Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.10.2011

Skandalöses Urteil

Grüner Europa-Abgeordneter kritisiert den Schuldspruch gegen Julia Timoschenko

Werner Schulz, Europa-Abgeordneter der Grünen (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag)
Werner Schulz, Europa-Abgeordneter der Grünen (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag)

Die Verurteilung der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko zu sieben Jahren Haft zeige, dass die Ukraine von Rechtsstaatlichkeit noch weit entfernt sei, sagt Werner Schulz, Abgeordneter der grünen Fraktion im Europäischen Parlament.

Werner Schulz, der zugleich Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten in Brüssel ist, sieht in der Verurteilung der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin einen "schweren Rückschlag" der Ukraine bei ihrer Annäherung an die Europäische Union.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Schulz am Dienstag: "Wir haben zum wiederholten Male erleben müssen, dass die Ukraine weit von Rechtstaatlichkeit entfernt ist. Der jetzige Präsident Janukowytsch führt eher einen Rachefeldzug gegen die Vertreter der Orangenen Revolution durch" und bemühe dazu den Staatsanwalt.

Nicht nur Julia Timoschenko sei "skandalös verurteilt worden"; außerdem seien noch etwa 15 Vertreter der ehemaligen Regierung vor Gericht beziehungsweise in Haft. "Das heißt, hier soll eine Opposition zerschlagen werden, und das von einem Mann, der eigentlich wegen Wahlfälschung hinter Gitter gehört", sagte Schulz.

Die prominente und aussichtsreichste Oppositionspolitikerin werde "benutzt, um den Gasvertrag mit Russland noch mal aufzukündigen, der sicherlich für die Ukraine nicht gerade vorteilhaft abgeschlossen worden ist, und jetzt versucht man noch mal, mit Putin erneut Verhandlungen zu führen. Sie wird hier also zum Spielball zwischen Janukowytsch und Putin, um günstigere Gaspreise auszuhandeln."

Dennoch ist Schulz dafür, die Verhandlungen der EU mit der Ukraine zu einem Assoziierungs- und Freihandelsabkommen abzuschließen. Die beiden Verträge seien so gut wie fertig. Der Grünen-Europa-Abgeordnete betonte: "Die Frage ist allerdings, ob sie auch ratifiziert werden, ob sie in Kraft treten". Indem sie sich dies offenhalte, habe die EU "ein Druckmittel" gegen das osteuropäische Land in der Hand.


Links auf dradio.de:

"Aktuell" vom 11.10.2011: Julia Timoschenko wegen Amtsmissbrauchs schuldig gesprochen - Ex-Ministerpräsidentin der Ukraine soll sieben Jahre in Haft

"Aktuell" vom 11.10.2011: Gaskrieg, Amtsmissbrauch, Polit-Prozess - Ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Timoschenko zu sieben Jahren Haft verurteilt

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur