beiträgen: Der Hype um den ehemaligen In-Bezirk Mitte hat sich gelegt, die aufregenden Sachen scheinen woanders stattzufinden. Oder? Wir fragen nach, beim inoffiziellen Bürgermeister von Mitte und bei der Band Mittekill.

Die neue und die alte Mitte
Tanja Runow im Gespräch mit Friedrich Greiling
Ob es eine gute Idee von Friedrich Greiling war, sein Bandprojekt "Mittekill" zu nennen? Denn wie steht man da jetzt da, wo der Hype um den einstigen In-Bezirk vorbei ist? Oder verdient die Mitte vielleicht mehr als zuvor, dass man sich ihr aggressiv nähert? Ein Gespräch über das neue Album von Mittekill, über Bandnamen, alte und neue Mitten und natürlich über Berlin.

Don't panic, I'm Islamic
Von Donya Farahani
Während die Politik Scheindiskussionen darüber führt, ob der Islam nun zu Deutschland gehört oder ob nicht, machen junge Moslems einfach das, was alle "gesellschaftlich relevanten Gruppen" so machen: Ihr Ding! Zum Beispiel auf der muslimischen Spoken-Word-Veranstaltung "I, Slam". Ein verbaler Schlagabtausch, der laut Veranstalter mit islamischen Werten vereinbar ist und muslimischen jungen Menschen ein Sprachrohr geben möchte. Wer da so hingeht und was das spezifisch Islamische an "I, Slam" ist? Das Neonlicht schaut nach.

The Muslim Network
Von Luise Sammann
Facebook-Kopien gab es schon viele. Auch nur annähernd so erfolgreich wie das 850Millionen-User-Original aber war bisher keine von ihnen. Vielleicht, weil einfach die richtige Zielgruppe fehlte? Das soll bei einem neuen Versuch, der gerade in Istanbul gestartet wird, anders sein: 1,7 Milliarden Muslime gibt es weltweit – und über die Hälfte von ihnen sind unter 25 Jahre alt! Sie alle sind Zielgruppe des neuen sozialen Netzwerks "Salamworld" – und damit auch potenzielle Online-Einkäufer von Helal-Lebensmitteln, muslimischen Reiseführern oder Podcast-Predigten. Ein Riesenmarkt, der nun von Istanbul aus erobert werden soll.

Der Turnschuh-Bürgermeister
Von Gesine Kühne
Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte heißt Christian Hanke. Der SPD-Politiker weiß es wahrscheinlich nicht, aber es gibt noch einen zweiten, einen inoffiziellen Bürgermeister von Mitte. Den nicht ganz normalen Berliner mit Spitznamen "Quote". Jetzt soll dieser Quote auch noch ein eigenes Schuhmodell vom größten deutschen Sportartikelhersteller bekommen. Warum nur? Weil er eine echte Type ist und wie niemand sonst den Bezirk verkörpert.