Klangkunst / Archiv /

Semelles de vent

Von Bruno Letort

Reproduktion eines Fotos des französischen Dichters Arthur Rimbaud
Reproduktion eines Fotos des französischen Dichters Arthur Rimbaud (AFP)

Von seinem Geliebten Paul Verlaine wurde er einst als der "Mann mit den Windsohlen" bezeichnet. Und in der Tat: Arthur Rimbauds Leben ist voller Bewegung. Als literarisches Naturtalent entwirft er bereits in jungen Jahren wundersam-fantastische Welten, nur um kurze Zeit darauf bereits endgültig mit der Schriftstellerei zu brechen.

In den kommenden Jahren führen ihn seine Wege über mehrere Kontinente, er bereist die Welt von Hamburg bis Genua und von Zypern bis Harare.

Der Komponist Bruno Letort zeichnet die Stationen einer rastlosen Existenz nach, die sowohl geistig als auch körperlich immer wieder an ihre Grenzen stößt.


Stimmen: Ghédalia Tazartès, Eténèsh Wassié
Violine: Pauline Vernet
Viola: Sylvie Carasco
Cello: Myriam Teillagory
Gitarre und Elektronik: Bruno Letort
Produktion: DKultur/INA-GRM/France Musique/France Culture 2011
Länge: 50"04


Bruno Letort, geboren 1963 in Vichy, Frankreich, ist Komponist, Gitarrist und Produzent. Für Radio France schuf er das Plattenlabel Signature und die Musiksendung "Tapage Nocturne".

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Klangkunst

UrsendungSound & The Society

Ein Team zaubert Bilder aus Klängen und Geräuschen.

Was hören Sie in diesem Moment? Wie prägen gesellschaftliche Entwicklungen die Architekturen und somit unsere Hörumgebung? Solche Fragen untersucht seit Anfang 2010 eine Gruppe von 25 deutschen und internationalen Forschern.

Leftovers

Ein junger Mann trägt große Kopfhörer um den Hals. 

Mit Beginn des digitalen Zeitalters löste sich der Klang vom Trägermaterial und der Eroberungsfeldzug der mp3s begann. Der Algorithmus basiert auf den Erkenntnissen der Psychoakustik: Signalanteile, die der Mensch nicht zu hören vermag, werden entfernt.

Censoratorium

Rupert Huber

Zur sogenannten Terrorbekämpfung werden weltweit Telefon-, Fax- und E-Mail-Verbindungen mittels multilingualer Spracherkennungsprogramme nach verdächtigen "Reizworten" abgesucht.