Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 01.02.2016

Sound StudiesWas am Ton fasziniert

Robert Stokowy im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Robert Stokowy (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)
Robert Stokowy studiert seit April 2015 Sound Studies an der UdK Berlin. (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)

Für Klangbegeisterte sind die Sound Studies an der UdK Berlin eine einzigartige Chance. Der Tontechniker Robert Stokowy erzählt, was Klänge für ihn bedeuten – und wie weit er in dem zweijährigen Masterstudiengang schon gekommen ist.

Klang studieren? Unser Technik-Kollege Robert Stokowy tut das. Er hat beim Deutschlandradio Tontechniker gelernt und will nun mehr über Klang wissen und studiert Sound Studies an der UdK Berlin. Sein Klangkunstwerk "Pier to Pier", eine abstrakte Soundscape, wird heute auf dem Berliner Badeschiff eröffnet. Wir wollen mit ihm, sehr persönlich, darüber reden was einem am Klang, an abstrakten Tönen, so faszinieren kann, wie er aufnimmt, was Klang für ihn bedeutet, wie er zum Klang kam.

Eingebettet in viele Soundbeispiele hat er Stephan Karkowsky im "Kompressor" erklärt, wie weit er schon gekommen ist, bei seinem Ziel, den Klang zu verstehen.

Mehr zum Thema

UdK Berlin - Sound Studies - Kurzstrecke 40
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 19.08.2015)

Der Sound der Stadt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 30.06.2012)

Rhythmisches Rauschen 
(Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik, 22.6.2013)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur