Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 19.03.2014

Silberner-Bär-FilmModerne Glaubenskriegerin

"Kreuzweg" von Dietrich Brüggemann

Von Hannelore Heider

(Dietrich Brüggemann / Camino Filmverleih)
Die Schauspieler Lea van Acken als Maria und Florian Stetter als Pater Weber in einer undatierten Filmszene des Kinofilms "Kreuzweg". (Dietrich Brüggemann / Camino Filmverleih)

Der Film ist eine radikale und künstlerisch überzeugende Anklage gegen religiösen Fundamentalismus. Nicht irgendwo in der islamischen Welt, sondern hier bei uns, in einer kleinen Stadt im Südwesten Deutschlands.

Dietrich Brüggemanns Film "Kreuzweg" stand als der künstlerisch eigenwilligste von drei deutschen Filmen im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale. Zusammen mit seiner Schwester Anna Brüggemann wurde er mit dem Silbernen Bären für das Beste Drehbuch ausgezeichnet. Damit würdigte die internationale Jury ein ungemein konsequent erzähltes und gefilmtes Drama, das über den Opfergang der 14-jährigen Maria (Lea van Acken) in 14 ungeschnittenen und bis zu 15 Minuten langen Szenen erzählt. In höchster Konzentration und Intensität gestalten herausragende Darsteller vor ruhiger Kamera  einen modernen Kreuzweg Jesu. Maria geht ihn, um als wahre Glaubenskriegerin ihren stummen kleinen Bruder zu heilen.

Anklage gegen religiösen Fundamentalismus

Der Film ist eine radikale und künstlerisch überzeugende Anklage gegen religiösen Fundamentalismus nicht irgendwo in der islamischen Welt, sondern hier bei uns, in einer kleinen Stadt im Südwesten Deutschlands.

Im Firmunterricht einer Priesterbruderschaft, die den Piusbrüdern nachempfunden ist, wird Maria auf die Konfirmation vorbereitet, was vor allem bedeutet, dass der Priester (Florian Stettner) den Kindern jegliche natürliche, dem Leben in ihrer normalen Welt zugewandte Neigung austreiben will. Er macht so besonders Kinder wie Maria zu Außenseitern, was von der fanatisch strenggläubigen Mutter (Franziska Weisz) noch verschärft wird. Sie bestraft ihre Tochter mit Liebesentzug, als sie den Wunsch äußert, in einem Kirchenchor auch Gospel und Soul zu singen, und hintertreibt auf peinigende Weise die sich anbahnende Freundschaft mit einem Klassenkameraden. Damit wird Maria in einen tiefen Konflikt gestoßen, aus dem sie sich mit einer radikalen Entscheidung befreit. Sie bedeutet ihr Todesurteil und kann auch von der besorgten Umwelt – von Lehrern, Eltern und Ärzten – nicht aufgehalten werden. 

Pervertierung eines Glaubensbekenntnisses

Anna und Dietrich Brüggemann, die mit Filmen zur Jugendkultur ("Renn wenn Du kannst", "3 Zimmer, Küche, Bad") glänzten, schöpfen aus eigener Erfahrung in einem katholischen Internat. Aber mit Maria haben sie eine so reine und wahrhaftige Heldin geschaffen, dass man ihren Film nicht einfach als Kirchenkritik abtun kann. Ihnen geht es um die Pervertierung eines ja auf das Heil der Menschen gerichteten Glaubensbekenntnisses, das ein junges Leben zerstört. Die zu den Dreharbeiten 14-jährige Lea van Acken ist einfach grandios, Franziska Weisz spielt die erbarmungslose Mutter und Florian Stetter den Priester, der seine Zöglinge auf perfide Art in ein untaugliches Lebenskonzept presst. 

"Kreuzweg"
BRD 2014. Regie: Dietrich Brüggemann. Darsteller: Lea van Acken, Franziska Weisz, Florian Stettner, Hans Zischler. 110 Minuten, ab 12 Jahren

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur