Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 14.01.2015

Sind WIR "Charlie"?Der Islamismus – ein globales Problem

Von Matthias Küntzel

Das Wort Islamismus in einem Lexikon markiert. (imago/Christian Ohde)
Matthias Küntzel hofft, dass das derzeitige Aufbegehren gegen den Islamismus auch politische Folgen hat. (imago/Christian Ohde)

Die "Je suis Charlie"-Kampagne markiere einen Wendepunkt, meint der Politikwissenschaftler Matthias Küntzel, denn nun werde der Widerstand gegen den Islamismus global. Statt Political Correctness sei Kritik auch am Islam selbst heute nötiger denn je.

Die Ermordung einer ganzen Zeitungsredaktion und von Juden in einem Kosher-Kaufhaus traf uns bis ins Mark. Plötzlich stand die Freiheit des Lachens und des Denkens auf dem Spiel. Plötzlich wurde klar, dass sich der Krieg der Islamisten gegen unsere Lebensweise richtet und gegen alle, die diese schätzen.
Deshalb demonstrierten am Wochenende Millionen unter dem Motto "Je suis Charlie".

Bei den Al-Qaida-Anschlägen von London und Madrid war dies noch anders. Damals hatten viele die Außenpolitik der betroffenen Regierungen für den Terror verantwortlich gemacht; damals blieben die Proteste verhalten.

Anfang einer Anti-Appeasement-Bewegung?

Und noch etwas ist neu. Bis letzte Woche konnten sich die Islamisten auf ihre Taktik der Einschüchterung verlassen. So versetzte zum Beispiel die Todesfatwa gegen den britischen Autor Salman Rushdie Tausende in Schrecken. Die Hinrichtung des Islamkritikers Theo van Gogh schärfte die Schere der Selbstzensur. Über die dänischen Mohammed-Karikaturen wurde zwar monatelang gesprochen. Dennoch fehlte den meisten deutschen Medien der Mut, sie auch nur zu dokumentieren. Anders die Zeitung "Charlie Hebdo", die die Freiheit der Satire auch damals verteidigte. Ihre Auslöschung sollte auch die Letzten dazu veranlassen, sich den Islamisten zu beugen.

Doch was geschieht? Plötzlich werden die verfemten Karikaturen massenhaft und in aller Welt gedruckt. Plötzlich bekunden Europäer mit hochgehaltenen Stiften und "Je suis Charlie"-Plakaten ihre Solidarität. Plötzlich wird der Widerstand gegen den Islamismus global. Ist dies nur ein Aufflackern von Betroffenheit ohne Folgen? Das jedenfalls ist zu befürchten. Oder erleben wir den Anfang einer realen Anti-Appeasement-Bewegung mit Folgen für die Politik? In diesem Fall eröffneten sich neue Chancen und Perspektiven.

Antisemitismus endlich ernst nehmen 

Dann würde vielleicht erkannt, dass es sich bei den Tätern nicht nur um frustrierte Vorstadtjugendliche oder "Extremisten" handelt, sondern um islamistische Weltanschauungskrieger, die von Predigern und Propagandisten aufgestachelt werden, bis sie für ihr Gesellschaftsmodell über Leichen gehen.

Dann würde der Antisemitismus der Islamisten, wie er bei der Wahl der Opfer im Kosher-Kaufhaus zutage trat, wohl endlich ernst genommen, anstatt die Morde an Juden herunterzuspielen oder sie gar als vermeintliche Reaktion auf den Nahostkonflikt zu entschuldigen.

Dann würde man schließlich nicht länger so tun, als handele es sich bei der Hamas um ein israelisches, bei der Hisbollah um ein libanesisches, bei ISIS um ein amerikanisches und beim Pariser Blutbad um ein französische Problem. Dann würde man begreifen, dass wir es mit einem globalen Krieg zu tun haben, der seine Energien aus dem Koran und dessen Jenseitsverheißung schöpft; mit einer strategischen Herausforderung, die die gesamte freie Welt militärisch, aber besonders auch politisch bewältigen muss.

 Islamkritik ja, aber anders als bei Pegida

Doch auch unabhängig von der Frage, ob die "Je suis Charlie"-Kampagne einen Wendepunkt markiert, ist Kritik am Islam heute nötiger denn je. Die wie ein Mantra wiederholte Beschwichtigung, die Morde der Islamisten hätten mit Religion nichts zu tun, ist absurd. Hier wird der Political Correctness zuliebe die Unwahrheit gesagt. Natürlich ist nicht jeder, der sich auf den Koran beruft, Islamist. Doch beruft sich jeder Islamist, leider nicht zu Unrecht, auf den Koran.

Islamkritik ja – aber nicht so, wie Pegida es will. Die Meinungsfreiheit ist kein abendländisches, sondern ein universales Recht, für das die Muslime vieler Länder auf die Straße gehen. Die Kluft verläuft nicht zwischen Muslimen und Nichtmuslimen, sondern zwischen denen, die den Tod und denen, die das Leben lieben. Die historischen Demonstrationen des letzten Wochenendes waren auch hierfür ein Beweis. 

Der Politikwissenschaftler und Buchautor Matthias Künzel (Privat)Der Politikwissenschaftler und Buchautor Matthias Künzel (Privat)Matthias Küntzel, geboren 1955, ist Politikwissenschaftler, Pädagoge und Publizist in Hamburg. Sein neuestes Buch "Deutschland, Iran und die Bombe" erschien 2012. Weitere Informationen auf der Webseite von Matthias Küntzel.

 

 

Mehr zum Thema:

So sieht die neue Ausgabe von "Charlie Hebdo" aus ("Süddeutsche Zeitung", 14.01.2014)

Debatte im Deutschlandradio Kultur - Der Islam ist nicht das Problem. Aber hat er eins?
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.01.2015)

Politische Karikaturen - "Die arabisch-islamische Welt ist nicht humorfrei"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.01.2015)

"Charlie Hebdo" - Rückkehr mit Mohammed
(Deutschlandfunk, Aktuell, 13.01.2015)

Aus den Feuilletons - Unmut über Hashtag #jesuischarlie
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 12.01.2015)

Bernard Willem Holtrop - Charlie-Hebdo-Mitgründer beklagt Vereinnahmung durch Pegida
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.01.2015)

Terror im Namen des Islams - Schuldfrage treibt Muslime in Türkei um
(Deutschlandfunk, Europa heute, 12.01.2015)

Frankreich - "Sie standen für Werte, die wir alle brauchen"
(Deutschlandfunk, Interview, 12.01.2015)

"Charlie Hebdo" - Anschlag auf das zentrale Nervensystem
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 12.01.2015)

"Charlie Hebdo" - Schon bald wieder sehr allein?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.01.2015)

Politisches Feuilleton

Bob DylanLiteraturnobelpreisträger wider Willen
Bob Dylan mit Hut auf der Bühne (AFP/ Torsten Blackwood)

Wofür hat der Singer-Songwriter Bob Dylan den Literaturnobelpreis bekommen? Die offizielle Begründung: für "neue poetische Ausdrucksformen in der amerikanischen Song-Tradition". In den Sechzigern wäre diese Wahl brisant gewesen, findet Sieglinde Geisel - heute nicht.Mehr

BürokratieSelbstunwirksamkeit oder die Ohnmacht im Alltag
Wartenummernanzeigen und Wartenummernausgabeautomaten (imago/Cord)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.Mehr

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab
Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur