Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Sonntagmorgen

Sendung vom 15.01.2017

CocktailsFür Frühaufsteher zu empfehlen?

Zwei orange-rote Cocktails schwimmen auf einer Unterlage in einem Swimmingpool. (imago/Westend 61)

Wissen Sie, was ein "Kentucky-Frühstück" ist? Im Jahr 1822 erfunden, bestand es aus drei Cocktails und einer Portion Kautabak, so die Überlieferung. Etwas später wurden Cocktails in London als "Mischungen, die von Frühaufstehern getrunken werden, um die Manneskraft zu stärken" bezeichnet.

Sendung vom 08.01.2017
Einbruchgefahr: Eisläufer auf einem fast zugefrorenen See (imago/Horst Rudel)

FrostWenn der eisige Griff uns packt

"Oft hat Sophie Frost gebracht und manche Pflanze tot gemacht." Diese Bauernregel warnt davor, dass das milde Frühlingswetter im Mai erst mit Ablauf der "kalten Sophie" stabil bleibt. Wir widmen schon jetzt unsere Sendung dem Frost.

Sendung vom 01.01.2017
Der Silvesterbrauch des Bleigießens wird am 31.12.2013 auf einer privaten Feier in Sieversdorf (Brandenburg) gezeigt. Man erhitzt ein Bleistück über einer Kerze und lässt das geschmolzene Blei in kaltes Wasser fließen. Aus der Form des im Wasser schlagartig erkaltenden flüssigen Bleis wird die Zukunft gedeutet. Foto: (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Das Jahr, was bringt’s8760 Stunden 2017

Das Blei ist gegossen, die letzten Raketen in den Himmel gestiegen, der Rutsch ins neue Jahr überstanden. Katerstimmung macht sich nur bei zu viel Alkoholgenuss breit. Was das neue Jahr bringt, liegt noch in weiter Ferne.

Sendung vom 26.12.2016
Füller liegt auf beschriftetem Notenpapier (imago / Gerhard Leber)

LebensliederKlingende Lebenslinie

Jeder Mensch hat sein Lied, oft auch mehrere. Dahinter stecken fast immer Geschichten - mal traurige, dann lustige oder aber nachdenkliche. Wie ein arabisches Sprichwort sagt: Wer nie jagte und nie liebte, nie den Duft der Blumen suchte und nie beim Klang der Musik erbebte, ist kein Mensch, sondern ein Esel!

Sendung vom 25.12.2016
Zehn Audiokassetten liegen auf einem Tisch.  (dpa/ picture-alliance / Frank Kleefeldt)

LebensliederKlingende Lebenslinie

Jeder Mensch hat sein Lied, oft auch mehrere. Dahinter stecken fast immer Geschichten - mal traurige, dann lustige oder aber nachdenkliche. Wie ein arabisches Sprichwort sagt: Wer nie jagte und nie liebte, nie den Duft der Blumen suchte und nie beim Klang der Musik erbebte, ist kein Mensch, sondern ein Esel!

Sendung vom 18.12.2016
Klingelschilder "Du" und "Ich" (imago / Steinach)

BesuchNach drei Tagen stinkt er

Lexikalisch ist ein Besuch das vorübergehende Aufsuchen des Aufenthaltsorts einer oder mehrerer Personen oder das vorübergehende Aufsuchen eines Ortes oder einer Institution durch einen oder mehrere Besucher - und das auf eigene Initiative. Ist die Person eingeladen, spricht man von einem Gast.

Sendung vom 11.12.2016
Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Sehen und gefahren werdenTaxi

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

Sendung vom 04.12.2016
Illustration mit einem Musiker, der Trompete spielt. (imago / Ikon Images)

Spaß und sehr viel mehrSpiel

Ob klein oder groß, der Mensch ist ein homo ludens. Er will spielen. Der eine beim Versteckspiel mit Freunden im Wald, der andere allein am Computer. Und wieder ein anderer beim Sport und zahllosen weiteren Aktivitäten.

Sendung vom 27.11.2016
Schatten einer Frau (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Reinhardt)

ZiellinieAnkommen und Aufbrechen

Der chinesische Philosoph Laotse erkannte bereits 600 Jahre vor Christi Geburt: "Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht erpicht darauf anzukommen." Ankommen bedeutet, da zu sein: an einem Ort, in einem Zustand, ein Ziel erreicht zu haben.

Sendung vom 20.11.2016
 Sensenmann ist am Samstagabend (17.07.2010) im Schlossgarten auf dem Mittelalterlichen Phantasie Spectaculum in Bückeburg zu sehen. (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Gedanken zum TotensonntagIst der Tod das Ende von allem?

Er gehört zum Leben, aber niemand wünscht ihn sich - den Tod. Viele von uns verdrängen ihn. Dabei erhöht die bewusste Beschäftigung mit dem Tod den Wert des Lebens. Das Kirchenjahr hat sogar einen Tag für ihn reserviert.

Sendung vom 13.11.2016
Der kanadische Sänger und Songwriter Leonard Cohen (9.10.2011). (dpa / picture alliance / J.L. Cereijido)

Der Sonntagmorgen am Volkstrauertag Trauer

Aus Anlass des heutigen Volkstrauertages beschäftigen wir uns mit dem Gefühl der Trauer und wie es sich in der Popmusik widerspiegelt. Große Teile der Popgemeinde haben ja gerade erneut Anlass zum Trauern: Der großartige Lyriker und Sänger Leonard Cohen ist in der vergangenen Woche verstorben.

Sendung vom 06.11.2016
Gelbe Ahornblätter leuchten am 06.12.2014 durch das flache Licht der Wintersonne im Fischerort Greetsiel.  (picture-alliance / dpa / Ingo Wagner)

RomantikHören, fühlen, achten

Je krisenhafter die Welt draußen, desto größer scheint der Bedarf nach Romantik im privaten Bereich. Und der beschränkt sich nicht nur auf intime Rendezvous. Romantischer Kerzenschein sorgt auch an Abendbrottischen mit Kind und Kegel für lichtere Stimmung.

Sendung vom 30.10.2016
Pinocchio in Florenz (picture alliance / Lars Halbauer)

Ein lehrreiches Übel Lügen

Aus Angst, aus Höflichkeit oder aus Scham. Gründe zu lügen, gibt es viele. Obwohl es keiner von uns gerne macht. Seltsam, denn trotzdem kommt selbst der frommste Mensch nicht ohne sie durchs Leben. Ein Übel, das dem Menschen anhängt.

Sendung vom 23.10.2016
Eine Schellack-Platte der Firma Electrola mit dem Lied "Adieu mein kleiner Gardeoffizier" (Robert Stolz, gesungen von Liane Haid, 78 Umdrehungen) wird auf einem trichterlosen Grammophon aus den 1920er-Jahren abgespielt (picture alliance / dpa / Peter Zimmermann)

Schall-LackSind Läuse musikalisch?

Der Lackschildlaus verdanken wir Menschen die ersten einigermaßen hörbaren Musikkonserven der Geschichte: die Schellackplatten. Doch dieser Schellack war schon lange vor dem Auftauchen der Plattenfirmen ein nützlicher Helfer in der Industrie. Doch ob nun Farben, Lacke oder Elektronik, die Schellackplatte genießt Kultstatus.

Sendung vom 16.10.2016
Szene aus der Uraufführung des Stücks "der die mann" an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin am 18.02.2015; Regie und Bühne: Herbert Fritsch (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Bretter, die die Welt bedeuten Theater!

In Friedrich Schillers Gedicht "An die Freude" heißt es: "Sehn wir doch das Große aller Zeiten/ auf Brettern, die die Welt bedeuten/ Sinnvoll still an uns vorübergehn. / Alles wiederholt sich nur im Leben, / Ewig jung ist nur die Phantasie; / Was sich nie und nirgends hat begeben, / Das allein veraltet nie!"

Sendung vom 09.10.2016
Ein von der Astrologin Ute Flörchinger erstelltes Horoskop. (dpa/Uwe Anspach)

Von Widder bis FischSternzeichen

Heute schon das Horoskop für den Tag gelesen? Menschen im Sternzeichen Waage sollen ausgeglichen sein, Fische gelten als besonders sensibel. Und Skorpione hält man häufig für eher giftig. Wer sich in diesen Kategorien nicht wiederfindet, bei dem liegt es vermutlich am Aszendenten.

Sendung vom 03.10.2016
Marius Müller-Westernhagen, Schauspieler und Rockmusiker (dpa/picture alliance/Karlheinz Schindler)

Freedom, Liberty, Liberté Freiheit!

In der Regel wird Freiheit als die Möglichkeit verstanden, ohne Zwang auswählen und entscheiden zu können. Wenn das immer so einfach wäre. Der Freiheitsbegriff ist einem ständigen Wandel unterzogen, befindet sich in der permanenten Diskussion.

Sendung vom 02.10.2016
Verschiedene Verkehrsschilder zur vorgeschriebenen Fahrtrichtung in einer Sammelstelle. (imago / blickwinkel)

Lechts und Rinks ... Zum Velwechsern!

"Rechts ist da, wo der Daumen links ist". Für Menschen mit einer Rechts-Links-Orientierung ist dieser Satz keine Hilfe. Unser räumliches Vorstellungsvermögen lässt uns bisweilen im Stich. Im Straßenverkehr kann das zu Schwierigkeiten führen. In der Politik natürlich auch.

Sendung vom 25.09.2016
Ein Model liegt auf einer Boxspring-Matratze. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

BettgeschichtenGet out of your lazy bed!

Ein Möbelstück, das dem Schlafen, Liegen oder Ruhen dient. So wird das Bett lexikalisch definiert. Wer aber mit Jemandem "in's Bett geht", tut das bekanntlich nicht unbedingt, um dort gleich zu ruhen oder zu schlafen. Eine Sendung über Bettgeschichten.

Sendung vom 18.09.2016
Verkehr, Motorradhelm, Presse, Messe, Pose, Motorräder, Straße, Kopfbedeckung, Helm, Messen, Freizeit, Wirtschaft, Straßen, Medien, Fahrzeug, Motorsport, Pressekonferenz Pk, Motorrad, fahren (picture alliance / dpa / Marcus Simaitis)

Das MotorradBorn to be wild

Diesem leblosen Objekt werden Eigenschaften zugeschrieben, wie einem Lebewesen: Rasant oder wild, sensibel oder einfühlsam. Kein Fahrzeug scheint lebendiger zu sein. Das Motorrad ist aber vor allem eins: Projektionsfläche für Träume von Freiheit, Geschwindigkeit und Siegeswillen.

Sendung vom 11.09.2016
Die "East Side Gallery" ist das größte noch verbliebene Reststück der Berliner Mauer: Das bekannteste Mauerbild ist der "Bruderkuss" zwischen Leonid Breschnew und Erich Honecker, gemalt vom russischen Künstler Dimitri Wrubel. (ure alliance / Wolfram Steinberg)

Popmusik & Co.Es wird geküsst, was das Zeug hält

Der Kuss gilt in vielen Kulturen als Ausdruck von Liebe, Freundschaft und Ehrerbietung. Rein biologisch ist er ein oraler Körperkontakt mit einer Person oder einem Gegenstand. Wissenschaftlich erforscht werden Küsse von der Philematologie. Dabei werden physiologische, soziale und kulturelle Aspekte des Küssens untersucht.

Sendung vom 04.09.2016
Ein Studiomikrofon (Foto: Jan-Martin Altgeld)

Hey, du da im RadioAuf vielen Wellen in unsere Ohren

Rund 2.030.000.000 Einträge listet Google zum Stichwort „Radio“ auf, für das Suchwort TV sind es allerdings 6.520.000.000. Trotz der Überlegenheit der bewegten Bilder ist das Radio aus unserem Leben nicht wegzudenken.

Sendung vom 28.08.2016
Das Hotel "Mercure" in Potsdam (Brandenburg), aufgenommen am 26.01.2016. Foto: Ralf Hirschberger (dpa / picture alliance / Ralf Hischberger )

Von null bis fünf Sterne Hotelgeschichten

Der wohl meist diskutierte Songtext zum Thema Hotel ist "Hotel California" von den Eagles. Die Hotelbewohner bilden eine eingeschworene Gemeinschaft. Wer neu dazu kommt, kann zwar jederzeit wieder gehen, aber tatsächlich wird er das Hotel nie verlassen können: "you can checkout any time you like, but you can never leave!"

Sendung vom 21.08.2016
Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

TrampenHeute hier, morgen dort

Die erste Live-Sendung, die der Moderator des heutigen Sonntagmorgen vor vielen Jahren (im Jugendfunk des Senders Freies Berlin) moderiert hat, hatte die Überschrift: "Tipps von Trampern für Tramper". Sie fand natürlich zur Sommerzeit statt und basierte auf dem, was man heute "Call-In" nennt: Hörerinnen und Hörer konnten anrufen und ihre Erfahrungen mit dem Trampen zum Besten geben.

Sendung vom 14.08.2016
Trotz E-Mail noch immer Kult: Postkarten. Vor allem in der Urlaubszeit. (dpa / picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Die Kulturgeschichte der Postkarte Schöne Grüße!

Mal nur mit einem Gruß versehen, mit wichtigen Terminankündigungen oder mal mit romantischen Botschaften - die Postkarte war jahrhundertelang wichtigstes Kommunikationsmittel der Menschen. Die bezahlbare Brieftaube für jedermann, die ein Teil unserer Kulturgeschichte geworden ist.

Seite 1/7
Januar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Sonntagsrätsel

Rätseln Sie mit!Das mögen wohl alle!
Fragezeichen (dpa / picture alliance / Maximilian Schönherr)

Gesucht wird ein zweisilbiger Begriff mit sechs Buchstaben für etwas, das bei jedem eine etwas anders geartete Vorstellung hervorruft - den aber eigentlich jeder mag. Er ist quasi in aller Munde.Mehr

AuflösungGesucht wurde: Kanäle
Zugefrorene Grachten in Amsterdam (ANP / dpa / Evert Elzinga)

Konnten Sie den dreisilbigen Begriff mit sechs Buchstaben herausfinden? - Er bezeichnet etwas von Menschenhand Geschaffenes. Viele Niederländer freuen sich ganz besonders, wenn es knackig kalt ist, weil sie dann darauf Schlittschuh fahren können.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur