Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
Samstag, 28. Mai 2016MESZ06:00 Uhr

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.05.2011

Selbstverwaltete Datenwolke

Cloud-Technik revolutioniert die Computerwelt

Von Tarik Ahmia

Die am häufigsten genutzte Cloud-Anwendung ist bisher die Internetsuche. (AP)
Die am häufigsten genutzte Cloud-Anwendung ist bisher die Internetsuche. (AP)

Seit Jahrzehnten gilt für Personal Computer: Wer ein Programm benutzt, installiert es zuerst auf seinem Rechner und führt es dann auf dem PC aus. Geht die Festplatte kaputt, sind meist nicht nur die Programme, sondern auch die darauf gespeicherten futsch. Cloud Computing macht mit all dem Schluss.

Mithilfe des Cloud Computing werden Computerprogramme nicht mehr von einem lokalen PC ausgeführt, sondern in Rechenzentren ausgelagert. Dort sind auch sämtliche Anwenderdaten gespeichert, die der Kunde bearbeiten lassen will. Beim Cloud Computing dient der PC des Anwenders via Internet nur noch als Fenster für das, was im Rechenzentrum Tausende vernetzte Computer in Teamarbeit erledigen.

Der Begriff der Cloud - also Wolke – leitet sich aus der Tatsache ab, dass Cloud-Nutzer nicht wissen, welche Computer innerhalb des Netzwerkes die Leistung eigentlich erbringen. Die "Wolke" verwaltet sich selbst und verteilt Rechenaufgaben autonom auf Computer, die gerade freie Kapazitäten haben. Die Leistungsfähigkeit einer Cloud lässt sich beliebig erweitern, indem automatisch weitere Computer hinzugeschaltet werden. Engpässe durch überlastete Hardware, wie sie etwa bisher beim Kodieren von Videos oder dem Bearbeiten digitaler Fotos auftreten, gehören mit der Cloud der Vergangenheit an.

Die am häufigsten genutzte Cloud-Anwendung ist bislang die Internetsuche. Hier macht es die Cloud-Technik möglich, innerhalb eines Augenblinzelns Milliarden von Internetseiten zu durchforsten und die gewünschten Ergebnisse aufzubereiten.

Populäre Internet-Dienste wie Facebook, Youtube oder Google Maps, aber auch Handelsplattformen wie Amazon und Ebay wären ohne Cloud Computing nicht denkbar. Denn nur mit Hilfe dieser Technik können sie zeitgleich Millionen Nutzeranfragen ohne merkliche Verzögerung beantworten.

Für die Anwender bringt Cloud Computing viele Vorteile: Weil persönliche Daten wie Bilder, Musik, Emails oder Dokumente in den Rechenzentren lagern, sind sie von jedem Internet-Zugang weltweit erreichbar. Zudem ist Cloud Computing für die Anwender weitaus billiger, als eigene Rechner zu betreiben und Software selbst zu aktualisieren.

Privatkunden können Cloud-Dienste oft kostenlos nutzen, Firmen bezahlen nur für die die tatsächlich beanspruchte Computerzeit. Die Vorteile des Cloud Computing in Sachen Kosten, Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit der Daten machen sich immer mehr Unternehmen zunutze. Zu den geschäftlichen Cloud-Anwendungen zählen das Speichern großer Datenmengen, klassische Büroanwendungen wie Textverarbeitung, Terminplanung und Email, sowie das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten.

Firmen wie Microsoft, Google und Amazon betreiben riesige Cloud-Dienste und hoffen auf gute Geschäfte, wenn immer mehr Unternehmen, aber auch staatliche Stellen ihre Computerdienste in die Cloud verlagern.

Mehr zum Thema:
Ein Interview mit dem Rechtsanwalt Ulrich Wuermeling zum Datenschutz beim Cloud Computing können Sie mindestens bis zum 19.10.2011 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj