Thema / Archiv /

Selbstzweck oder selbstlos?

Warum junge Menschen Entwicklungshilfe leisten

Von Markus Dichmann

Es gibt viele junge Menschen, die als freiwillige Helfer Dienst in Entwicklungsländern tun wollen - wie hier über die Initiative "weltwärts".
Es gibt viele junge Menschen, die als freiwillige Helfer Dienst in Entwicklungsländern tun wollen - wie hier über die Initiative "weltwärts". (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Tausende junge Menschen in Deutschland wollen "helfen". Dafür reisen sie um die ganze Welt, bauen Schulen im Togo, geben Unterricht in Mexiko oder betreuen Jugendzentren in Indonesien. Freiwilligendienste zu leisten "boomt". Nur wem ist damit geholfen?

Doppelte Abiturjahrgänge, Semesterferien und Abschlussphasen an den Hochschulen – viele junge Menschen in Deutschland fragen sich nun, was sie diesen Sommer tun wollen. Immer mehr von ihnen entscheiden sich für einen Freiwilligendienst im Ausland; auszuziehen in die Welt, um in Lateinamerika, Südost-Asien oder Afrika zu "helfen."

Allein die Initiative "weltwärts" vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat in den letzten drei Jahren über 10.000 Freiwillige entsandt. Und es werden stetig mehr, 2010 fast doppelt so viele wie noch 2008. Aber können sie vor Ort wirklich helfen oder dient alles nur dem eigenen Fortkommen?


Sendetermine:

"Dienstag, 12. Juli 2011, 14:07 Uhr"

Abenteurer, Karrieristen und Ausweichler - Wolfgang Gieler, Politikwissenschaftler und Ethnologe, unter anderem an den Universitäten Istanbul und Münster, steht Entwicklungshilfe-Programmen kritisch gegenüber.


"Freitag, 15. Juli, 11:07 Uhr"

"Freiwillige sind natürlich keine Fachkräfte" - Junge Erwachsene übernehmen in Entwicklungsländern Aufgaben für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Um ihre mangelnde fachliche Ausbildung auszugleichen, werden sie gut vorbereitet, sagt Vorstand Jürgen Wilhelm.


"Mittwoch, 20. Juli, 14:07 Uhr"

Die Brasilien Initiative Avicres: Ein Alternativmodell der Freiwilligendienste - Interview mit Johannes Niggemeier, Gründer des Brasilien Initiative Avicres e.V.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" auf vorbereiteten Pisten den Gipfel erreichen könnten.

450. Geburtstag"Shakespeare spricht etwas in uns an"

Shakespeares Werke sind deshalb heute so beliebt, weil sie noch immer aktuell sind, meint der Schauspieler Norbert Kentrup. Er habe alle Themen angesprochen, die uns als Mensch irgendwann begegnen.

Umstrittener Regisseur"Er hat dem Dokumentarfilm Türen geöffnet"

Der Regisseur Michael Moore wird für seine polarisierenden Filme oft kritisiert - zu Recht, meint der Leiter des Leipziger DOK-Festivals, Claas Danielsen. Dennoch habe er sich um den Dokumentarfilm verdient gemacht.