Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kriminalhörspiel / Archiv | Beitrag vom 03.11.2014

Serjosha & Schultz

Von Oliver Bukowski

Bürogebäude auf dem Gelände des Bundesnachrichtendienstes (BDN), aufgenommen am 31.03.214 in Berlin während des Festaktes zur Eröffnung der Nordbebauung der Zentrale des BND. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Bürogebäude auf dem Gelände des Bundesnachrichtendienstes (BDN (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Brandenburg, Ende der 1990er-Jahre: Schultz, Kriminalbeamtin Ost, und Serjosha, Kriminalbeamtin West, werden zum gemeinsamen Dienst verpflichtet. In ihrem ersten Fall geht es um eine bis zur Unkenntlichkeit entstellte Leiche.

In den Taschen des jungen Mannes finden sie 50.000 Dollar. Warum hat der Täter das Geld bei der Leiche gelassen? Und was hat der amtierende Bundeskanzler Gerhard Schröder mit dem Toten zu tun? Im Computer des Opfers entdecken Serjosha und Schultz eine Geburtstagsrede des Regierungschefs an den jungen Mann. Eine heiße Spur führt die beiden Kriminalistinnen in die Nähe des BND und des Bundeskanzleramtes.

Regie: Karlheinz Liefers
Komposition: Lutz Glandien
Mit: Franziska Trögner, Nina Weniger, Stefan Kaminski, Monika Hessenberg, Elmar Brandt u.a.
Ton: Peter Kainz, Andreas Meinetsberger
Produktion: DLR Berlin 2004
Länge: 43'53

Oliver Bukowski, 1961 in Cottbus geboren, lebt als Autor in Berlin. Schrieb für Deutschlandradio Kultur die Krimi-Reihe "Serjosha & Schult" mit sechs Episoden.

 

Kriminalhörspiel

Die untote VergangenheitWer das Schweigen bricht
Auf der Suche nach seinem Vater findet der Protagonist ein dunkles Kapitel der Vergangenheit. (dpa /  Thomas Eisenhuth)

Robert Lubisch findet im Nachlass seines Vaters, des Industriemagnaten Friedhelm Lubisch, das Foto einer fremden Frau und den SS-Ausweis eines Unbekannten. In der Hoffnung, mehr zu erfahren, macht sich Robert auf die Suche.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur