Seit 06:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.06.2011

"Source Code"

Ein Thriller zwischen "Lola rennt" und "Avatar"

Von Jörg Taszman

Nach dem Erfolg des Independent-Streifens "Moon" ist der Regisseur und David-Bowie-Sohn Duncan Jones mit "Source Code" in die Liga der großen Hollywoodproduktionen aufgestiegen. Heraus gekommen ist ein spannender und unterhaltsamer Thriller.

Auch "Source Code" ist ein typischer Fall einer Hollywoodübernahme. Regisseur und David Bowie Sohn Duncan Jones konnte mit seinem Independent Film "Moon" seine handwerkliche Klasse unter Beweis stellen und durfte nun mit "Source Code" sehr viel mehr Dollar in die Hand nehmen.

Immer wieder explodiert in "Source Code" ein Zug in dieser "Lola rennt" meets "Avatar" Geschichte um einen eingeschleusten Ex- Soldaten (Jake Gyllenhaal) , der von einer geheimnisvollen Behörde immer wieder neu in den Zug geschickt wird, um die Bombe zu finden, zu entschärfen und Menschenleben zu retten. Dabei stehen ihm jedes Mal nur acht Minuten zur Verfügung….Ein verwirrend-faszinierendes Puzzle auf mehreren Zeitebenen beginnt. Aber was ist Traum, was ist Cyberwelt und was Realität?

Durchaus sehenswert wenn auch aus diversen Versatzstücken zusammengesetzt, entpuppt sich "Source Code" als unterhaltsamer, spannender Thriller, der sich jedoch manchmal durch etwas zu viele überraschende Wendungen selber ein wenig außer Gefecht setzt. So bleibt von dem Film am Ende nicht so viel zurück. Aber immerhin- Besseres Instant-Popcorn Kino!


USA 2011 Regie: Duncan Jones, Darsteller: Jake Gyllenhaal, Michelle Monaghan, Vera Farmiga, Jeffrey Wright, Michael Arden, Cas Anvar, Russell Peters, Brent Skagford, Craig Thomas, Gordon Masten, Susan Bain - FSK: ab 12

"Source Code"-Filmportal

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "Source Code"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWas nun, Großbritannien?
 Fish & Chips (dpa / picture alliance / Phil Noble)

Katzenjammer in den Feuilletons nach dem Brexit-Votum: "We are really, really fucked", heißt es in der "Taz", und die "Welt" kritisiert die Negativkampagne des Remainlagers, das nicht mehr zu bieten hatte, als sich als das kleinere Übel zu präsentieren.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben
Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur