Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 01.03.2014

Sendung mit HörerbeteiligungWenn der Boden wegbricht

Die Angst vor dem sozialen Abstieg

Gäste: Carsten Voss und Dr. Berthold Vogel

Die europäische Finanzkrise hat es uns vor Augen geführt: Der Grat zwischen Wohlstand und sozialem Abstieg ist schmal. In der Mittelschicht macht sich heute jeder Vierte Sorgen, seinen aktuellen Status zu verlieren – viel mehr als noch vor zehn Jahren.

Was, wenn ich meinen Job verliere? Kann ich meine Wohnung noch bezahlen, meinen Alltag finanzieren, die Krankenversicherung, die Ausbildung der Kinder? 

Diese Ängste bestätigt auch Berthold Vogel, Direktor des Soziologischen Forschungsinstituts an der  Georg-August-Universität in Göttingen und Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung.

"Nach wie vor dominiert gerade in unserer Gesellschaft der solide Wohlstand. Und dennoch werden feine Risse im Wohlstandsgefüge der Mittelschicht sichtbar. Die Erwerbsarbeit wird instabiler, die sozialstaatliche Sicherung brüchiger, und die finanziellen Eigenleistungen für Gesundheit, Alter und Bildung liegen vor allen Dingen immer höher."

Die Gewissheit gerade der „Babyboomer-Generation“, dass man mit einer soliden Berufsausbildung seinen Lebensweg sichern könne, werde mehr und mehr erschüttert.

Der Ex-Manager Carsten Voss (dpa / pa / Galuschka)Der Ex-Manager Carsten Voss (dpa / pa / Galuschka)

"Wir leben zu guten Teilen in einer Aufstiegsgesellschaft und haben immer – und das nicht nur in Deutschland – eine strukturelle Grundnervosität: Wir sind unsicher, ob wir das, was wir erreicht haben, auch behalten."

"Die Konturen zwischen oben und unten sind schärfer geworden", sagt Carsten Voss.  "Man sieht es doch längst, wie viele Menschen Flaschen sammeln – und das sind bei Gott keine Obdachlosen.  Das sind Sozialhilfeempfänger, Rentner, die sich etwas dazuverdienen müssen, Aufstocker."

Er weiß, was es heißt, den Boden unter den Füßen zu verlieren: Der ehemalige erfolgreiche Modemanager verlor nach einem Burnout seinen Job und war einige Zeit obdachlos. Heute arbeitet er als ehrenamtlicher Mitarbeiter einer Tagesstätte für Obdachlose in Berlin und macht Stadtführungen durch das Berlin der Obdachlosen. Gerade hat er eine Fortbildung zum "EU-Fundraiser" abgeschlossen, um Gelder für soziale Projekte zu akquirieren.  

"Es gibt immer mehr Leute, die sozial absteigen, bei denen alles zusammenkommt: Schulden, die Mieterhöhung, die man nicht mehr zahlen kann; die Leute haben eine Scheidung am Hals, können die Alimente nicht mehr zahlen."

Sicher müsse man deshalb nicht auf der Straße landen, aber ähnlich wie er schämten sich viele:

"Ich bin dann aber nicht zum Amt gegangen. Jobcenter, Hartz IV, Wohnungsgeld, das hätte mir ja zugestanden. Ich habe mich geschämt. Ich war zu stolz, zum Amt zu gehen."

Wenn der Boden wegbricht - Die Angst vor dem sozialen Abstieg

Darüber diskutiert Gisela Steinhauer heute von 9 Uhr 05 bis 11 Uhr mit Berthold Vogel und Carsten Voss. Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen unter der Telefonnummer 00800 2254  2254 oder per E-Mail unter gespraech@deutschlandradiokultur.de.

 

Informationen im Internet

Über Prof. Dr. Berthold Vogel

Über Carsten Vogt und die Stadtführungen bei "Querstadtein"

Mehr zum Thema

26.02.2014 | THEMA
Abgestürzt - Vom Manager zum ObdachlosenWie Carsten Voss auf der Straße landete

26.02.2014 | REPORTAGE
Wirtschaftskrise - "Unsere Armut ist eine Tatsache"Eine Suppenküche für die portugiesische Mittelschicht

04.02.2014 | LÄNDERREPORT
Bedürftigkeit - Warme Worte und ein heißer KaffeeEin Tag an der Osnabrücker Bahnhofsmission

Im Gespräch

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur