Seit 10:07 Uhr Lesart
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ10:44 Uhr

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.07.2015

Self-Publishing-Plattform neobooksNeue Autorinnen im Wettbewerb

Matthias Matting im Gespräch mit Maike Albath

Eine Person tippt auf der Tastatur eines Laptop Computers. (imago / Jochen Tack)
Schreiben - und ab damit ins Netz (imago / Jochen Tack)

Fünf junge Debütantinnen schreiben für die Self-Publishing-Plattform neobooks ihr erstes Werk und beschreiben ihre Erfahrungen in einem Netztagebuch. Der sportliche Charakter der Initiative sei erwünscht, sagt Matthias Matting, Ebook-Programmleiter der Münchner Verlagsgruppe.

Sie heißen Lillith Korn, Mehliqa Yigit, Julia Mayer, Julia Rieger und Lisa Rosenbecker. Ihr Ziel: der erste eigene Roman. Was beim Schreiben passiert, notieren sie in Netztagebüchern und stellen jede Menge Bilder dazu.

Für die Plattform neobooks sind die fünf "Rookies". So heißen in den USA unerfahrene Sportler. Man könnte auch Neuling, Anfänger oder Frischling sagen.

Der sportliche Charakter ist laut Matthias Matting, Ebook-Programmleiter bei der Münchner Verlagsgruppe, gewollt. Es passiere aber auch viel hinter den Kulissen, berichtet er – so diskutierten die fünf Frauen auch in einer geschlossenen Facebook-Gruppe miteinander.

Viele Self-Publisher wollen ihre Bücher auch in einem Verlag veröffentlichen

Zudem würden auch Grafiker und Lektoren hier und da helfen. Nichtsdestotrotz gehe es um Self-Publishing, betont Matting. Es werde nur dann ein Werbeeffekt für die Plattform entstehen, wenn die Bücher am Ende erfolgreich seien.

Self-Publishing sieht Matting, selbst mit 50 Veröffentlichungen einer der erfolgreichsten Schreiber in diesem Bereich, nicht als Guerilla-Bewegung. Sondern nur als "Abkürzung auf dem Weg zur Veröffentlichung". Self-Publisher müssten genauso wirtschaftlich denken wie Verlage. Und drei Viertel von ihnen würden auch gern ihre Werke in einem Verlag veröffentlichen. Denn nur ein Verlag kann dafür sorgen, dass das Buch auch in der Buchhandlung auf einem Verkaufstisch liegt.

Mehr zum Thema:

Buchhandel - Self-Publishing als Talentschmiede
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.05.2015)

Self-Publishing und ePub 3 - Digitale Trends auf der Buchmesse
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 11.10.2014)

Neuer Verlag - Betreutes Self-Publishing
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.09.2014)

Technologie - Die Vermessung des Lesers
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 04.03.2014)

Der Traum vom eigenen Buch: Self-Publishing
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 12.10.2013)

Voller Erfolg mit Self-Publishing
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 12.03.2013)

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj