Seit 06:55 Uhr Wort zum Tage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:55 Uhr Wort zum Tage
 
 

Sein und Streit

04.12.2016

Soziologe Didier EribonWarum die Arbeiterklasse nach rechts rückt

Der französische Soziologe Didier Eribon im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der französische Soziologe Didier Eribon beschäftigt sich in "Rückkehr nach Reims" mit der Frage: Warum wählen große Teile der Arbeiterschaft nicht mehr links sondern rechts? Er hält die linke Elite für mitverantwortlich: Diese habe den Klassenbegriff eliminiert - die Rechte besetze nun dieses Thema.

27.11.2016
Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht. (picture-alliance/ dpa-ZB / Jens Büttner)

Menschliche ExistenzWann ist man tot?

Ein Teenager ist unheilbar krank, stirbt und lässt seinen Körper nach dem Tod einfrieren. In der Hoffnung, die Zukunft möge Heilung und neues Leben bringen. Was ist der Tod? Und wann endet das Leben? Diesen Fragen stellt sich der Philosoph Philipp Hübl.

Seite 1/45
Dezember 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Nächste Sendung

11.12.2016, 13:05 Uhr Sein und Streit
Das Philosophiemagazin
Moderation: Christian Möller

Kleine Leute, große Fragen:
Muss man auch Leuten helfen, die man nicht kennt?
Von Andi Hörmann

Der philosophische Wochenkommentar:
Gedankenlosigkeit 2.0. Zum Fall Bad Aibling
Von Svenja Flaßpöhler

Sind offene Grenzen möglich?
Andreas Cassee plädiert für globale Bewegungsfreiheit
Gespräch mit dem Philosophen

Adventskalender:
"Shakespeare und seine Welt" von Günter Jürgensmeier
Von Carsten Hueck

Drei Fragen an Esther Kinsky

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur