Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 09.10.2013

"Sein letztes Rennen"

Didi Hallervorden in einer ernsten Rolle als alternder Marathonläufer

Von Hannelore Heider

Didi Hallervorden bei der Premiere von "Sein letztes Rennen" in Berlin. (dpa / picture alliance)
Didi Hallervorden bei der Premiere von "Sein letztes Rennen" in Berlin. (dpa / picture alliance)

Paul Alverhoff, gespielt von Didi Hallervorden, hat eine Karriere als Spitzensportler hinter sich. Doch als er ins Altersheim kommt, entschließt er sich, noch einen letzten Marathon zu laufen. Hallervorden spielt die Rolle mit Leichtigkeit, und herausgekommen ist ein anrührender und sehenswerter Film.

Nachdem das Komikerurgestein "Didi" Hallervorden schon im Mai dieses Jahres in der deutsch-niederländischen Koproduktion "Das Mädchen und der Tod" in einer ernsten Rolle zu sehen war, hat er nun sein großes Kinocomeback in der Hauptrolle eines alten Mannes, der mit seiner Frau in ein Altersheim verfrachtet in einer spektakulären Kraftanstrengung versucht, der Resignation und Entmündigung zu entgehen. Damit stellt sich das Drama in eine ganze Reihe von Filmen über das Altwerden, die in letzter Zeit ins Kino gekommen sind. Obwohl der Film nicht auf humorvolle Situationen verzichtet, ist er doch konfliktreicher angelegt, als wir es vom Hollywood-Mainstream kennen und Dieter Hallervorden meistert diese Herausforderung schauspielerisch mit ganzem Einsatz.

Sein Paul Averhoff hat eine erfolgreiche Karriere als Spitzensportler hinter sich, errang 1956 sogar eine olympische Goldmedaille im Marathonlauf. Da seine Frau Margot (Tatja Seibt) aber schwer krank ist und sich Tochter Birgit (Heike Makatsch) – als Stewardess ständig unterwegs - nicht um ihre alten Eltern kümmern kann, ziehen sie ins Altersheim, das von Oberschwester Rita (Katrin Saß) herzlos geführt wird.

Die Betreuer behandeln die Insassen wie unmündige Kinder, die nur "beschäftigt" werden müssen, so dass Paul aus purem Überlebenswillen auf die Idee kommt, noch einmal mit dem Laufen anzufangen und das gleich mit dem höchsten Ziel, den Berlin-Marathon mitzulaufen. Er wagt das Kräftemessen mit dem jungen Pfleger Tobias (Frederick Lau) und als das erfolgreich ist, steigt er ernsthaft ins Training ein, wobei ihm seine Frau wie früher assistiert. Von der Wahrscheinlichkeit der Geschichte abgesehen, häufen sich auch bei den Konflikten die Klischees.

Natürlich tut die Heimleitung alles, um ihn von seinem Vorhaben abzubringen, natürlich gewinnt er die Komplizenschaft der Heimbewohner und natürlich bedeutet der Tod seiner Frau einen herben Rückschlag. Dramaturgisch zerfasert die Story an ihren vielen Konflikten und trotzdem kann man sich der Leidenschaft aller an diesem - wie es die Regie gern sehen will - optimistischen Drama Beteiligten nicht entziehen.

Es bietet für eine ganze Reihe von Charakterdarsteller eine selten gewordene Bühne. Da steht Otto Mellies Pathos gegen den feinen Sarkasmus einer Annekathrin Bürger, aber beide verkörpern sie gelebtes Schauspielerleben, während Heike Makatsch deutlich sichtbar nur eine Rolle spielt. Das ist oft anrührend, wenngleich nicht immer angenehm, da man sich als Zuschauer auch ein bisschen zur Anteilnahme erpresst fühlt.

BRD 2013, Regie: Kilian Riedhof, Darsteller: Dieter Hallervorden, Tatja Seibt, Heike Makatsch, Katharina Lorenz, Katrin Saß, Otto Mellies, Frederick Lau, Annekathrin Bürger, 115 Minuten, ab 6 Jahren

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur