Montag, 24. November 2014MEZ13:19 Uhr

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen. 

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg).

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook 

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Thema / Archiv | Beitrag vom 12.07.2011

Selbstzweck oder selbstlos?

Warum junge Menschen Entwicklungshilfe leisten

Von Markus Dichmann

Es gibt viele junge Menschen, die als freiwillige Helfer Dienst in Entwicklungsländern tun wollen - wie hier über die Initiative "weltwärts".
Es gibt viele junge Menschen, die als freiwillige Helfer Dienst in Entwicklungsländern tun wollen - wie hier über die Initiative "weltwärts". (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Tausende junge Menschen in Deutschland wollen "helfen". Dafür reisen sie um die ganze Welt, bauen Schulen im Togo, geben Unterricht in Mexiko oder betreuen Jugendzentren in Indonesien. Freiwilligendienste zu leisten "boomt". Nur wem ist damit geholfen?

Doppelte Abiturjahrgänge, Semesterferien und Abschlussphasen an den Hochschulen – viele junge Menschen in Deutschland fragen sich nun, was sie diesen Sommer tun wollen. Immer mehr von ihnen entscheiden sich für einen Freiwilligendienst im Ausland; auszuziehen in die Welt, um in Lateinamerika, Südost-Asien oder Afrika zu "helfen."

Allein die Initiative "weltwärts" vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat in den letzten drei Jahren über 10.000 Freiwillige entsandt. Und es werden stetig mehr, 2010 fast doppelt so viele wie noch 2008. Aber können sie vor Ort wirklich helfen oder dient alles nur dem eigenen Fortkommen?


Sendetermine:

"Dienstag, 12. Juli 2011, 14:07 Uhr"

Abenteurer, Karrieristen und Ausweichler - Wolfgang Gieler, Politikwissenschaftler und Ethnologe, unter anderem an den Universitäten Istanbul und Münster, steht Entwicklungshilfe-Programmen kritisch gegenüber.


"Freitag, 15. Juli, 11:07 Uhr"

"Freiwillige sind natürlich keine Fachkräfte" - Junge Erwachsene übernehmen in Entwicklungsländern Aufgaben für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Um ihre mangelnde fachliche Ausbildung auszugleichen, werden sie gut vorbereitet, sagt Vorstand Jürgen Wilhelm.


"Mittwoch, 20. Juli, 14:07 Uhr"

Die Brasilien Initiative Avicres: Ein Alternativmodell der Freiwilligendienste - Interview mit Johannes Niggemeier, Gründer des Brasilien Initiative Avicres e.V.