Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.06.2011

"Source Code"

Ein Thriller zwischen "Lola rennt" und "Avatar"

Von Jörg Taszman

Nach dem Erfolg des Independent-Streifens "Moon" ist der Regisseur und David-Bowie-Sohn Duncan Jones mit "Source Code" in die Liga der großen Hollywoodproduktionen aufgestiegen. Heraus gekommen ist ein spannender und unterhaltsamer Thriller.

Auch "Source Code" ist ein typischer Fall einer Hollywoodübernahme. Regisseur und David Bowie Sohn Duncan Jones konnte mit seinem Independent Film "Moon" seine handwerkliche Klasse unter Beweis stellen und durfte nun mit "Source Code" sehr viel mehr Dollar in die Hand nehmen.

Immer wieder explodiert in "Source Code" ein Zug in dieser "Lola rennt" meets "Avatar" Geschichte um einen eingeschleusten Ex- Soldaten (Jake Gyllenhaal) , der von einer geheimnisvollen Behörde immer wieder neu in den Zug geschickt wird, um die Bombe zu finden, zu entschärfen und Menschenleben zu retten. Dabei stehen ihm jedes Mal nur acht Minuten zur Verfügung….Ein verwirrend-faszinierendes Puzzle auf mehreren Zeitebenen beginnt. Aber was ist Traum, was ist Cyberwelt und was Realität?

Durchaus sehenswert wenn auch aus diversen Versatzstücken zusammengesetzt, entpuppt sich "Source Code" als unterhaltsamer, spannender Thriller, der sich jedoch manchmal durch etwas zu viele überraschende Wendungen selber ein wenig außer Gefecht setzt. So bleibt von dem Film am Ende nicht so viel zurück. Aber immerhin- Besseres Instant-Popcorn Kino!


USA 2011 Regie: Duncan Jones, Darsteller: Jake Gyllenhaal, Michelle Monaghan, Vera Farmiga, Jeffrey Wright, Michael Arden, Cas Anvar, Russell Peters, Brent Skagford, Craig Thomas, Gordon Masten, Susan Bain - FSK: ab 12

"Source Code"-Filmportal

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "Source Code"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur