Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 25.02.2013

Solidarität!

Ein nimmermüder Kampfbegriff

Von Michael Meyer

Demonstranten in Rostock halten ein Transparent mit der Aufschrift "Solidarität". (picture alliance / dpa Foto: Stefan Sauer)
Demonstranten in Rostock halten ein Transparent mit der Aufschrift "Solidarität". (picture alliance / dpa Foto: Stefan Sauer)

Das Wort Solidarität führen Politiker oft im Munde, aber auch Kirchenvertreter, Gewerkschafter und andere gesellschaftlichen Gruppen bemühen gern den Begriff, wenn es um die Durchsetzung bestimmter Interessen geht. Doch wie steht es heute um den Kampf für gleiche Ziele und Werte?

Noch in den achtziger Jahren tranken westdeutsche Linke tapfer die "Sandino-Dröhnung", einen Kaffee von lausiger Qualität. Die Einnahmen daraus kamen den nicaraguanischen Freiheitskämpfern zugute. Auch in der DDR wurde oft und gern rituell die internationale Solidarität beschworen.

Vom politischen Kalkül hing ab, wer von der Spendenbereitschaft der DDR-Bürger profitierte. Droht in Zeiten, wo es scheinbar keine kollektiven, nur noch individuelle Interessen gibt, das Ende der Solidarität? Ist etwa ein Mausklick und ein 'gefällt mir' bei facebook schon Ausdruck von tätiger Solidarität? Oder gibt es neue Formen des solidarischen Miteinanders?

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Buchtipps:

Jörg Schindler:
Die Rüpel-Republik, Warum sind wir so unsozial?
256 Seiten, Scherz Verlag; Auflage: 2 (17. August 2012)
ISBN-10: 3651000478, ISBN-13: 978-3651000476

Richard Sennett:
Zusammenarbeit, Was unsere Gesellschaft zusammenhält
416 Seiten, Hanser Berlin; Auflage: 3 (27. August 2012)
ISBN-10: 3446240357, ISBN-13: 978-3446240353

Tony Judt:
Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart
1024 Seiten, FISCHER Taschenbuch; Auflage: 4 (5. Mai 2009)
ISBN-10: 3596180317, ISBN-13: 978-3596180318

Frank Schirrmacher:
Ego – Das Spiel des Lebens
296 Seiten, Blessing Verlag, 1. Auflage (18.Feb 2013)
ISBN: 978-3–89667–427-2

Zeitfragen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären
Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur