Seit 03:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:05 Uhr Tonart
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 04.08.2010

Sieben Scheffel Salz

Vor 50 Jahren

Von Brigitte Reimann und Siegfried Pitschmann

Lassen sich durch das Essen von Salz Probleme lösen oder ist das nur ein Ausspruch? (Stock.XCHNG - Ronny Satzke)
Lassen sich durch das Essen von Salz Probleme lösen oder ist das nur ein Ausspruch? (Stock.XCHNG - Ronny Satzke)

Der junge Wolfgang Bauer ist nach einjährigem Lehrgang als Meister in seine ehemalige Brigade zurückgekehrt. Er ist voller Tatkraft, das Gelernte anzuwenden, stößt dabei aber auf den Widerstand des etwa gleichaltrigen Manfred Kirschholz, genannt "Kirsche".

Der frühere Arbeitskollege ist nicht bereit, sich dem frischgebackenen Meister unterzuordnen. Nach einer Prügelei will Wolfgang Bauer aufgeben. Aber der alte Genosse Antek sagt: "Man muss sieben Scheffel Salz miteinander gegessen haben!"

Regie: Theodor Popp
Darsteller: Christoph Engel, Günter Haack, Ingeborg Krabbe, Erich Franz, Willi Narloch u.a.
Ton: Heinz Kaiser
Produktion: Rundfunk der DDR 1960
Länge: 55'28

Brigitte Reimann (1933-1973), Schriftstellerin. Folgte dem "Bitterfelder Weg" und arbeitete im Kombinat Schwarze Pumpe in Hoyerswerda. Ihr bekanntester Roman "Franziska Linkerhand" erschien nach ihrem Tod (1974).

Siegfried Pitschmann (1930-2002), Schriftsteller. War von 1959-1964 mit Brigitte Reimann verheiratet.

Hörspiel

GesellschaftsspieleWellen (2/2)
Es braut sich etwas zusammen am Stand.  (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)

Eine merkwürdige Strandgesellschaft ist in einem Ostseebad versammelt. Zu ihr gesellt sich als stiller Beobachter und gelegentlicher Kommentator der körperlich missgestaltete Geheimrat Knospelius. Mehr

"Gute" NazisDer Speermann
Albert Speer - eine zeitgenössischen Aufnahme. (picture alliance / dpa)

Rudolf Wolters, erfolgreicher Nachkriegsarchitekt, war einst engster Mitarbeiter von Albert Speer. Er bleibt der "Bewegung" treu.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur