Hörspiel / Archiv /

Souterrain

Von Josep M. Benet i Jornet

Darsteller Martin Engler und Regisseur Jörg Jannings (v.l.) bei der Aufnahme von "Souterrain".
Darsteller Martin Engler und Regisseur Jörg Jannings (v.l.) bei der Aufnahme von "Souterrain". (Deutschlandradio - Jonas Maron)

Ein Mann sucht nach seiner Frau, die ihn verlassen hat. In einem kleinen Provinzort findet er das Haus mit vermauertem Souterrain, in dem er seine verschwundene Frau vermutet. Der Besitzer des Hauses zeigt sich hilfsbereit und entwickelt als Psychologe ein professionelles Interesse an der Geschichte.

Aus dem höflichen Gespräch wird jedoch bald eine gefährliche Konfrontation. Der Ehemann verdächtigt den Psychologen krimineller Praktiken und gerät zugleich selbst unter Druck, weil der andere etwas über seinen Auslandseinsatz zu wissen scheint.

Übersetzung aus dem Katalanischen: Klaus Laabs
Regie: Jörg Jannings
Komposition: Jakob Diehl
Darsteller: Detlev Jacobsen, Martin Engler, Linda Olsansky
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010
Länge: 47’12

Josep M. Benet i Jornet, geboren 1940 in Barcelona. Studierte Philologie, begann früh zu schreiben, vorwiegend Theaterstücke. Er zählt zu den wichtigsten katalanischen Autoren der Gegenwart.


Anschließend:
"Josep M. Benet i Jornet im Porträt", Sendung von Davide Carnevali und Sabine Wollowski (DKultur 2010) / 7"25

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.