Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.01.2012

"Signal der Ermunterung" von deutschen Theatern für Ungarns Opposition

Intendanten wollen gegen Einschränkung der Kunstfreiheit in Ungarn protestieren

Ulrich Khuon, Intendant am Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Ulrich Khuon, Intendant am Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Nicht schweigen wollen die hiesigen Bühnen zur Einschränkung der Presse- und Kunstfreiheit in Ungarn. Initiativen in Brüssel und internationalen Netzwerken kündigte der Berliner Intendant Ulrich Khuon an - auch wenn das die "Wagenburgmentalität" der Nationalkonservativen stärke.

Im Kampf gegen die Einschränkung der Kunstfreiheit in Ungarn wollen die deutschen Theaterintendanten vielfältige Möglichkeiten zu Protesten nutzen. Dies sei als ein "Signal der Ermunterung" für die Opposition gegen die Regierung Orbán gedacht, sagte der Intendant des Deutschen Theaters Berlin, Ulrich Khuon.

Die Intendanten planen, bei der EU-Kommission vorstellig zu werden: "Ich kann mir aber auch vorstellen, dass wir über den neuen Präsidenten des EU-Parlaments auch noch mal eine Initiative starten", sagte Khuon. Auch über verschiedene Theaternetzwerke wolle man aktiv werden. Anders als bei der Justiz oder der Zentralbank sei es in der Kunst allerdings schwerer festzumachen, dass dort "Dinge zerstört (…) oder dass missliebige Künstler vertrieben" würden. Doch genau das habe der abgesetzte künstlerische Direktor der Ungarischen Staatsoper Budapest, Balázs Kovalik, bei einem Intendantentreffen in Nürnberg bestätigt.

Khuon räumte ein, dass die ungarischen Künstler ein Eingreifen als ambivalent empfänden. Wenn man sich wehre, bestätige man teilweise die "Wagenburgmentalität" der nationalkonservativen Regierung, die von entarteter, krankhafter, liberaler Hegemonie europäischer Kultur spreche. Ungarische Künstler hätten aber auch gesagt, die Unterstützung stärke ihnen den Rücken. Natürlich seien die Möglichkeiten einzugreifen begrenzt. "Aber das kann ja nicht zur Folge haben, dass man den Mund hält", sagte Khuon.

Das vollständige Gespräch mit Ulrich Khuon können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 18. Juni 2012 als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur