Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 13.10.2011

Sex, Wut und Schuldgefühle

Charlotte Roche auf dem Blauen Sofa bei der Frankfurter Buchmesse

Die Protagonistin aus dem Buch von Charlotte Roche erinnert an die Autorin. (AP - David Hecker)
Die Protagonistin aus dem Buch von Charlotte Roche erinnert an die Autorin. (AP - David Hecker)

In ihrem zweiten Buch "Schoßgebete" schreibt Skandalautorin Charlotte Roche von der Anstrengung, ein Ehe- und Familienleben in unserer Zeit hinzubekommen. Wieder kommen detaillierte Analysen des Sexlebens der Protagonistin nicht zu kurz. Nebenbei setzt sie sich aber auch mit dem Tod ihrer drei Brüder auseinander.

"Schoßgebete" sei damit mehr als eine Fortsetzung der "Feuchtgebiete", dem ersten Roman von Roche, findet Deutschlandradio Kultur-Kritikerin Verena Auffermann:

"Die erbarmungslose Offenheit, mit der Charlotte Roche Elisabeth Kiehl durch die Höllen der Erinnerung und Schuldgefühle führt, gibt dem Buch ein großes Thema. Das Thema der Schuld, überlebt zu haben. Aggressionen gegen die Mutter, die am Steuer saß, und tiefe Ängste aus der Kindheit Elisabeths, die bei den wechselnden Männern der Mutter aufwuchs, führen zu ihrem übersteigerten Wunsch, ihren Ehemann Georg glücklich zu machen."

Charlotte Roche selbst meint, dass Sex nicht im Mittelpunkt ihres Buches stehe. Vielmehr gehe es darum, "wie schwierig das ist, eine Patchworkfamilie zu haben", sagt sie im Gespräch auf dem Blauen Sofa. Sie wollte eine Frau beschreiben, "die versucht, mit ihrem Mann für immer zusammenzubleiben und nicht so genau weiß, wie man das macht, weil sie keine Vorbilder hatte", so Roche. "Sie ist ein gestörtes Scheidungskind und hat von ihrer Mutter und dem Vater nicht beigebracht bekommen, wie das geht."

Charlotte Roche: "Schoßgebete"
Piper Verlag, München 2011
288 Seiten, 16,99 Euro


Links auf dradio.de:
Gespräche auf dem Blauen Sofa - Live von der Frankfurter Buchmesse
Sendungen zur Frankfurter Buchmesse 2011 - Das Programm von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk auf einen Blick

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Sendungen zur Frankfurter Buchmesse 2011
Gespräche auf dem Blauen Sofa

Buchkritik

Mathias Énard: "Kompass"Sehnsucht nach dem Orient
Der französische Autor Mathias Énard bei einer Pressekonferenz. (afp / Thomas Samson)

Der Roman "Boussole" ist ein Bestseller in Frankreich. Sein Autor Mathias Énard erzählt von der Leidenschaft der Europäer für das Morgenland − und eine unerfüllte Liebesgeschichte. Auch die deutsche Übersetzung "Kompass" ist mitreißend.Mehr

John Burnside: "Anweisungen..."Atemlose Verse
Blick ins Tal Glen Coe in den schottischen Highlands (Großbritannien), aufgenommen am 23.09.2014. Foto: Kathrin Deckart/dpa (picture alliance / dpa / Kathrin Deckart)

Kalt und düster ist die Natur in den Gedichten von John Burnside. Dem schottischen Autor gelingt es trotzdem, ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln. Der Wucht seiner Naturprosa, die jetzt in einem Lyrikband erscheint, sollte man sich behutsam nähern.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen im LyriksommerGedichte im Gespräch
John Burnside , aufgenommen am 08.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Aktuelle Verse von John Burnside, Elke Erb und Dana Ranga: In der zweiten Ausgabe von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur