Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 02.09.2011

Semelles de vent

Von Bruno Letort

Reproduktion eines Fotos des französischen Dichters Arthur Rimbaud (AFP)
Reproduktion eines Fotos des französischen Dichters Arthur Rimbaud (AFP)

Arthur Rimbaud liebte das Reisen. Jeder Aufbruch versprach ihm eine rauschhafte Welterfahrung. Von London nach Köln, von Java nach Zypern, von Brüssel nach Aden, von Paris nach Harare - Rimbaud wurde nicht müde, die Welt in sich einzusaugen.

Er blieb ständig auf der Suche nach einer Erfüllung, die er nie erreichen sollte.
All diese Reisen brachten eine vielfältige Korrespondenz hervor, in der sich nüchterne Beschreibungen und ekstatische Impressionen ablösen.

Für die Radiokomposition "Semelles de vent" ("Sohlen aus Wind") begibt sich Bruno Letort auf Rimbauds Spuren.

Er bereist die Städte am Wegesrand des Dichters, versammelt ihre Klänge und arbeitet mit KünstlerInnen vor Ort.


Komposition und Realisation: Bruno Letort
Produktion: Deutschlandradio Kultur / INA-GRM / France Culture / France Musique 2011
Länge: 50'04

Mit:
Ghédalia Tazartès und Eténèsh Wassié, Stimme
Pauline Vernet, Violine
Sylvie Carasco, Bratsche
Myriam Teillagory, Violoncello
Bruno Letort, Gitarre und Elektronik

Bruno Letort, geboren 1963 in Vichy, ist Komponist, Gitarrist und Produzent.
Für Radio France schuf er das Plattenlabel "Signature" und die Musiksendung "Tapage Nocturne".

Klangkunst

Ursendung - Anti-Mafia-RadioFiore di Campo
Ausschnitt der Gedenktafel für Giuseppe Impastato in Cinsi (Palermo), Italien.  (imago)

Das Leben von Giuseppe Impastato war kurz. 1948 in eine sizilianische Mafia-Familie geboren, wandte er sich schon als Jugendlicher gegen die Cosa Nostra. Er propagierte den Kommunismus, organisierte Bauernproteste, schrieb Gedichte. Mehr

Der Klang der TweetsKlingende Datenströme
Mehrere Netzwerk-Kabelstecker leuchten in der Netzwerkzentrale der Messe Friedrichshafen (Baden-Württemberg). (picture alliance / Felix Kästle)

Wie klingt Twitter? Diese Frage beantwortete der Klangkünstler Anselm Venezian Nehls 2011 gemeinsam mit dem Sonifikationsforscher Thomas Hermann. Ihr Programm “tweetscapes“ wertet deutsche Twitterdaten in Echtzeit aus und überträgt sie in digitale Klangräume. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur