Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.04.2008

Siegfried Brugger: Eine Chance für Reformen

Südtiroler Volkspartei hofft auf eine Modernisierung Italiens

Wahlzettel aus einer Wahlurne in einem Wahllokal in Rom (AP)
Wahlzettel aus einer Wahlurne in einem Wahllokal in Rom (AP)

Der Sprecher der Südtiroler Volkspartei im italienischen Parlament, Siegfried Brugger, traut dem italienischen Wahlsieger Silvio Berlusconi zu, nötige Reformen durchzuführen. Er glaube, dass Berlusconi auch zusammen mit der Opposition längst überfällige Reformen angehen werde, sagte Brugger. Nach der Wahl werde das Parlament nur noch fünf Parteien versammeln und so eine vereinfachte Lage für Berlusconi bieten.

Wörtlich sagte Brugger: "Dieses Mal ist tatsächlich eine gewisse Chance vorhanden, Reformen zu machen. Hoffentlich, denn nur dann kann Italien ein moderner Staat in Europa werden."

Die wichtigste Reform sei die Umgestaltung des Landes hin zu einem Bundesstaat. Hier sei Italien bisher auf dem Weg von einem zentralistisch regierten Land auf der Mitte stehen geblieben. So gebe es noch immer eklatante wirtschaftliche Unterschiede zwischen dem Norden und Süden. "Es wäre wirklich richtig, und die Mehrheit hat Berlusconi jetzt zusammen mit der Lega Nord, diese Reformen durchzuführen. Ich würde es gut finden, wenn dieses Mal mit den starken Mehrheiten in beiden Kammern die Umgestaltung des Staates erfolgt", sagte der Sprecher der SVP.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Berlusconi drückt aufs Tempo

Interview

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.Mehr

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur